Sprungmarken

Leben in Trier

Erste Sanierung seit den 60er Jahren

Zu den 30 Abteilungen beim PST gehört unter anderem Taekwondo. Eine Jugendgruppe posiert bei der Halleneinweihung zum Gruppenfoto mit Abteilungsleiter Torsten Berweiler (links), Vereinspräsident Thomas Lorenz (3. v. l) und seinem Vize Dr. Andreas Ammer (hinten, 2. v. r.) mit den prominenten Gästen: ADD-Vizepräsidentin Begoña Hermann, OB Wolfram Leibe und Ministerpräsidentin Malu Dreyer (hinten v. r.).
„Endlich geschafft!" – Mit diesem Ausdruck der Erleichterung und Freude leitete der Postsportverein Trier (PST) seine Einladung zum Wiedereröffnungsfest der in zwei Bauabschnitten für rund 2,3 Millionen Euro modernisierten Toni-Chorus-Halle in der Innenstadt ein.

„Hier hat jeder einen Platz gefunden“

Bei herrlichem Spätsommerwetter treffen sich die zahlreichen Besucher der Geburtstagsfeier im Innenhof des historischen Haus Franziskus in der Innenstadt. Foto: Martin Seng
Als „einzigartiges Zentrum für Engagement, Begegnung, Beratung, Geselligkeit und Teilhabe" würdigte Bürgermeisterin Elvira Garbes das Trierer Seniorenbüro zu seinem 25. Geburtstag.

Stiftung

Stabwechsel bei den Vereinigten Hospitien

Dr. Yvonne Russell (Mitte) als Stiftungsdirektorin und Tobias Reiland (2. v. l.) als kaufmännischer Direktor lösen Dr. Hubert Schnabel (r.) ab 2019 an der Spitze der Vereinigten Hospitien ab. Vorgestellt wurden die neuen Führungskräfte am Freitag von OB Wolfram Leibe, dem Verwaltungsratsvorsitzenden der Hospitien (2. v. r.), und seinem Stellvertreter, Dompropst Werner Rössel (l.).
Die Vereinigten Hospitien beschäftigen rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In den verschiedenen Pflegeeinrichtungen werden circa 550 Menschen betreut. Nach 28 Jahren an der Spitze der gemeinnützigen Stiftung geht Direktor Hubert Schnabel im kommenden Jahr in den Ruhestand. Als Vorsitzender des Verwaltungsrats stellte OB Wolfram Leibe am Freitag die Nachfolger vor.

27.04.2018

Ehrenamtliche wünschen sich zentrale Anlaufstelle im Rathaus

Zu Beginn der Diskussion würdigt OB Leibe (hinten) die wichtige Rolle der Ehrenamtlichen für das städtische Leben, warnt aber auch davor, sie durch zu viele Aufgabenzuweisungen zu überfordern.
Vereinfachungen bei der Vorbereitung von Veranstaltungen und Hilfestellung bei der Beantragung von Fördergeldern - das wünschen sich Ehrenamtliche von der Stadt. Bei einem Ortstermin mit OB Wolfram Leibe zeigte sích auch, dass es in den Vereinen Verunsicherung wegen der neuen Datenschutzverordnung der EU gibt.

Förderprogramm ab 15. Januar

Mit „Schwung“ ins Leben mit Kind starten

Mit dem Förderprogramm „Schwung“ werden ab dem 15. Januar werdende Mütter unterstützt. Ziel ist unter anderem, persönliche Überforderungen zu vermeiden und die Rückkehr in den Beruf zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz im Blick zu behalten.

Inklusion

Info-Flyer zur Sozialhilfe in Einfacher Sprache

Ab sofort liegt im Amt für Soziales und Wohnen und im Bürgeramt am Augustinerhof sowie dem Jobcenter in der Gneisenaustraße der Flyer „Informationen zur Sozialhilfe“ in Einfacher Sprache aus - ein Schritt zur barrierefreien Komunikation im Sinn des Aktionsplans Inklusion.

"Ehe für alle"

Das Gesetz zur Einführung der Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern/Partnerinnen tritt am 1. Oktober 2017 in Kraft. Die Anmeldung ist bereits jetzt beim Standesamt Trier möglich. Auf Antrag kann auch eine eingetragene Partnerschaft in eine Ehe umgewandelt werden.

