Sprungmarken

Verkehrsberuhigung in der Neustraße

Autofahrer und Fußgänger teilen sich den Platz im südlichen Teil der Neustraße.
Autofahrer und Fußgänger teilen sich den Platz im südlichen Teil der Neustraße.

Der Stadtrat hat sich am 19. Juni 2018 einstimmig für eine weitere Verkehrsberuhigung in der Neustraße ausgesprochen. Konkret geht es um den südlichen Teil zwischen Kaiserstraße und Kapuzinergasse / Pfützenstraße. Die Verwaltungwurde  beauftragt, ein Konzept zu erstellen und es dem zuständigen Dezernatsausschuss zur Beratung vorzulegen. Dabei soll auch geprüft werden, ob die Fußgängerzone ausgedehnt werden kann. Auch geht es um mehr Grün und einen möglichen Wegfall von Parkplätzen.

Alle Betroffenen, insbesondere die Gewerbetreibenden, Anwohner und Grundstückseigentümer wurden im Vorfeld einer Entscheidung beteiligt. In diesem Zusammenhang hat die Stadt sich im März 2019 mit der Interessengemeinschaft Neustraße getroffen. Am 24. Oktober 2019 fand eine Anwohnerversammlung statt. Hierbei wurden mögliche Varianten einer veränderten Verkehrsführung vorgestellt. Die gezeigte Präsentation finden Sie unter „Downloads“. In einem Votum der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurde der Wegfall der öffentlichen Parkplätze befürwortet. 

Die öffentlichen Parkplätze im südlichen Abschnitt der Neustraße wurden daraufhin im August 2020 eingezogen. Die frei gewordenen Fläche nehmen nun Hochbeete, Sitzbänke und Fahrradbügel ein.

Eine abschließende Entscheidung über die Verkehrsführung und eine etwaige Ausweitung der Fußgängerzone trifft der Stadtrat. Dabei geht es auch um den Standort eines absenkbaren Pollers mit der Folge, dass nur noch berechtigte Verkehrsteilnehmer (Anwohner, Lieferverkehr) in die Neustraße einfahren können.