Sprungmarken

Mariahof aktuell

03.09.2019

Kein Baugebiet auf Brubach

Für die Aktivisten des Vereins Rettet Brubach, die vor Beginn der Stadtratssitzung erneut auf dem Augustinerhof demonstrierten, bedeutet die Aufhebung der Entwicklungssatzung einen großen Erfolg.
Am Brubacher Hof wird es auf absehbare Zeit keine Wohnbebauung geben. Mit seinen neuen Mehrheitsverhältnissen nach der Kommunalwahl hat der Stadtrat die Satzung für das Entwicklungsgebiet gekippt. Für die Einen ist die Entscheidung ein Sieg für den Naturschutz, für die Anderen wurde damit eine Chance verpasst, mehr bezahlbaren Wohnraum für breite Bevölkerungsschichten zu schaffen.




09.07.2019

Besucherzählung hilft dem Naturschutz

Vor 20 Jahren zogen die französischen Truppen aus dem Mattheiser Wald ab. Das stadtnahe Gebiet wurde später freigegeben und entwickelte sich zu einem beliebten Wandergebiet.
Der Mattheiser Wald ist das größte Naturschutzgebiet im Stadtgebiet und wird von vielen Triererinnen und Trierern zur Erholung genutzt. Für einen Überblick, wer den Wald wie häufig und wofür besucht, führt die Stadt nun Zählungen und Besucherbefragungen durch.



15.04.2019 | Kommunalwahlen

Neun Parteien und Wählergruppen für den Stadtrat zugelassen

null
Für die Wahl zum Trierer Stadtrat am 26. Mai hat der Wahlausschuss die Kandidatenlisten von neun Parteien und Wählergruppen zugelassen: CDU, SPD, Grüne, UBT, Die Linke, FDP, AfD, Die PARTEI und Freie Wähler. Der Ausschuss fasste insgesamt 140 Beschlüsse, bei denen es auch um die Ortsvorsteher- und Ortsbeiratswahlen in den 19 Trierer Ortsbezirken ging.


01.01.1970 | Stadtplanung

Fragen und Antworten zur Entwicklungsmaßnahme Brubacher Hof

Das Luftbild zeigt die Abgrenzung der geplanten städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme in der Nähe des Stadtteils Mariahof, die auch Pufferflächen zur bestehenden Bebauung, zum Mattheiser Wald und zum Holzbachtal beinhaltet. Die Fläche des tatsächlichen Baugebiets wird im Vergleich dazu, wie im Flächennutzungsplan festgelegt, kleiner ausfallen. Abbildung: Stadtplanungsamt
Mit dem Beschluss einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme hat sich die Mehrheit des Stadtrats erneut zum geplanten Wohnbaugebiet Brubacher Hof bekannt. Die Stadt kann mit diesem Instrument die Grundstücke, die sich zur Zeit überwiegend in Privateigentum befinden, in einem vereinfachten Verfahren erwerben und zu Bauland entwickeln. Auf unserer Sonderseite werden die wichtigsten Fragen zu dem komplexen Verfahren beantwortet.

06.11.2018 | Fragen und Antworten

Ein neuer Ortsteil für Mariahof

Das Luftbild zeigt die Abgrenzung der geplanten städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme in der Nähe des Stadtteils Mariahof, die auch Pufferflächen zur bestehenden Bebauung, zum Mattheiser Wald und zum Holzbachtal beinhaltet. Die Fläche des tatsächlichen Baugebiets wird im Vergleich dazu, wie im Flächennutzungsplan festgelegt, kleiner ausfallen. Abbildung: Stadtplanungsamt
Im Juni hat der Stadtrat den neuen Flächennutzungsplan beschlossen. Hiermit wurde auch die Entscheidung getroffen, dass neue Wohnbauflächen im Stadtteil Mariahof auf dem Plateau östlich des Holzbachtals entstehen sollen. In seiner Sitzung am 6. November entscheidet der Stadtrat über die Satzung einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme für dieses Gebiet. Die Rathaus Zeitung erläutert die wichtigsten Fragen zu diesem Verfahren.

11.09.2018

Endspurt auf der Baustelle in Mariahof

Bei einem Ortstermin erläutert Achim Junk (Amt für Soziales und Wohnen) Bürgermeisterin Elvira Garbes die Hofgestaltung der Wohnanlage in Mariahof.
Auf der Baustelle gegenüber dem historischen Hofgut Mariahof wechseln sich derzeit die Umzugswagen der neuen Mieter mit den Fahrzeugen der Firma ab, die das Außengelände fertigstellt. Bei den sieben Familien, die ihre bisherige städtische Unterkunft im Ortskern von Mariahof wegen der laufenden Sanierung verlassen, bemüht sich das Rathaus um individuelle Lösungen.


21.08.2018

Meinung der Fraktionen

null
CDU: Schmuckstück in Zurlauben
SPD: Verbesserter Service im Bürgeramt
Bündnis 90/Die Grünen: Teilt euch!
UBT: Bäder als Element der Daseinsvorsorge
Die Linke: Bürger*innen gestalten mit
FDP: Marx-Ausstellung enttäuscht
AfD: KGÜ - Mehr Schein(e) als Sein


27.03.2018

Meinung der Fraktionen

null
CDU: Eine bienenfreundliche Stadt
SPD: Armut hat viele Gesichter
Bündnis 90/Die Grünen: Kurz und knapp
UBT: Streit um die Egbert-Grundschule
Die Linke: Die TriererInnen sehen's gelassen
FDP: Leider Nein zur Solidarkarte
AfD: Kein Herz für Familien

26.06.2018

Meinung der Fraktionen

null
CDU: Neues aus der Neustraße
SPD: Danke Theater Trier
Bündnis 90/Die Grünen: Das ist das Letzte
UBT: Umgestaltung Moselufer
Die Linke: Radfahrbeauftragte für Trier
FDP: Zukunftspolitik?
AfD: Schöne und erholsame Ferien

17.04.2018

Meinung der Fraktionen

CDU: SkF - Frauen stark machen
SPD: Marx zieht...
Bündnis 90/Die Grünen: Kurz und klein könnte ich...
UBT: Konsens statt Kampfabstimmung
Die Linke: Sozialer Wohnungsbau als Investitionsobjekt
FDP: Kritischer Umgang mit China
AfD: Computer in der Grundschule?

22.05.2018

Meinung der Fraktionen

CDU: Wildtiere im Zirkus?
SPD: Eine Zukunft für das Theater
Bündnis 90/Die Grünen: Der Zirkus-Super-GAU
UBT: Trierer Schulen - wohin führt der Weg?
Die Linke: Sicherer Radverkehr
FDP: Trauer um Dr. Karl-Josef Gilles
AfD: Theater - Ende des Größenwahns

24.04.2018

Meinung der Fraktionen

null
CDU: Kulturausschuss bleibt
SPD: Aufschwung nicht für alle
Bündnis 90/Die Grünen: Trierisch Roulette
UBT: Planungsfehler noch rechtzeitig erkannt
Die Linke: Für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit
FDP: Glyphosat verbieten?
AfD: Marx vom Sockel holen