Sprungmarken

Temporäre Spielstraßen

Plakat mit Bildern der vier Spielstraßen
Plakat zu den Temporären Spielstraßen in Trier

Für Temporäre Spielstraßen werden geeignete Straßen zu bestimmten Zeiten für den Straßenverkehr gesperrt. Kinder können dann dort gefahrlos spielen und Erwachsene erhalten viel Raum zur Begegnung. Temporäre Spielstraßen eröffnen neue Spielräume im Wohnumfeld, fördern die Bewegung im Freien und stärken die gute Nachbarschaft. Sie sind somit niedrigschwellige Angebote für alle und damit auch gelungene Ansätze der Inklusion und Integration. Da Temporäre Spielstraßen außer der Beschilderung keine baulichen Maßnahmen erfordern, sind sie kostengünstig und mit geringem Organisationsaufwand umzusetzen. Sie können nach Bedarf in unterschiedlichen Stadtteilen flexibel eingerichtet werden.

Die Temporären Spielstraßen werden vom Jugendamt zusammen mit der Straßenverkehrsbehörde geplant und koordiniert sowie von den Ortsbeiräten und „Impuls Trier – Stadt in Bewegung“ (Haus der Gesundheit) unterstützt. Vor Ort tragen engagierte Menschen aus den sozialen Einrichtungen und Nachbarschaften zum Gelingen der Aktionen bei. Autofahrende sind gebeten, ihre Fahrzeuge vor Beginn der Spielaktionen wegzufahren, um den Kindern ein gefahrloses Spielen zu ermöglichen.

Bislang gibt es Temporäre Spielstraßen an folgenden Orten:

  • Trier-West, Peter-Schröder-Straße: Zwischen April und Oktober kann an jedem 4. Mittwoch im Monat die Straße bespielt werden.
    Ein Team von Gemeinwesenarbeit, Quartiersmanagement, Jugendwerk Don Bosco und Ortsbeirat ist jeweils vor Ort. Mit Flyern auf Deutsch und Bulgarisch wird zu den Aktionen eingeladen.

  • Ehrang: An unterschiedlichen Orten im Stadtteil, wie zum Beispiel Bernd-Bohr-Platz, Wendehammer Merowingerstraße oder Vorplatz Seniorenresidenz St. Peter, finden einzelne Termine statt.
    Die beteiligten Ehranger Einrichtungen verteilen einen Flyer mit allen Angaben zu den Terminen.

  • Gartenfeld, Wilmowskystraße: Zwischen Mai und September ist an jedem 2. Freitag im Monat zwischen 15 und 18 Uhr Spielstraßenzeit.
    Engagierte Menschen aus der Nachbarschaft kümmern sich um die praktische Durchführung.

  • Trier-Süd, Weidegasse: An einzelnen Sonntagnachmittagen finden jeweils zwischen 15 und 18 Uhr Aktionen statt.
    Ein Team von Kunstflotte, Chor über Brücken und Kulturkarawane lädt zum Miteinander ein, auch der Kunstraum „KuBiQ“ in der Eberhardstraße ist während der Aktionszeiten geöffnet.

Die Einrichtung weiterer Temporärer Spielstraßen in anderen Stadtteilen ist möglich. Interessierte Einrichtungen und Akteure können sich gerne mit dem Jugendamt in Verbindung setzen.

 
Verweisliste

Ansprechpartner

Institution: Jugendamt

Herr Simeon Friedrich

Telefon: 0651/718-2549