Sprungmarken

Auguste-Viktoria-Gymnasium

Gymnasium mit bilingualem Zug und Schwerpunkt Mathematik-Informatik-Naturwissenschaften - Schule für Hochbegabtenförderung / Internationale Schule

Leitbild / Wertorientierung

Als eine von weltweit 4000 Unesco-Projekt-Schulen und als Gymnasium mit dem Schwerpunkt in Sprachen und im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich sind wir den Ideen der internationalen Verständigung und des interkulturellen Lernens besonders verbunden. Hiervon zeugen nicht nur zahlreiche Austauschprogramme mit Schulen im Ausland (u.a. mit Chicago (New Trier High Township Highschool), Theaterschule „Kids who care“ in Fort Worth/Texas, Sommercamp), sondern auch unser regelmäßiges, erfolgreiches Engagement im europäischen Jugendparlament: So vertrat 2017 das AVG Deutschland in einer Sitzung in Lettland, anschließend qualifizierte es sich mithilfe eines Austauschs über Fragen der Außenpolitik, im Besonderen hinsichtlich der Beziehungen zum östlichen Europa für die regionale Auswahlsitzung in Hannover, die wiederum im Juni 2018 die Delegierten des AVG für die Teilnahme am internationalen Forum in Lviv (Ukraine) im Februar 2019 auszeichnete.

Aktionstage zur finanziellen Unterstützung einer schon bestehenden Schule in Cowdalli/Indien und weiterer neuer Schulbauten (das bisherige, durch die Schulgemeinschaft aufgebrachte Volumen hat die 500 000 €uro - Marke überschritten) runden unsere internationale Ausrichtung ab. Seit 2001 ist das AVG Mitglied des vom Land Rheinland-Pfalz unterstützten Förderprogramms „Bildung für Nachhaltigkeit“.

Alle in der Schule Lernenden und für die Schule Tätigen an der Gestaltung des Schullebens mitwirken zu lassen und die unterschiedlichen Gruppen in die Entscheidungsfindung bzw. Veränderungsprozesse einzubeziehen ist unser demokratischer Grundsatz. SV und Elternbeirat haben bei uns einen großen Stellenwert.

Die Verantwortung für die Schulgemeinschaft zeigt sich auf Schülerebene u.a. am eigenständig von der SV organisierten Nachhilfeunterricht sowie der Assembly, einer im Laufe des Schuljahres mehrfach stattfindenden Informationsveranstaltung über diverse Schüleraktivitäten (einschließlich ausgewählter Präsentationsformen), Preise, Ehrungen und Podiumsdiskussionen über aktuelle gesellschaftliche Fragen. So diskutierten im Mai 2014 AVG-Schüler mit rheinland-pfälzischen Europapolitikern sowie der Ministerpräsidentin Malu Dreyer zum Thema "Europa zwischen Vision und Wahnsinn". Im Schulj. 2016/17 wurde für die Jahrgangsstufe 12 eine Podiumsdiskussion zu aktuellen Fragen aus Bildungs-, Umwelt-und Außenpolitik (in Kooperation mit dem MPG) durchgeführt (mit Vertretern aus der deutschen Parteienlandschaft). Am 15. 09. 2017 fand für die 10. Klassen des AVG ein Demokratieprojekttag statt, der sich mit „Deutschlands Umgang mit Flucht und Geschichte“ beschäftigte.

Als Internationale Schule nehmen wir die Integration von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund sehr ernst, indem wir an den Bedürfnissen dieser Kinder orientierte spezielle Projekte anbieten, die es ermöglichen, schneller und nachhaltig in der neuen Lebenswelt Fuß zu fassen. Die in diesem Zusammenhang eingerichteten speziellen Deutschkurse sind auch offen für Schülerinnen und Schüler anderer Gymnasien der Stadt Trier.

