Sprungmarken

Integriertes Klimaschutzkonzept

Trier begibt sich auf den Weg zur klimaneutralen Stadt. Foto: Adobe Stock
Trier begibt sich auf den Weg zur klimaneutralen Stadt. Foto: Adobe Stock

Klimaschutz ist eine Aufgabe der Kommune. Der Trierer Stadtrat hat den „Klimanotstand“ ausgerufen und beschlossen ein Klimaschutzmanagement-Team einzustellen. Dessen Hauptaufgabe ist die Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Trier zur Planung und Optimierung des Klimaschutzes und der Anpassung an den Klimawandel. Ein Klimaschutzkonzept orientiert sich an der Erreichung der nationalen Klimaschutzziele, die vorgeben, dass sich der Ausstoß von Treibhausgas bis zum Jahr 2030 um 55 Prozent, bis zum Jahr 2040 um 70 Prozent und bis zum Jahr 2050 um 80 bis 95 Prozent unter das Niveau von 1990 verringert.

Klimaschutz soll als Querschnittsaufgabe nachhaltig in der Kommune verankert werden. Akteure aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft werden in diesen Arbeitsprozess eingebunden und Maßnahmen für das Gebiet der Stadt Trier entwickelt, die dazu beigetragen, dass weniger CO2 ausgestoßen wird.

Zunächst muss also herausgefunden werden, WER in der Stadt Trier für WIEVIEL CO2-Ausstoß verantwortlich ist. Die Bedarfe der Privathaushalte, der Industrie, des Bereiches Handel-Dienstleistungen-Gewerbe und der kommunalen Einrichtungen werden ermittelt, um die Treibhausgas-Bilanz für die gesamte Stadt Trier zu berechnen.

Kurz- mittel- und langfristig

Das Klimaschutzkonzept gibt einen Überblick, welche technischen und wirtschaftlichen Potenziale zur Minderung von Treibhausgasen (THG) bestehen und welche Maßnahmen zur Verfügung stehen, um kurz- (bis drei Jahre), mittel- (drei bis sieben Jahre) und langfristig (mehr als sieben Jahre) Treibhausgasemissionen einzusparen und den Energieverbrauch zu senken. Es werden Ziele zur Minderung der Treibhausgasemissionen formuliert und der Weg beschrieben, wie diese Ziele erreicht werden können.

Das Trierer Klimaschutzkonzept umfasst verschiedene klimarelevante Handlungsfelder, für die Maßnahmen entwickelt werden, darunter die kommunalen Liegenschaften, das kommunale Beschaffungswesen und die IT, Erneuerbare Energien, Kälte- und Wärmenutzung und Mobilität sowie zusätzlich der Bereich der Anpassung an den Klimawandel, die Bildung für nachhaltige Entwicklung und eine Grünflächenstrategie.

Bisher vorliegende Bausteine

Klimaschutz-Umfrage

Energiebericht der Stadt Trier

Gesamtbilanz: Energiebedarf und CO2-Ausstoß


Logos des Bundesumweltministeriums und der Nationalen Klimaschutzinitiative