Sprungmarken
03.12.2020

Anrufe, Briefe, Mails und 100.000 Euro: Stadt und Polizei danken für die Unterstützung

Bild: Grafik: Trier steht zusammen
(mic) Die Stadt Trier erfährt nach der schrecklichen Amokfahrt vom 1. Dezember eine sehr große Solidarität von Menschen aus aller Welt. Auf dem eigens eingerichteten Spendenkonto für die Opfer der Amokfahrt sind schon über 100.000 Euro eingegangen.

OB Wolfram Leibe dankt den vielen Menschen für ihre Spenden und allen, die sich per Post, per E-Mail oder in den Social-Media-Netzwerken mit Hilfsangeboten, Anteilnahme oder mit guten Wünschen ans Rathaus gewandt haben. OB Leibe: „Es hilft uns allen sehr, zu sehen, wie groß die Hilfsbereitschaft innerhalb und außerhalb der Stadt Trier ist. Im Angesicht einer so mörderischen Tat stehen die Menschen zusammen. Im Namen der Bürgerinnen und Bürger Triers danke ich für diese überwältigende Anteilnahme, für die vielen von Herzen kommenden, guten Wünsche und die Unterstützungsangebote. Sie geben uns Trost, Kraft und Zuversicht, durch diese schwere Zeit zu kommen.“

Auch Polizeipräsident Rudolf Berg bedankt sich bei den Menschen für ihre Unterstützung. „Viele Passanten haben spontan Hilfe geleistet und unsere Einsatzkräfte unmittelbar nach dem Ereignis unterstützt“, sagt Berg, „zahlreiche Menschen, die diese schlimme Tat selbst miterleben mussten, haben sich bei uns gemeldet, um uns mit ihren Angaben bei der Aufklärung der Tat zu helfen.“ Darüber hinaus seien zahlreiche Hinweise, Fotos und Videos bei der Polizei eingegangen, mit deren Hilfe der Tathergang geklärt werden soll.

Im Rathaus gingen allein per Post und per E-Mail seit Dienstag über 300 Schreiben aus aller Welt ein. Die Oberbürgermeister der Trierer Partnerstädte kondolierten ebenso wie zahlreiche Verwaltungsoberhäupter aus der Region Trier und aus Rheinland-Pfalz, aber auch Bürgerinnen und Bürger aus den Niederlanden, den Vereinigten Staaten, Frankreich, Luxemburg oder der Schweiz.

Für alle Fragen im Nachgang zur Amokfahrt hat die Stadt Trier als zentrales Postfach ab sofort die E-Mail-Adresse trierstehtzusammen@trier.de geschaltet.

Auf dem Spendenkonto, mit dem die Angehörigen der Opfer unterstützt werden, sind am ersten Tag schon über 100.000 Euro an Spenden eingezahlt worden. Dazu gehören 20.000 Euro, die die Sparkasse Trier gespendet hat, aber auch weitere kleine und größere, teils auch fünfstellige Beträge von rund 1300 Einzelspendern.

Gespendet werden kann auf folgendes Konto:

Kontoinhaber: Stadt Trier mit Kontozusatz: „Trier steht zusammen“
IBAN: DE83 5855 0130 0001 1217 55
BIC: TRISDE55XXX
Institut: Sparkasse Trier

Archiv

Pressemitteilungen nach Zeitraum filternZeige Artikel von


bis