Auch die Eltern beteiligen sich an schulinternen Fortbildungen mit eigenen Beiträgen, helfen bei schulischen Veranstaltungen und sind uns kritischer Begleiter in Schulentwicklungsange­legenheiten.

Unsere Schule für Hochbegabtenförderung/Internationale Schule richtet ihr Angebot an hochbegabte und hochleistende Jungen und Mädchen, die durch vielfältige Zusatzangebote (Enrichment und Akzeleration im Rahmen der Ganztagsschule) besonders gefördert werden möchten. Die Schülerinnen und Schüler absolvieren nach einem differenzierten Aufnahmeverfahren (Interview, Intelligenztests, Probeunterricht) die Mittelstufe in fünf Jahren. Diese Schule (Abkürzung hbf/is) ist in die Regelschule integriert (u.a. durch ein einheitliches Angebot an Arbeitsgemeinschaften, vor allem in der Orientierungsstufe, Wahlfächer und Projektlernen in der Mittelstufe sowie die gemeinsame Oberstufe).

Ein wesentliches Charakteristikum unseres Schulprofils ist gerade die wechselseitige Bereicherung durch Hochbegabten- und Regelschüler. Mit unserem erweiterten Bildungsangebot haben wir Strukturen (wie die Projektzeit) geschaffen, die es interessierten und begabten Schülern auch der Regelklassen (ab der Jahrgangsstufe 9) ermöglichen, eigene Projekte zu realisieren. Unter Anleitung einer Lehrperson oder eines außerschulischen Lernpaten können sie in einem bestimmten Fachgebiet erste Forscherfragen entwickeln und diese bis zur Präsentation des Ergebnisses weiter verfolgen. Die Schwerpunkte können jedes Halbjahr neu gewählt werden.

Im Sinne einer ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung ist die Schule von Anfang an der Förderung sozialer Verantwortung vonseiten der Schülerinnen und Schüler verpflichtet, was sie auf vielfache Weise einfordert - Schlüsselqualifikationen, die in der Wirtschaft zunehmend an Bedeutung gewinnen. So wird in der hbfis-Klasse der 10. Jahrgangsstufe ein viertägiges Sozialpraktikum verbindlich durchgeführt, das am Ende der 8. Klasse im Rahmen des Faches KoS0 (Kommunikation und Sozialkompetenz) inhaltlich vorzubereiten ist. Das Praktikum wird durch ein Auswertungswochenende intensiv reflektiert.

Das soziale Engagement, das die Oberstufenschüler im Rahmen der Hochbegabtenförderung erbringen, kommt im Übrigen nicht nur der Schule, sondern auch anderen sozialen Einrichtungen zugute.

Alle Lehrer sehen sich als Team, das zunehmend auch Vorbereitungsgruppen zur Sicherung von Unterrichtsqualität bildet sowie vernetzte Fächerhandhabung (z.B. vernetztes Sprachenlernen, naturwissenschaftlich orientierte Praxis) favorisiert.

Wir streben mit unserer pädagogischen und fachspezifischen Arbeit die Ausbildung von jungen Menschen an, die vielfach interessiert und weltoffen sind, eine klare Perspektive für ihr gesellschaftliches Engagement vor dem Hintergrund erkannter Begabungen entwickelt und den Wert menschenfreundlichen, vorurteilslosen Miteinanders verinnerlicht haben. Dazu benötigen sie verständnisvolle und in ihren Anliegen konsequente Vorbilder.

Sächliche Ressourcen

Unsere Schule besteht aus einem kürzlich renovierten Altbau, einem ehemaligen Klosterbau, und einem Neubau, die räumlich voneinander getrennt sind (Straßenüberquerung erforderlich). Fachräume stehen in ausreichendem Maße zur Verfügung, ebenfalls AVG-eigene Sporthallen.

