Sprungmarken

Amt für Stadtkultur und Denkmalschutz

Leitung:
Elvira Classen

Allgemeine Öffnungszeiten:

Montag - Donnerstag: 9 - 16 Uhr
Freitag: 9 - 13 Uhr

Anschrift:
Viehmarktplatz 20, 54290 Trier Position im Stadtplan

Zentrale Telefonnummer: 0651/718-1410

Zentrale Faxnummer: 0651/718-1418

Zentrale E-Mail: Kontaktformular
E-Mail Denkmalpflege: Kontaktformular

Aktuelle Informationen

Ende März 2022 ist das Amt an den Viehmarktplatz 20 umgezogen.

Aus Gründen des Infektionsschutzes schränkt das Amt für Stadtkultur und Denkmalschutz den öffentlichen Zugang auf unbestimmte Zeit ein. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind weiterhin erreichbar und suchen nach Möglichkeiten, die Kulturszene in dieser schwierigen Lage zu unterstützen.

Ein Besuch ist nur noch in dringenden Fällen nach Terminvereinbarung möglich.

Kurzbeschreibung

Kulturerbe bewahren, kulturelle Entwicklung fördern und kulturelles Schaffen in allen Lebensbereichen stärken – unter dieser Maßgabe arbeitet das Amt für Stadtkultur und Denkmalschutz koordiniert und zielgerichtet in den Abteilungen Stadtkultur, Tuchfabrik und Denkmalschutz sowie im „Projekt Archäologisches Stadtkataster Trier“. Dabei versteht sich das Amt als Ansprechpartner und Moderator für Bürgerinnen und Bürger sowie Kulturschaffende in der Stadtverwaltung Trier, wie auch als Ideengeber und Ermöglicher für neue Projekte und Initiativen.

Die Abteilung Stadtkultur verfolgt das Ziel, gute und nachhaltige Rahmenbedingungen für kulturelles Leben und Schaffen in Trier zu organisieren. Zu diesem Zweck ist die Abteilung Ansprechpartnerin insbesondere für freie Kulturschaffende und Kultureinrichtungen, Fördermittelgeberin für kulturelle Projekte und unterstützt ebenso bei Fragen der Projektentwicklung, Logistik oder Koordination. Die kulturelle Vielfalt stärker in die Öffentlichkeit zu bringen und selbst Kulturprojekte im städtischen Interesse zu veranstalten, gehört ebenso zu den Aufgaben der Abteilung.
Weitere Informationen: Kulturförderung

Die Tuchfabrik Trier ist seit über 35 Jahren und mit rund 70.000 Gästen pro Jahr das größte soziokulturelle Zentrum in Rheinland-Pfalz. Im Auftrag der Stadt Trier wird hier Kultur in all ihrer Vielfalt betrieben: Mehr als 32 Kunst- und Kulturvereine engagieren sich in dem ehemaligen Fabrikgebäude und bieten ein attraktives Programm unterschiedlichster Genres. Altersunabhängig steht die Tuchfabrik mit ihren Angeboten allen Menschen offen: Gemeinsam können sie hier am kulturellen Leben der Stadt teilhaben und dieses aktiv mitgestalten.
Weitere Informationen: www.tufa-trier.de

Der Denkmalschutz hat zum Ziel, bedeutende Bauwerke der Vergangenheit für die Zukunft zu erhalten. Diese Kulturdenkmäler zählen zu unserem historischen Erbe; ihre Pflege hat seit den 1970er Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen und ist von einer breiten Öffentlichkeit als selbstverständliche Aufgabe eines Kulturstaates anerkannt. Über den geschichtswissenschaftlichen Wert der Kulturdenkmäler hinaus schützt die Denkmalpflege den vom Menschen gestalteten Lebensraum auch deshalb, weil historische Bauwerke und gewachsene Stadtbilder kulturelle Identität stiften und unseren Lebensraum prägen. Grundlage denkmalpflegerischen Handelns in Rheinland-Pfalz ist das Denkmalschutzgesetz, das 1978 in Kraft getreten ist, zuletzt geändert am 26.11.2008.
Weitere Informationen: Denkmalpflege

Das Projekt Archäologisches Stadtkataster Trier (PAS-TR) zielt auf Entwicklung, Schutz und Wertsteigerung der innerstädtischen Flächen der Stadt Trier mit ihrem bedeutenden kulturellen Erbe. Dazu werden erstmalig über Verwaltungsgrenzen hinweg in einer engen Kooperation von Stadt Trier und Generaldirektion Kulturelles Erbe Daten über das bauliche kulturelle Erbe systematisch erhoben, gebündelt und ausgewertet – mit dem Ziel, eine optimale Planungsgrundlage für eine zukunftsgerechte Innenstadtentwicklung zu schaffen.
Das zweijährige Projekt ist im Oktober 2021 angelaufen und wird derzeit für eine Modellachse zwischen Römerbrücke und Amphitheater umgesetzt.

Erreichbarkeit

Das Amt für Stadtkultur und Denkmalschutz befindet sich im zweiten Stock, erreichbar über eine Treppe oder einen Fahrstuhl. ÖPNV-Haltestelle ist "Karl-Marx-Haus". Parkplätze finden Sie in den umliegenden Parkhäusern.

Es ist ein barrierefreier Zugang möglich Es ist ein Personenaufzug vorhanden.

 
Verweisliste