Sprungmarken

Kürenz aktuell

20.03.2018

9,9 Millionen für neue Wolfsberghalle

Dank des neuen Förderprogramms rückt jetzt der Ersatzbau für die in den 70er Jahren errichtete Wolfsberghalle näher.
Nach einer intensiven Debatte hat der Stadtrat festgelegt, welche Schulen aus einem neuen Teil des Kommunalen Investitionsprogramms 3.0 des Landes vorrangig gefördert werden sollen. Im günstigsten Fall muss Trier bei einem Volumen von 13,6 Millionen Euro nur 1,5 Millionen Euro selbst aufbringen.

20.03.2018

Flächennutzungsplan auf der Zielgeraden

Vor der Stadtratssitzung demonstrierten die Trierer Jusos und Julis auf dem Augustinerhof für das Wohnbaugebiet Brubacher Hof (links), während der Verein „Rettet Brubach“ nur wenige Meter entfernt seinen Protest gegen die Entwicklungsmaßnahme fortsetzte (rechts).
Mit dem Beschluss zur dritten öffentlichen Auslegung, den der Stadtrat mit klarer Mehrheit getroffen hat, befindet sich das vor elf Jahren gestartete Verfahren zum Flächennutzungsplan Trier 2030 auf der Zielgerade. Damit bleibt es auch bei der Ausweisung des umstrittenen Gebiets am Brubacher Hof als künftige Wohnbaufläche.

20.03.2018

Meinung der Fraktionen

null
CDU: Für Fortentwicklung
SPD: Investitionen in die Schulen
Bündnis 90/Die Grünen: Brandbrief der Schulleiter
UBT: Umweltverträgliche Verkehrssysteme
Die Linke: Schulsanierungen – Streit um Brotkrümel
FDP: Unfaires Spiel mit Steuern und Gebühren
AfD: Nicht Almosen, sondern Gerechtigkeit

27.03.2018

Meinung der Fraktionen

null
CDU: Eine bienenfreundliche Stadt
SPD: Armut hat viele Gesichter
Bündnis 90/Die Grünen: Kurz und knapp
UBT: Streit um die Egbert-Grundschule
Die Linke: Die TriererInnen sehen's gelassen
FDP: Leider Nein zur Solidarkarte
AfD: Kein Herz für Familien

10.04.2018

Meinung der Fraktionen

null
CDU: Ortsbeiratsbudget erhalten
SPD: Danke, Klaus Natus
Bündnis 90/Die Grünen: Gerechtigkeit beginnt vor Ort
UBT: Bürgerbeteiligung jenseits von Wahlen
Die Linke: Schlaue Schule = Aktiv für Vielfalt
FDP: Fraktion vor Ort
AfD: Einseitige Erinnerungskultur

17.04.2018

Meinung der Fraktionen

CDU: SkF - Frauen stark machen
SPD: Marx zieht...
Bündnis 90/Die Grünen: Kurz und klein könnte ich...
UBT: Konsens statt Kampfabstimmung
Die Linke: Sozialer Wohnungsbau als Investitionsobjekt
FDP: Kritischer Umgang mit China
AfD: Computer in der Grundschule?

24.04.2018

Meinung der Fraktionen

null
CDU: Kulturausschuss bleibt
SPD: Aufschwung nicht für alle
Bündnis 90/Die Grünen: Trierisch Roulette
UBT: Planungsfehler noch rechtzeitig erkannt
Die Linke: Für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit
FDP: Glyphosat verbieten?
AfD: Marx vom Sockel holen


16.01.2018

"Es gibt genug Aufgaben für alle"

Bürgermeisterin Angelika Birk (rechts) stellt im Hof des Seniorenbüros die beiden neuen Vertrauenspersonen Juliette Willinger-Rass (2. v. l.) und Annemarie Lamberti (2. v. r.) mit ihren Ortsvorstehern Bernd Michels (Kürenz/links) und Margret Pfeiffer-Erdel (Pfalzel) vor.
Mit Juliette Willinger-Rass aus Kürenz und Annemarie Lamberti (Pfalzel) wurden zwei neue Seniorenvertrauenspersonen in ihr Amt eingeführt. Aus Sicht von Bürgermeisterin Angelika Birk stellt der neue Seniorenbeirat keine Konkurrenz zu den Vertrauenspersonen dar.