Die gemeinsam mit dem Nachbargymnasium (MPG) genutzte große Mehrzweckhalle ist zusammen mit einer Mensa erbaut worden, die von Schülern beider Gymnasien genutzt wird. Eine im Stil des 18. Jahrhunderts erhaltene Bibliothek (für die Oberstufe), eine Lernlandschaft mit Arbeits- und Lesebereich für die Orientierungs- und Mittelstufe sowie drei Computerräume stehen allen Schülerinnen und Schülern ebenfalls als Lern- und Lehrräume zur Verfügung.

Der Klosterbau ist barrierefrei erschlossen und mit einem Aufzug ausgestattet. Im Hauptgebäude sind wesentliche Teile ebenfalls über einen Aufzug behindertengerecht zugänglich.

Entspannung durch Spiel und Sport finden die Kinder auf dem großen Schulhofgelände des Neubautraktes, während unser Dreieckshof am Klosterbau Raum für diverse Großveranstaltungen (etwa im Rahmen des Unesco-Projekttages) bietet.

Besonders gern wird der innere Schulhof mit Schulgarten auf dem Klostergelände von der Mittel- und Oberstufe zum Verweilen genutzt.

Schulleben

Als „Partnerschule des Sports“ nehmen wir alle zwei Jahre mit Schülern der Oberstufe am internationalen Symposium „Sport und Wissenschaft“ teil sowie am Fritz-Walter-Cup und der Schulstadtlauf-Meisterschaft, veranstalten die „Fair Play Tour“ mit dem Fahrrad (ebenfalls für die Oberstufe), führen die Bundesjugendspiele im Bereich Leichtathletik sowie „Jugend trainiert für Olympia“ (Fußball, Handball, Leichtathletik, Schwimmen) durch.

Die Schule bietet eine Reihe von Projekten (auch verpflichtend) an, im Besonderen die Berufsorientierung (Anlage eines Berufswahlportfolios ab Klasse 9, persönliche Beratungsgespräche mit Personalchefs aus Trierer Unternehmen sowie der näheren Umgebung in der Jahrgangsstufe 11, ergänzt durch die Teilnahme an der Berufsbildungsmesse VOCATIUM in der Europahalle) und das Indienprojekt (einschließlich des Besuchs unserer Schulen bzw. Einrichtungen auf dem Subkontinent). Unser Streuobstwiesenprojekt sowie der variationsreich angelegte Schulgarten setzen eigene Akzente zur Entwicklung eines verantwortungsvollen Umgangs mit der Natur.

Weiterhin sind die Matheolympiade zu nennen (im Jahr 2011 organisierte das AVG diesen bundesweiten Wettbewerb anlässlich seines 50-jährigen Bestehens), einschließlich jahrgangsspezifischer Wettbewerbe im Fach Mathematik (das AVG erreichte bei „Mathematik ohne Grenzen“ 2017 den 1. Preis, im Landeswettbewerb Mathematik qualifizierte die Schule sich 2018 in der 2. Runde) oder Physik (im Landeswettbewerb für die Sek I wurde 2018 der 2. Platz in der 1. Runde erreicht, ein Schüler der 9. Klasse erzielte die 3. Runde). Im Landes- und Bundeswettbewerb von Jugend musiziert wurden wir mit ersten Preisen ausgezeichnet und unsere regelmäßige Teilnahme am Bundeswettbewerb Fremdsprachen (auch in diesem Jahr gehören die Schüler des AVG zu den besten in Rheinland-Pfalz) wurde 2018 noch durch Sonderpreise des Big Challenge gekrönt. Im Fach Sport gelang uns dieses Jahr beim SWT-Lauf ebenfalls ein erster Platz in der Alterstufe der 8. und 9. Klassen, ergänzt von einer Spitzenleistung unserer Schulschachgruppe (Meisterschaft).Der alljährlich stattfindende Rhetorikwettbewerb (2016 1. Preis) schließt das über den Unterricht hinausgehende Leistungsspektrum ab.

