Sprungmarken

Niederlassungserlaubnis für anerkannte Asylberechtigte und Flüchtlinge

Leistungsbeschreibung

Wenn Sie vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) als asylberechtigt oder Flüchtling nach der Genfer Flüchtlingskonvention anerkannt oder als Resettlement-Flüchtling aufgenommen wurden, dann können Sie in der Regel nach 5 Jahren eine unbefristete Niederlassungserlaubnis erhalten.

Sie können auch bereits nach 3 Jahren eine unbefristete Niederlassungserlaubnis erhalten, wenn Sie sprachlich und wirtschaftlich gut integriert sind.

Voraussetzungen für die Niederlassungserlaubnis für anerkannte Asylberechtigte und Flüchtlinge sind:

  • schriftlicher Antrag bei der zuständigen Ausländerbehörde
  • gültiger Pass (Reiseausweis für Flüchtlinge)
  • Besitz einer Aufenthaltserlaubnis durch die Anerkennung als Asylberechtigter oder Anerkennung als Flüchtling
  • 3-jähriger Besitz der Aufenthaltserlaubnis bei besonderen Integrationsleistungen
  • Beherrschen der deutschen Sprache (Niveau C1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen)
  • weit überwiegende Sicherung des Lebensunterhalts durch eigenes Einkommen (< 75 %)
  • 5-jähriger Besitz der Aufenthaltserlaubnis
  • hinreichende deutsche Sprachkenntnisse (Niveau A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen)
  • überwiegende Sicherung des Lebensunterhalts durch eigenes Einkommen (< 50%)
  • Gründe für die Asylberechtigung oder Flüchtlingseigenschaft liegen weiter vor
  • Grundkenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland
  • ausreichende Krankenversicherung und ausreichender Wohnraum
  • keine Straftaten und keine Gefährdung der Bundesrepublik Deutschland

An wen muss ich mich wenden?

Sie müssen die Niederlassungserlaubnis schriftlich bei der Ausländerbehörde Ihres Hauptwohnsitzes beantragen. Ausländerbehörde ist, je nach Wohnort, die Stadtverwaltung oder die Kreisverwaltung.

Gebühren / Kosten

gebührenfrei

Benötigte Unterlagen

  • gültiger Pass (Reiseausweis für Flüchtlinge)
  • 1 aktuelles biometrisches Passbild
  • Einkommensnachweise
  • Nachweis über Krankenversicherungsschutz
  • Mietvertrag oder Kaufvertrag mit Angabe der Wohnfläche
  • Nachweis über den Bezug von sonstigen Leistungen (z.B. Kindergeld, Elterngeld, etc.)
  • Nachweis über vorhandene Deutschkenntnisse
  • Nachweis über Grundkenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland

Bitte beachten Sie, dass im Einzelfall weitere Nachweis angefordert werden können.

Besonderheiten

Seit 1. September 2011 erhalten Sie die Niederlassungserlaubnis in Form einer Scheckkarte mit elektronischen Zusatzfunktionen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter

Rechtliche Grundlage

Bearbeitungszeit

Die Bearbeitung kann mehrere Wochen beanspruchen, da im Verfahren auch andere Behörden beteiligt werden.

Zuständig

Stadtverwaltung Trier - Amt für Ausländerangelegenheiten - Ausländer- und Staatsangehörigkeitsrecht

Thyrsusstr. 17-19
54292 Trier

Montag 08:00 - 12:00 Uhr

Dienstag 08:00 - 12:00 Uhr

Mittwoch 14:00 - 16:00 Uhr

Donnerstag 14:00 - 16:00 Uhr, 16:00 - 18:00 Uhr (Achtung keine Erstanträge Aufenthaltserlaubnis, Familien- und Arbeitsrechtliche Anfragen, Abgabe neuer Einbürgerungsanträge, Vorsprachen bei Familiennachzugsangelegenheiten)

Freitag 08:00 - 12:00 Uhr

Telefon: 115
Fax: +49 651 718-1338
E-Mail: Kontakt aufnehmen