Sprungmarken
18.07.2021

Unwetter in Trier: Alle Keller leer gepumpt, Aufräumen geht weiter – Erneut Shuttlebus

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes StadtRaum räumen große Mengen an Dreck und Sperrmüll aus dem überschwemmten Stadtteil Trier-Ehrang weg.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes StadtRaum räumen große Mengen an Dreck und Sperrmüll aus dem überschwemmten Stadtteil Trier-Ehrang weg. Foto: Jürgen Feltes

(mic) Feuerwehren und Technisches Hilfswerk werden bis zum Sonntagabend alle Keller in den 700 überschwemmten Häusern in Trier-Ehrang leer gepumpt haben. Der Einsatz geht für die Wehren aber weiter, da das Wasser aus dem durchnässten Boden oft nachläuft und Keller mehrmals leer gepumpt werden müssen. Auch am Montag werden Löschzüge der Feuerwehr daher vor Ort sein.

Bei den Arbeiten in Ehrang wurden vier Menschen leicht verletzt, drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Feuerwehren und ein Mitarbeiter des Amtes StadtRaum.
Das Amt StadtRaum, das am Sonntag mit rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort war, muss am Montag erneut mit schwerem Gerät zum Aufräumen und Säubern in die betroffenen Straßen. Rechts und links der Straßen türmen sich Berge von Schutt, zum großen Teil Sperrmüll aus durchnässten und zerstörten Möbeln, aber auch Sondermüll wie Kanister oder Elektrogeräte. Die Müllwagen des Zweckverbands ART fuhren bereits am Sonntag zahlreiche Fahrten zum Entsorgungszentrum Mertesdorf, werden damit am Montag aber auch noch stark beschäftigt sein. Baudezernent Andreas Ludwig sagte: "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von StadtRaum und anderen Ämtern zeigen hier enormen Einsatz - ich bin dankbar für diese tolle Truppe." 

Zahlreiche Mülltonnen wurden durch das Hochwasser im ganzen Stadtteil umhergeschwemmt. Der Zweckverband ART bitte Anwohner, Mülltonnen zum Wendehammer in der Merowingerstraße zu bringen. Von dort werden die Tonnen durch ART-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder den richtigen Häusern zugeordnet und vorbeigebracht.

Damit die Aufräumarbeiten nicht behindert werden, wird der Zugangsverkehr in den Stadtteil wie schon am Sonntag eingeschränkt, der Stadtteil von der Polizei weiträumig abgesperrt. Die Stadtwerke setzen erneut Shuttlebusse ein zwischen Ehrang-Hafen und dem Stadtteil ein. Stadtverwaltung, Polizei und SWT appellieren dringend an alle Helferinnen und Helfer, den Bustransfer zu benutzen und Ehrang zu umfahren. Aufgrund des Berufsverkehrs drohen ansonsten am Montag auf der B 53 und der Autobahnabfahrt Verkehrsbehinderungen.

Die Pendelbusse verkehren zwischen Hafen (Schiffstraße) und Schwarzer Weg. Die Busse fahren die Route Schwarzer Weg - Quinter Straße - Gartenstraße - Peter-Roth-Platz - Pfeiffersbrücke - Feuerwache II - Schiffstraße. Sie halten an allen Haltestellen auf dieser Strecke. Die SWT und die Stadtverwaltung bitten alle Helferinnen und Helfer, diesen Service in Anspruch zu nehmen, um die Verkehrssituation vor Ort zu entlasten.

Die Busse der Linie 87 in Richtung Quint starten und enden derzeit an der Haltestelle Trierer Hafen in Pfalzel. Hier ist ein Umstieg in den Pendelbus nach Ehrang möglich. Alle Busse der Linie 87 mit Ziel Schweich werden über die B 53 und Issel nach Schweich geleitet. Diese halten aus beiden Richtungen kommend an der Haltestelle Trierer Hafen und ermöglichen den Umstieg in den Pendelbus nach Ehrang.

Hinweis an die Redaktionen: Das erste Foto der Aufräumarbeiten von StadtRaum Trier finden Sie unter Downloads auch in höherer Auflösung. Die anderen Bilder liegen uns nur in der angebotenen Größe vor. Bitte geben Sie bei Verwendung die entsprechenden Fotonachweise an.

 
Bildergalerie
  • In den Straßen in Ehrang türmen sich Berge von Schutt und Müll.
  • Mit schwerem Gerät werden Dreck, Unrat und Sperrmüll in Ehrang entfernt.
  • Ein Mitarbeiter von StadtRaum Trier räumt Trümmer auf

Archiv

Pressemitteilungen nach Zeitraum filternZeige Artikel von


bis


Downloads