Sprungmarken

Ausgabe vom 14. August 2018

Hier können Sie die Rathaus Zeitung vom 14. August 2018 im Original-Layout durchblättern.
Ausgabe herunterladen: RaZ Nr 33/2018

Die Mosel zurückholen

Die große Freitreppe am Zurlaubener Ufer wird von den Trierern bereits rege genutzt, um an einem lauen Sommerabend ein Gläschen Wein mit Blick auf die Mosel zu genießen.
Fast zwei Jahre war der Hochwasserdeich an der Mosel bei Zurlauben Baustelle. Jetzt haben Umweltministerin, Oberbürgermeister und Baudezernent das Ufer freigegeben. Triers Stadtoberhaupt kündigte an, dass sich an den Moselufern der Stadt noch mehr tun werde.

Trier im Kreis von bekannten Kulturstädten gelandet

Als der „Flying Grass Carpet“ 2015 auf dem Grotekerkplein in Rotterdam auslag, war das eine Rückkehr zu den Wurzeln:  Die Idee war vor zehn Jahren in der niederländischen Stadt entstanden. Foto: flyinggrasscarpet.org
Ein Festival auf einer Kunstraseninsel: Mit mehr als 40 Programmpunkten in zehn Tagen kann der „Flying Grass Carpet" aufwarten, der auf Initiative der Trierer Kulturkarawane am 17. August auf dem Viehmarkt landet und dort bis 26. August ein attraktives kostenloses Programm der freien Kunst- und Kulturszene mit sportlichen Akzenten und einer Portion Marx bietet.

Bewährtes mit neuen Akzenten

GMD Jochem Hochstenbach.
Es sind große Fußstapfen in die Victor Puhls Nachfolger Jochem Hochstenbach als neuer Generalmusikdirektor am Theater tritt. Der Niederländer stellte sich und seine Ideen für die Ende August beginnende Spielzeit vergangene Woche im Kulturausschuss vor. Ein neues Format ist das „Scratch-Konzert", bei dem Bürgerinnen und Bürger die Bühne erobern können

335 Zebrastreifen-Kommentare

Die Zebrastreifen am Konstantinplatz bleiben weiter in der Diskussion.
Eine rege und weit überwiegend sachliche Debatte entwickelte sich in den vergangenen Wochen zum Thema Fußgängerüberwege auf der städtischen Mitmach-Plattform im Internet. Insgesamt wurden 335 Kommentare zu 105 verschiedenen Zebrastreifen abgegeben. Ein Brennpunkt befindet sich an der Konstantin-Basilika.

Meinung der Fraktionen

CDU: Nach der Sommerhitze...
SPD: Der Weg in die Zukunft
Bündnis 90/Die Grünen: Ungetüm an den Kaiserthermen
UBT: In fairer Konkurrenz zu den Parteien
Die Linke: Hitzefrei
FDP: Halbzeit
AfD: Fragwürdige Bilanz

Große Offenheit und Gastfreundschaft

Der Viehhandel prägte vor allem im 19. Jahrhundert die Stadtgeschichte von Fort Worth. Darin erinnert der historische Stadtteil der Stockyards mit einem ehemaligen Viehhandelszentrum. Florian Papberg ließ sich diese Sehenswürdigkeit nicht entgehen und wagte einen Proberitt in der Rodeo-Arena. Foto: Privat
Florian Papberg absolvierte als erster städtischer Anwärter in der Verwaltungsausbildung ein Praktikum im Rathaus der Partnerstadt Fort Worth im US-Bundesstaat Texas. Im Gespräch mit der Rathaus Zeitung blickt der 33-Jährige auf seine zwei Monate in der Cowboystadt zurück.

Smartphone als digitale Geldbörse

Durch den Einsatz des Smartphones gehen die Bezahlvorgänge noch schneller und einfacher. Bei kleineren Beträgen muss nicht mehr die vierstellige PIN eingegeben werden. Foto: Sparkasse
Ab sofort können Kunden der Sparkasse Trier dank einer neuen App ihre Einkäufe im Einzelhandel einfach und sicher mit dem Android-Smartphone bezahlen. In Deutschland ist mobiles Bezahlen bereits an rund 75 Prozent der Kartenterminals möglich.

Umweltspur über den Koch-Platz

Im Margaretengässchen sind gemeinsame Fahrspuren für den ÖPNV und den Fahrradverkehr reserviert. Eine ähnliche Umweltspur, wenn auch nicht ganz so breit, wird künftig über den Nikolaus-Koch-Platz verlaufen.
Radfahrer dürfen sich auf den neuen Nikolaus-Koch-Platz freuen: Die bisherige Verkehrsführung „um die Ecke" wird stark vereinfacht, der Platz kann zügig überquert werden.

Emanzipation vom Vater

Monika Wender, Elke Reiter und Mara Heller (v. l.) verkörpern Eleanor in ihren Lebensphasen. Foto: Frosch Kultur
Tussy heißt eigentlich Eleanor und ist die jüngste Tochter von Karl Marx. War sie eine Sozialistin, Feministin oder eine Revolutionärin? Die Geschichte in dem Tanz-Schauspiel „Tussy – Drei Zeiten Leben" von Karsten Müller und Monika Wender erzählt ihre Lebensgeschichte auf drei Zeitebenen.