Sprungmarken
24.08.2017 | Städtische Sozialwohnungen

Auf Mariahof steht der Rohbau bereits

Bild: Die neuen städtischen Sozialwohnungen auf Mariahof.
Die neuen städtischen Sozialwohnungen auf Mariahof werden in Modulbauweise errichtet. Das führt zu einer sehr kurzen Bauzeit.

Der Bau der städtischen Sozialwohnungen östlich des Hofguts Mariahof schreitet zügig voran. Vom 2. bis 18. August wurden die vorgefertigten Module aufgestellt, parallel dazu bereits mit dem Ausbau begonnen. Die Arbeiten liegen zeitlich voll im Plan.

An allen Ecken des Rohbaus am Ortseingang von Mariahof wird gewerkelt, etwa 50 Arbeiter arbeiten gleichzeitig auf der Baustelle: Elektriker, Trockenbauer, Installateure, Dachdecker, Gerüstbauer und Monteure. Sie errichten die Innenwände im Trockenbau, legen die Rohre für Heizung und Sanitär und dichten das Dach ab. Wohnung für Wohnung arbeiten sie sich voran, die Hälfte dieser Arbeiten ist bereits geschafft. Der Baufortschritt kann auch über eine Webcam mitverfolgt werden.

Dass sie sich nicht in die Quere kommen, dafür sorgt Bauleiter Ralf Tenhofen von der Firma Kleusberg, die auch die großen Module gebaut hat, aus denen der Bau zusammengesetzt wurde. Er ist mit dem Fortschritt der Arbeiten zufrieden. „Wir sind komplett im Zeitplan geblieben, trotz Unwetter“, sagt er. Der Baubeginn hatte sich um einen Tag verschoben, weil die Tieflader mit den ersten Modulen auf dem Weg nach Trier vom Sturm aufgehalten wurden. Die Verzögerung wurde jedoch wieder aufgeholt. Der Transport der 12 Tonnen schweren Module verlief danach ohne größere Probleme: „Wir hatten keinen Glasbruch, nur zwei Rolladenführungen sind beschädigt worden“, berichtet Tenhofen.

Der Außenausbau des Gebäudes läuft in diesen Tagen parallel zum Innenausbau: Die Laubengänge, die zu den Wohnungen führen, werden verkleidet und erhalten ein Geländer. Die Außenwände werden mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen und gestrichen. Bis Ende September sollen die Fassadenarbeiten beendet sein. Die Balkonanlagen, fertige Stahlkonstruktionen, werden Anfang Oktober vor das Gebäude gesetzt und befestigt.

Bei einer Besichtigung der Innenräume fällt auf: Fast bodentiefe Fenster und große Türen lassen viel Licht in die Zimmer. Nach Westen hin werden die Mieter auf das Hofgut blicken können, nach Süden hin auf die sanften Hügel der Umgebung. Die Fläche der 31 Wohnungen variiert. Überwiegend werden Zwei- und Dreizimmerwohnungen mit 50 bis 80 Quadratmetern Wohnfläche gebaut sowie zwei Vierzimmerwohnungen mit circa 90 Quadratmetern.

 
Bildergalerie
  • Die neuen städtischen Sozialwohnungen auf Mariahof.
  • Blick von Südwesten auf das Gebäude.
  • Hier sieht eine Reihe von zusammenmontierten Modulen vor dem Innenbau. Dieser Raum bietet Platz für mehrere Wohnungen.
  • Die nichttragenden Innenwände werden im Trockenbauverfahren errichtet.
  • Bauleiter Ralf Tenhofen zeigt den Blick ins Grüne aus einer der neuen Sozialwohnungen.
  • Blick aus dem oberen Stockwerk auf das Hofgut.
 
Verweisliste