Sprungmarken

Trier alle inklusive

Deckblatt des Flyers 'Alle inklusive'

Inklusion bedeutet: Alle Menschen können selbstbestimmt und ohne Einschränkung am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Auf den ersten Blick ist es eine Selbstverständlichkeit, dass alle Menschen Teil einer Gemeinschaft sind, doch noch immer stehen vielen Personen Barrieren im Weg. 2006 verabschiedeten die Vereinten Nationen ein Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, welches klarstellt, dass diese ein uneingeschränktes und selbstverständliches Recht auf Teilhabe besitzen.

Konzept „Inklusionshilfen an Trierer Schulen“

Der Stadtrat ist dem Vorschlag des Jugendamts gefolgt, die Unterstützung zur schulischen Teilhabe von Kindern mit (drohender) seelischer, körperlicher und geistiger Behinderung zum Schuljahr 2019/20 sukzessive nach dem Konzept „Inklusionshilfen an Trierer Schulen“ zu verändern. Zukünftig werden drei Arten der Unterstützung zur Verfügung stehen:

  • An zehn Schulen im Stadtgebiet mit besonders hohem Bedarf an Unterstützung zur Teilhabe kann je eine Systemische Inklusionshilfe mit sozialpädagogischer Qualifikation eingesetzt werden, die sich ganz ohne Antragsverfahren besonders um die Neuankömmlinge an der Schule kümmert und andere Hilfen einleitet und koordiniert.
  • Individuell beantragte Inklusionshilfen aus einem festen Personalpool des freien Trägers (Erzieher/-innen, Heilpädagoginnen und -pädagogen sowie Pflegekräfte), der der Schule zugeordnet ist, versorgen mehrere Schüler/-innen der Schule flexibel je nach Bedarf in der Klasse. Die Antragsverfahren werden für die Familien vereinfacht und der tatsächliche Einsatz der Hilfe in der Schule erfolgt deutlich schneller.
  • Integrationshilfen als Einzelfallhilfe.

Weitere Informationen finden Sie in der Konzeptbroschüre „Inklusionshilfen an Trierer Schulen“ unter „Downloads“.

Mut-Tour - Gegen das Stigma der Depression

Die bundesweite Mut-Tour, in der depressionserfahrene und -unerfahrene Menschen durch Deutschland radeln, wandern und paddeln machte 2018 Station in Trier. Am 26. August begann hier die letzte Etappe nach Münster. Das Kompetenznetz Depression Mosel/Eifel organisierte zum Etappenstart eine Veranstaltung auf dem Domfreihof.
mehr...

Landesspiele Special Olympics

Im Geist des UN-Übereinkommens hat Trier im Juni 2017 die Landesspiele Special Olympics durchgeführt. 3000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter über 1000 Athleten mit geistiger und mehrfacher Behinderung, waren zu diesem sportlichen Großevent in der Moselstadt.

Aktionsplan Inklusion

Im Juli 2016 hat die Stadt Trier einen Aktionsplan Inklusion veröffentlicht (auch als Version in Leichter Sprache erhältlich), der besonders die Situation von Menschen mit Behinderungen beachtet. Er setzt Ziele für ein besseres Miteinander aller Triererinnen und Trierer und führt entsprechende Maßnahmen auf, die zur Erreichung der Ziele als notwendig erachtet werden. Das Konzept enthält 119 Vorschläge, wie die Teilhabe von behinderten Menschen in Lebensbereichen wie Bildung und Erziehung, Gesundheit und Pflege, Mobilität und Verkehr, Freizeit und Sport verbessert werden kann. Viele Vorschläge bedeuten Veränderungen, die allen Bürgerinnen und Bürgern nutzen, wie les- und hörbare Angaben der Haltestellen in und an den Bussen oder einheitliche Beschilderungen.

An der Erstellung des Aktionsplanes haben viele interessierte Bürgerinnen und Bürger in verschiedenen Arbeitsgruppen mitgewirkt. Die Protokolle der Arbeitsgruppen finden Sie auf www.trier-mitgestalten.de/teilhaben.

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 13. Juni 2016 den „Aktionsplan Inklusion“ zur Kenntnis genommen. Daraufhin wurde die Verwaltung beauftragt, Schwerpunkte zu setzen und eine Vorgehensweise für die Umsetzung zu empfehlen. Es wurden 59 Maßnahmen ausgewählt, die in der Zuständigkeit der Stadt liegen und bereits in den Haushaltsjahren 2017/2018 begonnen werden können. Diese Handlungsempfehlungen wurden in der Sitzung des Stadtrates am 13. März 2017 angenommen. In der vorliegenden Version des Aktionsplanes Inklusion sind diese Maßnahmen mit dem Kürzel „HE 2017/18“ gekennzeichnet.

Schritt für Schritt setzt die Stadtverwaltung nun diese Maßnahmen um. Zwei Beispiele: Die Ratssitzungen werden im Offenen Kanal übertragen. So können alle Menschen an politischen Entscheidungen teilhaben. Alle Wahllokale sind barrierefrei. Sie können nun auch von Menschen mit eingeschränkter Mobilität besucht werden.


Aktionsplan Inklusion – Einfach erklärt

Es gibt eine Behinderten-Rechts-Konvention.
Das ist ein
Vertrag.
Die Vereinten Nationen haben diesen Vertrag gemacht.
In dieser Gemeinschaft sind viele Länder.
In dem Vertrag stehen
Rechte von Menschen mit Behinderung.
Alle Menschen sind gleich.
Das heißt: Alle haben die gleichen Rechte.
Menschen mit Behinderung sollen
ernst genommen werden.
Sie sollen überall mitmachen können.
Das nennt man auch Inklusion.
Die Stadt Trier will dazu ein
Projekt machen.
Mit allen Menschen: Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung.
Das Projekt heißt
Aktions-Plan.
Ein Aktions-Plan ist ein
Arbeits-Plan.
Man arbeitet auf ein
Ziel hin.
Das Ziel ist:
Menschen mit Behinderung sollen besser leben
.

 
Verweisliste