Projektstart

Bewegung für alle, umsonst und draußen

Vertreterinnen und Vertreter der Projektpartner Haus der Gesundheit, Sportakademie, TK und Stadt Trier mit Bürgermeisterin Angelika Birk (r.) werben für mehr offene Bewegungsangebote.
Yoga am Mattheiser Weiher, Tanzen vor der Basilika, Joggen auf dem Petrisberg oder eine Walking-Runde um Mariahof: Unter dem Motto „Impuls Trier – eine Stadt in Bewegung“ sollen offene Sportangebote gebündelt werden. Partner dieses neuen Projekts der Stadt Trier sind der Verein Haus der Gesundheit, die Europäische Sportakademie und die Techniker Krankenkasse.

Fragen und Antworten

Flüchtlinge in Trier

Seit 2015 nimmt die Stadt Trier Asylbegehrende für die gesamte Dauer ihres Verfahrens auf. Wie viele kommen? Wo werden sie untergebracht? Wie können die Stadt und auch die Bürgerinnen und Bürger diesen Menschen helfen? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen haben wir für Sie zusammengestellt.

Neues Internet-Portal

Kita-Platz online reservieren

Die Kita Mutterhaus mit ihrem Sandspielplatz (Foto) ist eine von 65 Trierer Einrichtungen, die ihre Plätze im neuen Internet-Portal anbieten. Foto: B.Leuchtenberg
Deutlich mehr Transparenz bei den Anmeldungen und weniger Doppelbelegungen der begehrten Kita-Plätze: Diese Vorteile erhoffen sich alle Beteiligten vom neuen städtischen Kita-Portal, das am 6. Oktober unter der Adresse https://kitaportal.trier.de online geht. Künftig können Eltern ihre Kinder von zu Hause aus bei einer der 65 Einrichtungen im Stadtgebiet anmelden.

Städtische Kitas

Die Kita Trimmelter Hof ist die größte städtische Einrichtung. Zur Betreuung der Kinder steht ein großes Außengelände zur Verfügung. Besonders beliebt ist die Nestschaukel.
Während die meisten Betreuungseinrichtungen von freien Trägern betrieben werden, befinden sich die Kindertagesstätten Alt-Tarforst, Feyen, Trimmelter Hof sowie die Deutsch-Französische Kita mit insgesamt 347 Plätzen in der Trägerschaft der Stadt Trier. In den vier Einrichtungen stehen zur Zeit 347 Plätze zur Verfügung, davon 81 für Kleinkinder unter drei und 20 Hortplätze für Schulkinder.

Jugendtreffs

Exhaus, Südpol & Co.: Das vielfältige Angebot der offenen Trierer Jugendtreffs reicht von Hausaufgabenbetreuung über Sport, Kurse und Konzerte bis zu Ferienfreizeiten.

triki-Büro

Das triki-Büro ist erste Anlaufstelle für alle Kinder und Familien, die wissen wollen, was Trier für sie bietet. Es ist seit 1995 als Informationsschaltstelle für Kinderbelange tätig. Weitere Informationen über das vielfältige Angebot - vom Spielekoffer bis zu Kinderstadtplänen - gibt es auf der Homepage des triki-Büros.

Heiraten in Trier

Der Raum hat circa 20 Sitzplätze
Das Trauzimmer des Standesamts der Stadt Trier befindet sich im Turm Jerusalem am Domfreihof. In diesem historischen mittelalterlichen Gebäude kann jedes Paar heiraten, unabhängig davon, ob in Trier ein Wohnsitz besteht oder nicht. Termine können Sie frühestens ab einem halben Jahr vor der Trauung telefonisch reservieren.

Trierer Ortsbezirke - Überblick

Die Stadt Trier ist in 19 Ortsbezirke mit teilweise sehr unterschiedlichem Charakter aufgeteilt. Hier stellen sie sich vor.

Seniorenbeirat

Als kommunalpolitische Interessenvertretung der älteren Menschen gibt es in Trier seit 2018 einen Seniorenbeirat, um Themen wie Pflege, Betreuung und Barrierefreiheit stärker in den Blickpunkt zu rücken.

Dienstleistungen A-Z

Personalausweis beantragen, Gewerbe anmelden, Melderegisterauskunft einholen?

Dienstleistungen A-Z