Für Schüler der 5. bis 7. Jahrgangsstufe ist ein Förderband eingerichtet, in dem grundlegende Methoden und Inhalte der Hauptfächer über die Woche hinweg jeweils 30 Minuten von Fachlehrern für eine kleine Gruppe besonders vertieft und geübt werden. Es handelt sich um Trainingseinheiten von sechs bis acht Wochen über das Schuljahr hinweg. Daneben werden Fördermaßnahmen in Kleingruppen zur Konzentrationssteigerung, dem Methodenlernen, zur korrekten Rechtschreibung sowie der Lesekompetenzerweiterung durchgeführt. Eine weitere Förderung widmet sich der Intensivierung mathematischer Fertigkeiten in Klasse 8 und 9.

Elternarbeit /Verein der Freunde

Über die in der Schulordnung formulierte verpflichtende Teilnahme an Konferenzen hinaus arbeiten Eltern im Vorstand unseres Vereins der Freunde mit, der auch den Lehr- und Lernmittelfonds verwaltet und über notwendige Anschaffungen für die Schulgemeinschaft entscheidet sowie bedürftige Schüler unterstützt, damit sie an Kurs- und Klassenfahrten (einschließlich Exkursionen) teilnehmen können.

Eltern regen aber auch Themen zu bestimmten Veranstaltungen an (etwa innerhalb schulinterner Fortbildung), organisieren und gestalten unseren alljährlichen Unesco-Projekt-Tag im April mit sowie andere feste Abläufe im Schuljahr (Schnuppernachmittag, Info-Tag, Herbstfest des Vereins der Freunde) und beteiligen sich in Arbeitsgruppen (etwa beim Schulfahrtenkonzept).

Kooperationen

Es bestehen Schulpartnerschaften mit dem Collège et Lycée Georges de la Tour, Metz, der City of London School for Girls (einschließlich Praktikumsaustausch in Jahrgangsstufe 11), eine schulübergreifende Verbindung mit der International Theatre School in Fort Worth/Texas und seit 2012 mit der New Trier Township High School in Winnetka, Chicago sowie seit 2017 ein neuer Kontakt mit einem Gymnasium in Rotterdam. Individuell organisierte Austauschmöglichkeiten (etwa mit der deutschen Schule in Santiago/Chile oder im Rahmen des Schumann-Programms mit Frankreich) bestehen darüber hinaus.

Weitere Kooperationen: Projekte mit verschiedenen Unternehmen aus der Region sowie der Hochschule und der Universität Trier (Fachbereiche klassische Philologie, Japanologie und Sinologie, den Biowissenschaften (Biogeografie und Psychobiologie/Verhaltensgenetik ), dem Landesmuseum Trier, dem Bischöflichen Dom- und Diözesanmuseum (im Rahmen des Faches Stadtprojekt), des Stadt- und Bistumsarchivs (AG Kultur und Geschichte), der Musikschule Trier und der Sportakademie. In Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv werden immer geschichtliche Projekte und Ausstellungen erarbeitet, die sich mit der AVG-eigenen, aber auch der Trierer Stadtgeschichte im Allgemeinen befassen (z.B. Gebt den Opfern ein Gesicht).

 
Verweisliste

Ansprechpartner

Institution: Auguste-Viktoria-Gymnasium

Dominikanerstraße 2
54290 Trier

E-Mail: schulleitung@avg-trier.de

Telefon: 0651-1461910

Telefax: 0651- 1461929

Schulleiter: Timo Breitbach

Leiterin der Schule für Hochbegabtenförderung/ Internationale Schule: Irene Sonnenberg

Schulträger: Stadt Trier

Schwerpunktschule: nein

Ganztagsschule (GTS): ja, in verpflichtender Form in der Schule für Hochbegabtenförderung/ internationale Schule (hbfis)

Betreuungsmaßnahmen außerhalb der GTS: nein

Sprachförderung Deutsch als Zweitsprache: ja

Mögliche erste Fremdsprache: Englisch, Französisch, Latein (nur hbfis)

Bilingualer Zug in der Fremdsprache: Englisch