Sprungmarken

Konzeptraum im Palais Walderdorff

Bewerbungen für künstlerische Nutzungen gesucht

In den Veranstaltungsräumlichkeiten im Keller des Palais Walderdorff entsteht ab Frühling 2022 ein neuer interdisziplinärer Konzeptraum: Ein offener und lebendiger Ort für die freie Szene der Stadt, ihre künstlerische Vielfalt in all ihren Ausdrucksformen, für Vernetzung und Kontakt mit Publikum.

Initiativen aus der Kulturszene können sich mit einem temporären Nutzungskonzept für eine Dauer von mindestens vier, maximal acht Wochen beim Amt für Stadtkultur und Denkmalschutz bewerben. Die Projekte sollen sich durch einen interdisziplinären Ansatz, Experimentierfreude und künstlerische Qualität auszeichnen und die Leitlinien für den Konzeptraum sowie das Informationsblatt für künstlerische Nutzungen berücksichtigen.

Das Amt für Stadtkultur und Denkmalschutz stellt die Räumlichkeiten mietfrei zur Verfügung und übernimmt einen Großteil der Nebenkosten. Von den Nutzenden ist eine anteilige Nebenkostenpauschale in Höhe von 400€ pro Monat ist zu entrichten. Es ist zudem vorgesehen, vor Beginn der Nutzungen eine Nutzungsvereinbarung abzuschließen, die Betreiberpflichten gemäß der Versammlungsstättenverordnung für die Dauer der Nutzung überträgt. Zudem sollte eine Veranstalterhaftpflichtversicherung nachgewiesen werden.

Für die Bewerbung sind folgende Unterlagen einzureichen:

Die Bewerbungsfristen lauten:

  • 17. April 2022: Nutzungen Frühling 2022 bis Februar 2023
  • optional 31. Juli 2022: sofern noch Zeitfenster in o.g. Zeitraum frei sind (wird kurzfristig bekannt gegeben)
  • 31. Oktober 2022: Nutzungen März 2023 bis April 2024
  • optional 30. April 2022: sofern noch Zeitfenster in o.g. Zeitraum frei sind

Die Bewerbung ist vollständig und fristgerecht unterzeichnet per E-Mail im Amt für Stadtkultur und Denkmalschutz einzureichen: stadtkultur@trier.de

Über die Vergabe der Nutzungen und der Zeitfenster entscheidet eine Fachjury, die aus dem Kulturdezernenten, dem Amt für Stadtkultur und Denkmalschutz, dem TUFA e.V., der Europäischen Kunstakademie, der bühne1 e.V. und der Studierendenvertretung besteht. Die Ergebnisse werden rechtzeitig bekannt gegeben. Die Nutzungen können beginnen, sobald der städtische Haushalt in Kraft getreten ist.

Das Amt für Stadtkultur und Denkmalschutz bietet interessierten Kulturschaffenden oder Gruppierungen eine digitale Fragestunde am Montag, 14. März 2022 um 17 Uhr an, in deren Rahmen Amtsleiterin Elvira Classen und Projektmanagerin Stephanie Frauenkron über die organisatorischen Rahmenbedingungen informieren und Rückfragen klären. Für eine Teilnahme ist eine Anmeldung stadtkultur@trier.de erforderlich.