Sprungmarken

Ruwer/Eitelsbach aktuell


20.03.2018

9,9 Millionen für neue Wolfsberghalle

Dank des neuen Förderprogramms rückt jetzt der Ersatzbau für die in den 70er Jahren errichtete Wolfsberghalle näher.
Nach einer intensiven Debatte hat der Stadtrat festgelegt, welche Schulen aus einem neuen Teil des Kommunalen Investitionsprogramms 3.0 des Landes vorrangig gefördert werden sollen. Im günstigsten Fall muss Trier bei einem Volumen von 13,6 Millionen Euro nur 1,5 Millionen Euro selbst aufbringen.

20.03.2018

Flächennutzungsplan auf der Zielgeraden

Vor der Stadtratssitzung demonstrierten die Trierer Jusos und Julis auf dem Augustinerhof für das Wohnbaugebiet Brubacher Hof (links), während der Verein „Rettet Brubach“ nur wenige Meter entfernt seinen Protest gegen die Entwicklungsmaßnahme fortsetzte (rechts).
Mit dem Beschluss zur dritten öffentlichen Auslegung, den der Stadtrat mit klarer Mehrheit getroffen hat, befindet sich das vor elf Jahren gestartete Verfahren zum Flächennutzungsplan Trier 2030 auf der Zielgerade. Damit bleibt es auch bei der Ausweisung des umstrittenen Gebiets am Brubacher Hof als künftige Wohnbaufläche.





20.12.2016

Aus dem Stadtrat

Erstmals filmte ein Team des Bürgerrundfunks OK 54 eine Stadtratssitzung.
Rund dreieinhalb Stunden dauerte die Arbeitssitzung des Stadtrats am vergangenen Dienstag unter Leitung von OB Wolfram Leibe und Bürgermeisterin Angelika Birk. Erstmals filmte eine Kamerateam des Senders OK54 die komplette Sitzung als Testlauf für die ab 2017 geplanten Liveübertragungen. Die Ratsmitglieder befassten sich unter anderem mit den Themen Wohnungsleerstand, Klimaschutz und Reichsbürger.



11.10.2016

„Sprachrohre der Bevölkerung“

„Ortsbeiräte sind die direkteste Form der Demokratie“, sagt OB Wolfram Leibe (l.) in Richtung der anwesenden Kommunalpolitiker, die er zu einem Empfang ins Stadtmuseum eingeladen hat.
Um den Mitgliedern des Stadtrates und der Ortsbeiräte sowie den Ortsvorstehern für ihr ehrenamtliches kommunalpolitisches Engagement zu danken, hat Oberbürgermeister Wolfram Leibe diese ins Stadtmuseum Simeonstift eingeladen. In Kurzführungen konnten sie kurz vor dem Ende noch einmal einen Teil der großen Nero-Ausstellung besichtigen.

17.05.2016

"Es gibt keinen idealen Standort"

Als Stadt mit über 50.000 Einwohnern muss Trier Flächen zur Straßenprostitution ausweisen. Dies ist nach dem aktuellen Beschluss des Stadtrats in der Bitburger und der Ruwerer Straße möglich. In letzterer jedoch nur in der Zeit zwischen 22 und 4 Uhr. Bei dem Bild handelt es sich um eine Montage.
In welchen Straßen soll in Trier Straßenprostitution erlaubt sein? Mit dieser Frage beschäftigte sich der Stadtrat und beschloss, dass die Damen sowohl in der Bitburger als auch in der Ruwerer Straße ihre Dienste anbieten dürfen. Mithilfe eines baurechtlichen Konzepts soll zudem die Ansiedlung von Bordellen gesteuert und auf die bereits jetzt bestehenden Standorte beschränkt werden.


08.12.2015

Gemeinschaftsprojekt Loebstraße

Baudezernent Andreas Ludwig (vorne, 2. v. l.) besichtigt mit Christoph Schnorpfeil (l.) und Frank Barthel (2. v. r.) von der Arge, und Tiefbauamtschef Wolfgang van Bellen (r.) das fertiggestellte Teilstück der Loebstraße.
Zwischen dem ersten Stadtratsbeschluss zum Ausbau der Loebstraße und dem Baubeginn im Februar 2015 lag bekanntlich eine lange Wartezeit. Die Bauarbeiten selbst gehen aber schneller voran erwartet: Der erste Abschnitt wird drei Monate früher fertig als geplant, so dass der Verkehr am 11. Dezember vorerst wieder freigegeben wird. Der zweite von insgesamt drei Bauabschnitten folgt voraussichtlich Ende Mai 2016.

04.12.2015 | Baustellen

Schneller Baufortschritt in der Loebstraße

Baudezernent Andreas Ludwig (vorne, 2. v. l.) besichtigt mit Christoph Schnorpfeil (l.) und Frank Barthel (2. v. r.) von der Arge, und Tiefbauamtschef Wolfgang van Bellen (r.) das fertiggestellte Teilstück der Loebstraße.
Zwischen dem ersten Stadtratsbeschluss zum Ausbau der Loebstraße und dem Baubeginn im Februar 2015 lag bekanntlich eine lange Wartezeit. Die Bauarbeiten selbst gehen aber schneller voran erwartet: Der erste Abschnitt wird drei Monate früher fertig als geplant, so dass der Verkehr am 11. Dezember vorerst wieder freigegeben wird. Der zweite von insgesamt drei Bauabschnitten folgt voraussichtlich Ende Mai 2016.


29.09.2015

Meinung der Fraktionen

null
CDU: Zukunft der Stadt sichern
SPD: Junge Menschen sollen mitgestalten
Bündnis 90/Die Grünen: Neubürger für Trier
FWG: Vor Ort in Ruwer
Die Linke: Freihandelsabkommen schaden den Kommunen
FDP: An Integrations- und Sprachkosten nicht sparen
AfD: Gerechtigkeit für Familien

06.10.2015

Meinung der Fraktionen

CDU: Illuminale 2015 - gelebte Willkommenskultur
SPD: 30 Jahre blau...
Bündnis 90/Die Grünen: Gegen das Vergessen
FWG: Bürgerorientierte Stadtpolitik
Die Linke: Schließung der Geburtsstation wäre fatal
FDP: Braucht Trier einen Seniorenbeirat?
AfD: Quo vadis, Theater?


22.09.2015

Kein Neubaugebiet in Zewen-Süd

Die Karte zeigt das jetzt vorgeschlagene Baufeld zwischen dem Brubacher Hof und der bestehenden Siedlung Mariahof (links oben). Abbildung: Stadtplanungsamt
Auf der Suche nach einem Konsens bei der Aufstellung des neuen Flächennutzungsplans zeichnen sich wichtige Kompromisslinien ab. Statt bisher 132 sollen demnach nur noch rund 112 Hektar neues Wohnbauland ausgewiesen werden. Änderungen betreffen zum Beispiel die Stadtteile Zewen und Mariahof. Der Stadtratsbeschluss zur Offenlegung des F-Plans ist nun frühestens für Dezember vorgesehen.