Sprungmarken
11.09.2018 | Tourismus

Marx lockt viele Briten nach Trier

Graffitiwand in der Dauerausstellung im Karl-Marx-Haus
Auch die neue Dauerausstellung im Karl-Marx-Haus mit dem Titel „Von Trier in die Welt“ lockt viele Touristen in die Moselstadt.
Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 hat die Zahl der Gäste und Übernachtungen in Trier in den ersten sechs Monaten 2018 zugenommen. Die Experten des rheinland-pfälzischen Landesamts für Statistik haben insgesamt 200.631 Gäste in der Stadt gezählt. 2017 waren es zum gleichen Zeitpunkt 189.366. Dies entspricht einem Zuwachs in Höhe von rund sechs Prozent. Dieser Trend spiegelt sich auch in der Übernachtungsstatistik wider. Die Zahl der Übernachtungen hat sich um rund drei Prozent von 352.717 auf 362.460 erhöht. Bei den ausländischen Übernachtungen war hier sogar eine Steigerung in Höhe von etwa sechs Prozent festzustellen.

Die meisten Besucher in Trier kommen nach wie vor aus den Niederlanden (Gäste: 8796/Übernachtungen: 15.734), Belgien (7598/12.847) und Frankreich (4397/6826). Auf dem vierten Platz liegen die Besucherzahlen aus China (4290/4955). Im Vergleich zu 2017 ist damit die Zahl der Gäste aus der Volksrepublik um etwa 29 Prozent gestiegen, die Zahl der Übernachtungen um rund 24 Prozent.

Ein noch stärkeres Wachstum zeigte sich im ersten Halbjahr bei den Besuchern aus dem Vereinigten Königreich mit circa 33 Prozent plus bei den Gästen und 48 Prozent bei den Übernachtungen (Steigerung von 3978 auf 5864). Hierbei dürfte das Marx-Jubiläum eine Rolle spielen. Britische Medien haben sehr umfangreich über die Landesausstellung berichtet, auch weil Marx die meiste Zeit seines Lebens in London verbracht hat. Sehr beachtlich ist auch, dass die Zahl der Übernachtungen französischer Gäste um etwa 21 Prozent angestiegen ist.

Norbert Käthler, Geschäftsführer der Trier Tourismus und Marketing GmbH (TTM), sagt zu den Zahlen: „Die Entwicklung der Übernachtungszahlen entspricht unseren Erwartungen für dieses Jahr. Erfreulich ist, dass die Märkte, die wir bearbeiten, Trier als Städtereiseziel annehmen. Die Steigerung ist aber auch auf eine Ausweitung des Bettenangebotes zurückzuführen. Mit Karl Marx haben wir ein sehr gutes zusätzliches Argument für eine Reise nach Trier." Zufrieden mit diesem Trend ist auch Patricia Ellendt-Scheer. Die Leiterin der TTM-Marketingabteilung betont: „Es rechnet sich, dass wir bei der Vermarktung der Stadt Trier auch auf die Themen Unesco-Welterbe und Wein setzen. Dazu kommen die Kooperationen mit unseren Partnern – den Romantic Cities und den Historic Highlights of Germany – mit denen wir in den Überseemärkten für Trier aktiv sind."

Generell gilt, dass es in Trier große saisonale Unterschiede gibt. Circa 70 Prozent der Reisenden kommen zwischen Mai und Oktober. Diese Schwankung ist bei den Tagesbesuchern noch ausgeprägter.