Sprungmarken
14.07.2020

Burgunderviertel

Städtebauliches Konzept für das Burgunderviertel
Städtebauliches Konzept für das Burgunderviertel, Stand: Mai 2020.

Das Burgunderviertel galt lange Zeit als Stiefkind der Stadtentwicklung am Petrisberg: Während die Landesgartenschau 2004 nach dem Abzug des französischen Militärs einen Schub für die Konversion der früheren Kaserne Belvedère brachte, blieb das benachbarte Wohnviertel der Soldaten außen vor und ist heute weitgehend eine Geisterstadt. 2017 erwarb die EGP den größten Teil des 9,4 Hektar großen Areals. Die auf die Konversion großer Militärflächen spezialisierte Entwicklungsgesellschaft, an der die Stadt Trier beteiligt ist, legte rasch ein städtebauliches Konzept mit folgenden Schwerpunkten vor:

  • 430 neue Wohneinheiten in einem Mix aus zwei- bis dreigeschossigen Eigenheimen und drei- bis viergeschossigen Mehrfamilienhäuser. Als „Landmarke" ist zudem ein Wohngebäude mit sechs Geschossen geplant. .
  • Zentrale öffentliche Grünfläche („Burgunderbogen") für Naherholung, Spielflächen und Gemeinschaftsgärten.
  • Möglichst wenig Autoverkehr innerhalb des Viertels durch zentrale Quartiersgarage, ergänzt durch Angebote wie Carsharing und Verleih von Lastenfahrrädern. Reduzierung der Zahl der Stellplätze durch alternatives Mobilitätskonzept.
  • Äußere Erschließung über die Robert-Schuman-Allee und die Pluwiger Straße, die Zufahrt über die Kohlenstraße entfällt.
  • Erhalt des hochwertigen Baumbestands.

Diese Eckpunkte liegen dem Bebauungsplan BU 24 zugrunde. Zusätzlich ist der Abschluss eines städtebaulichen Vertrags zwischen der Stadt und der EGP vorgesehen, in dem unter anderem ein Anteil des geförderten Mietwohnungsbaus von 33 Prozent und eine hochwertige Fassadengestaltung der Quartiersgarage festgelegt werden sollen. Ein kleinerer Teil des Wohnungsbestandes wurde von der Stadt erworben und soll ebenfalls für die Versorgung mit sozial gefördertem Wohnraum genutzt werden. 

Lage des Burgunderviertels im Stadtplan


In großem Fenster öffnen.

 
Bildergalerie
  • Städtebauliches Konzept für das Burgunderviertel
  • Die frühere französische Wohnsiedlung um die Burgunderstraße ist seit längerer Zeit nicht mehr bewohnt.
  • Abraumhalden im Burgunderviertel