Sprungmarken

Erweitertes Führungszeugnis beantragen

Leistungsbeschreibung

Wer beruflich oder ehrenamtlich mit Minderjährigen oder schwerbehinderten Menschen arbeiten will, muss in der Regel vor Einstellung ein erweitertes Führungszeugnis beim künftigen Arbeitgeber vorlegen. Das erweiterte Führungszeugnis ist bei der Meldebehörde der Gemeinde persönlich oder schriftlich zu beantragen.

Ein erweitertes Führungszeugnis wird z.B. benötigt für berufliche sowie ehrenamtliche Tätigkeiten im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit sowie Betreuung erwachsener Menschen mit Behinderung.

Dazu zählen beispielsweise Tätigkeiten als:

  • Erzieherin oder Erzieher,
  • Lehrerin oder Lehrer,
  • Schulbusfahrerin oder Schulbusfahrer,
  • Bademeisterin oder Bademeister,
  • Sporttrainerin oder Sporttrainer.

Arbeitgeber verlangen daher häufig vor der Einstellung einer neuen Arbeitnehmerin oder eines neuen Arbeitnehmers die Vorlage eines Führungszeugnisses. Demnach müssen Sie auf Verlangen ein „erweitertes Führungszeugnis“ vorlegen, wenn Sie hauptberuflich oder ehrenamtlich mit Minderjährigen oder Schwerstbehinderten arbeiten wollen. Das Führungszeugnis ist eine zu beantragende Urkunde, die bescheinigt, ob Sie vorbestraft sind oder nicht.
Das erweiterte Führungszeugnis soll die Beschäftigung von einschlägig vorbestraften Bewerberinnen und Bewerbern in sensiblen Bereichen verhindern.

Die Daten des Führungszeugnisses stammen aus dem Bundeszentralregister.

Ein erweitertes Führungszeugnis können Sie ab einem Alter von 14 Jahren beantragen, wenn es durch Gesetz vorgesehen ist oder in bestimmten Lebensbereichen benötigt wird.

An wen muss ich mich wenden?

Bitte wenden Sie sich an die zuständige Meldebehörde der Gemeinde bzw. Stadtverwaltung. Alternativ können Sie einen Online-Antrag beim Bundesamt für Justiz stellen.

Spezielle Hinweise für Trier

Zusätzlicher Hinweis zur zuständigen Meldebehörde

  • bei der Meldebehörde am Haupt- oder Nebenwohnsitz des Beantragenden möglich

Beantragung 

  • auch online unter  Online-Portal möglich:
    • Voraussetzung:
      • elektronische Personalausweis mit freigeschalteterPIN als Identitätsnachweis oder Aufenthaltstitel, mit einem elektronischen Speicher und Verarbeitungsmedium
      • Lesegerät, um die Ausweidaten entsprechend auslesen zu können

Beantragung beim Bundesamt für Justiz

  • erfolgt für Deutsche, die keinen Wohnsitz in Deutschland haben, beim Bundesamt für Justiz
  • für die Beantragung aus dem Ausland stehen Informationen auf der Homepage  bereit

Anträge / Formulare

Persönlicher oder schriftlicher Antrag bei der für Sie zuständigen Meldebehörde.

Verfahrensablauf

Sie müssen den Antrag persönlich oder schriftlich bei der Meldebehörde Ihrer Gemeinde stellen. Den Antrag können auch gesetzliche Vertreter (z.B. die Eltern für Minderjährige) stellen. Die Bevollmächtigung einer anderen Person ist nicht möglich. 

Bei der Antragstellung müssen Sie angeben, ob Sie das Zeugnis für private Zwecke oder zur Vorlage bei einer Behörde benötigen. Wenn Sie das Zeugnis für private Zwecke benötigen, erhalten Sie es mit der Post. Ein Zeugnis zur Vorlage bei einer Behörde wird direkt an die Behörde geschickt. Geben Sie daher die Anschrift der Behörde und möglichst auch das Aktenzeichen an. Die Bearbeitung des Antrags und die Übersendung des Führungszeugnisses können einige Tage in Anspruch nehmen.

Das erweiterte Führungszeugnis kann auch im Online-Verfahren direkt beim Bundesamt für Justiz beantragt werden.

Gebühren / Kosten

Die Gebühr beträgt 13,00 Euro. Dieser Betrag ist bei Antragstellung bei der örtlichen Meldebehörde zu entrichten. Das Bundesamt für Justiz kann im Falle von „Mittellosigkeit“ oder aus „sonstigen Billigkeitsgründen“ die Gebühr ermäßigen oder von der Erhebung der Kosten absehen.

Spezielle Hinweise für Trier

  • 13,00 Euro

Zahlungsart

  • bei persönlicher Vorsprache: bar / EC
  • Zahlung bei online-Beantragung durch Überweisung per giropay (aktuelles Monatskassenzeichen ist beim Bürgeramt zu erfragen)

?

Benötigte Unterlagen

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Schriftliche Aufforderung des Arbeitgebers beziehungsweise des Einrichtungsträgers auf Vorlage des erweiterten Führungszeugnisses

Hinweis: Die schriftliche Aufforderung sollte die Bestätigung, dass die Voraussetzungen für die Erteilung eines erweiterten Führungszeugnisses vorliegen, enthalten.

Spezielle Hinweise für Trier

  • bei Beantragung durch einen gesetzlichen Vertreter (nur bei Minderjährigen) Ausweisdokumente des Vertreters
  • Anschrift der Behörde bei Belegart O

Besonderheiten

Weitere Informationn zum Online-Verfahren finden Sie unter  Führungszeugnis Erteilung im Onlineverfahren .

Behörden können Führungszeugnisse über bestimmte Personen erhalten, wenn sie diese zur Erledigung ihrer hoheitlichen Aufgaben benötigen. Voraussetzung ist, dass die Aufforderung an die betroffene Person, ein Führungszeugnis vorzulegen, nicht sachgemäß oder zuvor erfolglos geblieben ist. Die betroffene Person hat gegenüber der Behörde einen Anspruch auf Einsicht in das Führungszeugnis.

Spezielle Hinweise für Trier

  • seit dem 18.02.2019 hat das Führungszeugnis ein neues Aussehen
    • dient der Verbesserung des Datenschutzes und der Fälschungssicherheit
  • wichtig: Führungszeugnisse die noch in alter Form ausgestellt wurde, verlieren nicht ihre Gültigkeit
  • weitere Informationen siehe unter www.bundesjustizamt.de

Rechtliche Grundlage

Bearbeitungszeit

Spezielle Hinweise für Trier

  • 10 - 14 Tage

Keine.

Häufig gestellte Fragen

Spezielle Hinweise für Trier

Häufig gestellte Fragen siehe unter www.bundesjustizamt.de

Zuständig

Stadtverwaltung Trier - Bürgeramt

Am Augustinerhof
54290 Trier

Postfach 3470
54224 Trier

Montag 10:00 - 18:00 Uhr

Dienstag 07:00 - 13:00 Uhr

Mittwoch 07:00 - 13:00 Uhr

Donnerstag 10:00 - 18:00 Uhr, 18:00 - 19:00 Uhr nur mit Termin

Freitag 08:00 - 13:00 Uhr

Termin online buchen

Telefon: 115
Fax: +49 651 718-4903
E-Mail: Kontakt aufnehmen