19.12.2017

Abriss der verfallenen Gebäude

Das seit Jahren unbewohnte Gebäude Riverisstraße 52/54 (rechts) steht kurz vor dem Abriss und wird zur Zeit leergeräumt.
Der Abbruch der städtischen Wohnsiedlung in der Riverisstraße stand schon mehrfach auf der kommunalpolitischen Agenda und war dabei immer heftig umstritten. Wenn jetzt zwei seit Jahren unbewohnte, halb verfallene Gebäude abgerissen werden, legt die Stadt deshalb sehr viel Wert auf einen vertrauensvollen Dialog mit den Bewohnern der anderen Häuser, die zum größten Teil der Sinti-Volksgruppe angehören

03.10.2017

Harte Zeiten schweißen zusammen

OB Wolfram Leibe (l.) und der Kürenzer Ortsvorsteher Bernd Michels (r.) stoßen mit Margit und Horst Zeidler auf deren Gnadenhochzeit an. Das Paar hatte in der unmittelbaren Nachkriegszeit den Bund fürs Leben geschlossen.
Familienfest in Kürenz: Das seit Mitte der 50er Jahre in der Domänenstraße lebende Ehepaar Margit und Horst Zeidler feierte am vergangenen Mittwoch das seltene Jubiläum der Gnadenhochzeit.



08.08.2017

Mit dem Rad auf den Berg

Der Trennstreifen auf der Kohlenstraße garantiert den Abstand der Autos zu Fußgängern und Radfahrern auf dem Gehweg. Foto: Stadtplanungsamt
Der Gehweg in der Kohlenstraße ist neuerdings ab der Einmündung Keuneweg für den bergauffahrenden Radverkehr geöffnet. Dabei wurden die Bordsteine abgesenkt und an den Einmündungen gut sichtbare Radfurten markiert. Ein Trennstreifen auf der Fahrbahn schafft Sicherheit.

11.07.2017

Ein Willkommen an alle

Bürgermeisterin Angelika Birk (r.) und Kita-Leiterin Dagmar Denés (2. v. l.) bringen gemeinsam mit Kindern und Eltern Willkommensschilder an.
Bunt gemalte Willkommensgrüße in vielen Sprachen empfangen seit neuestem die Besucher der Deutsch-Französischen Kita im Burgunderviertel. Die städtische Einrichtung nimmt seit Dezember 2016 an dem Programm „Willkommenskitas in der Region Trier“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Nikolaus-Koch-Stiftung teil.

06.06.2017

Endlich ein Freiluft-Klassenzimmer

Schulleiterin Isabell Rotsch, Baudezernent Andreas Ludwig und der Mainzer Umweltstaatssekretär Thomas Griese (zweite Reihe Mitte, v. l.) heben mit ihrem Spaten die ersten Erdklumpen aus. An dem Spatenstich beteiligen sich außerdem die Sprecher der vierten Klassen der Keune-Grundschule.
Große Freude in der Kürenzer Keune-Grundschule: Endlich kann das langersehnte Grüne Klassenzimmer neben der Sporthalle entstehen. Mit der Übergabe eines Förderbescheids des Landes über 15.000 Euro wurde die letzte große finanzielle Lücke für das rund 43.000 Euro teure Projekt geschlossen.

23.05.2017

Ein Gewinn für den Stadtteil

Ein Beispiel für ein Projekt des Runden Tisches Neu-Kürenz ist das Spielefest, das Mitte April im Burgunderviertel stattfand und vom Treffpunkt am Weidengraben, der Deutsch-Französischen Kita und dem FSV Kürenz angeboten wurde.
Ansprechpartner sein für die Menschen im Stadtteil. Das will der Runde Tisch Neu-Kürenz mit seinen aktuell 13 Mitgliedern. Durch Austausch und Kooperation entstehen gemeinsame Projekte für die Bewohner im Stadtteil.

09.05.2017

Begehrte Innenstadt-Spielplätze

Der Spielplatz neben dem Bolzplatz im Palastgarten wurde nach einer grundlegenden Erneuerung im Sommer 2010 wieder eröffnet und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Archivfoto: Presseamt
Vier Kinderstadtpläne für die Bezirke Innenstadt, Gartenfeld sowie Alt- und Neu-Kürenz stellte Corinna Siefert von der AG Spielraum im Jugendhilfeausschuss vor. Dabei wurde immer wieder deutlich, dass vor allem im Stadtzentrum Plätze und Freiräume zum Spielen für Kinder und Jugendliche ein begehrtes Gut sind.

21.03.2017

Aus dem Stadtrat

Der Stadtrat tagt im Großen Rathaussaal am Augustinerhof.
Fünf Stunden und 45 Minuten dauerte die Stadtratssitzung am Montag vergangener Woche, in der Bernhard Hügle (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen) als neues Mitglied verpflichtet wurde. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Mieten für sanierte städtische Wohnungen und eine Änderung des Gesellschaftsvertrag der TTM .

14.02.2017

Meinung der Fraktionen

CDU: Nicht nur für Senioren
SPD: Danke ans Ehrenamt
Bündnis 90/Die Grünen: Europahalle erhalten
UBT: Närrische Tage in Trier
Die Linke: Kita - freie Wahl für alle Eltern
FDP: Das schöne Weisshaus
AfD: Gleiches Recht für Männer