Sprungmarken

Flächennutzungsplan der Stadt Trier

Der Flächennutzungsplan (F-Plan) soll als vorbereitender Bauleitplan für das ganze Gemeindegebiet die sich aus der beabsichtigten städtebaulichen Entwicklung ergebende Art der Bodennutzung nach den voraussehbaren Bedürfnissen der Gemeinde in den Grundzügen darstellen (§ 5 Abs. 1 Satz 1 BauGB). Das bedeutet, dass der F-Plan als gesamtplanerisches Entwicklungskonzept den Willen der Gemeinde bekundet, welche Flächen mit welcher baulichen Nutzung zu belegen sind, in welcher Ordnung sie zueinander stehen, wie sich diese Flächen in das Netz des überörtlichen Verkehrs und der örtlichen Hauptverkehrszüge einfügen und welche Flächen von Bebauung freigehalten werden sollen. Der Flächennutzungsplan ist somit ein zentrales Instrument zur Koordinierung unterschiedlicher Flächenansprüche.

Der F-Plan wird vom Stadtrat beschlossen und von der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord als obere Planungsbehörde genehmigt. Im Kern hat er die Funktion einer planerischen Selbstbindung der Gemeinde im Hinblick auf die Entwicklung von Bebauungsplänen (§ 8 Abs. 2 BauGB). Bebauungspläne, die gegenüber jedem Bürger rechtsverbindliche Festsetzungen enthalten, müssen aus den Darstellungen des Flächennutzungsplanes entwickelt werden; sie detaillieren und konkretisieren die Aussagen des Flächennutzungsplanes, dürfen von diesen jedoch nicht grundsätzlich abweichen. Darüber hinaus stellt der Flächennutzungsplan für alle am Verfahren beteiligten Behörden und Träger öffentlicher Belange ein planungsbindendes Programm dar.

Flächennutzungsplan Trier 2030
Der bisherige Flächennutzungsplan aus dem Jahr 1982 ist im Februar 2019 durch den Flächennutzungsplan Trier 2030 ersetzt worden. Die wichtigsten Informationen und Dokumente zum Download finden Sie auf unseren Seiten zum Feststellungsbeschluss.

 
Zuständiges Amt
 
Verweisliste

Ansprechpartnerin

Institution: Stadtplanungsamt

Frau Katharina Holderle

Telefon: 0651/718-2615