Sprungmarken

Elterngeld beantragen

Leistungsbeschreibung

Das Elterngeld steht Eltern für die Betreuung eines neugeborenen Kindes für maximal 14 Monate als Basiselterngeld und alternativ bis zu 28 Monate als ElterngeldPlus zu. Die Höhe bemisst sich in der Regel auf 67 Prozent des Nettoeinkommens aber höchstens 1.800,00 Euro.

Als Eltern können Sie Elterngeld beziehen, wenn Sie vorrangig selbst die Betreuung des Kindes übernehmen wollen und deshalb nicht erwerbstätig beziehungsweise maximal 30 Wochenstunden erwerbstätig sind. Beim Bezug können Sie zwischen Basiselterngeld und ElterngeldPlus wählen oder diese beiden Leistungsvarianten miteinander kombinieren. Entscheiden Sie sich als Elternpaar zeitgleich in Teilzeit zu arbeiten, können Sie jeweils vier zusätzliche ElterngeldPlus-Monate - den sogenannten "Partnerschaftsbonus" - erhalten.

Das Basiselterngeld beträgt in der Regel 67 Prozent des durchschnittlichen Erwerbseinkommens vor der Geburt. Liegt dieses durchschnittliche Einkommen unter 1.000 Euro erhöht sich der Satz auf bis zu 100 %; bei Einkommen über 1.200 Euro vor der Geburt reduziert sich der Satz auf bis zu 65 Prozent. Das Basiselterngeld liegt grundsätzlich zwischen 300 Euro und 1.800 Euro monatlich. Wenn während des Bezuges von Elterngeld auch Einkommen aus Erwerbstätigkeit erzielt wird, verringert sich die Elterngeldleistung entsprechend.

Das ElterngeldPlus können alle Mütter und Väter nutzen, die ihr Elterngeld länger beziehen möchten: Aus einem Basiselterngeldmonat werden zwei ElterngeldPlus-Monate. Das ElterngeldPlus ist besonders auf Eltern ausgerichtet, die während des Bezugs von Elterngeld einer Teilzeitarbeit nachgehen möchten. Die Höhe des ElterngeldPlus beträgt mindestens 50 % des Basiselterngeldes. Es kann bis zur gleichen Höhe aber über den doppelten Zeitraum gezahlt werden. Dabei kommt es entscheidend darauf an, wie viel Einkommen Sie während des Elterngeldbezugs erzielen. Das ElterngeldPlus liegt grundsätzlich zwischen 150 Euro und 900 Euro monatlich.

Partnerschaftsbonus kann gezahlt werden, wenn beide Elternteile in mindestens vier aufeinander folgenden Lebensmonaten des Kindes zwischen 25 und 30 Wochenstunden erwerbstätig sein. Sie können frei entscheiden, wann Sie den Partnerschaftsbonus im Rahmen Ihres Elterngeldbezugszeitraums in Anspruch nehmen möchten.

Auch Alleinerziehende, die in vier aufeinander folgenden Monaten zwischen 25 und 30 Wochenstunden erwerbstätig sind, können den Partnerschaftsbonus in Anspruch nehmen. Sie erhalten dann vier zusätzliche ElterngeldPlus-Monate.

Spezielle Hinweise für Trier

Beantragung

  • kann persönlich oder per Post eingereicht werden (per Fax nicht möglich)
  • wichtig : er ist von beiden Elternteilen auszufüllen und zu unterschreiben
    • auch wenn nur von einer Person beantragt wird

Änderungen während der Bezugszeit

  • wie Bankverbindung, Bezugsmonate etc. sind schriftlich mitzuteilen

Geschwisterbonus

  • der Anspruch auf den Erhöhungsbetrag besteht bei 2 Kindern im Haushalt so lange, bis das ältere Geschwisterkind 3 Jahre alt ist
  • bei 3 und mehr Kindern im Haushalt genügt es, wenn mindestens 2 der älteren Geschwisterkinder das 6. Lebensjahr noch nicht vollendet haben
  • mit dem Ende des Bezugsmonats, in dem das ältere Geschwisterkind sein 3. bzw. 6. Lebensjahr vollendet, entfällt der Erhöhungsbetrag

Sie können Elterngeld beantragen, wenn Sie

  • Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben,
  • mit Ihrem Kind in einem Haushalt leben und es selbst betreuen und erziehen,
  • nach der Geburt keine oder keine volle Erwerbstätigkeit (max. 30 Wochenstunden) ausüben,
  • im letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum ein zu versteuerndes Einkommen nicht über 250.000 Euro hatten. Bei Elternpaaren liegt die Grenze bei 500.000 Euro. (Hinweis: Das Elterngeld wird an nichtselbstständig beschäftigte, selbstständige und erwerbslose Eltern sowie an Studierende und Auszubildende gezahlt. Großeltern und sonstige Verwandte bis zum 3. Grad sowie Adoptiveltern haben unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls Anspruch auf Elterngeld.

Sie können den Antrag auf Elterngeld erst nach der Geburt Ihres Kindes stellen.

Spezielle Hinweise für Trier

Kein Anspruch

  • bei Überschreitung der Höchstgrenze des zu versteuernden Einkommens im Kalenderjahr vor der Geburt:
    • 250.000 Euro bei Alleinerziehenden
    • 500.000 Euro bei Verheirateten

An wen muss ich mich wenden?

Elterngeld beantragen Sie in Rheinland-Pfalz bei den Elterngeldstellen der Kreis- und Stadtverwaltungen.

Anträge / Formulare

Mit ElterngeldDigital können Sie den Antrag bequem online erstellen und als PDF-Ausdruck bei Ihrer Elterngeldstelle einreichen. Bitte vergessen Sie dabei nicht, den Antrag und ggf. die Erklärung(en) zum Einkommen zu unterschreiben.

Den Antrag erhalten Sie auch nach der Geburt Ihres Kindes noch in der Geburtsklinik oder bei der Elterngeldstelle Ihrer Kreis- beziehungsweise Stadtverwaltung.

Rechtsbehelf

Gegen den Elterngeldbescheid kann innerhalb 1 Monats Widerspruch bei der Elterngeldstelle eingelegt werden.

Gebühren / Kosten

Es fallen keine Gebühren an.

Benötigte Unterlagen

  • Antragsformular
  • Geburtsurkunde oder Geburtsbescheinigung Ihres Kindes
  • Einkommensnachweise
  • Bescheinigung über den Bezug von Mutterschaftsgeld
  • Bescheinigung über den Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld
  • Arbeitszeitbestätigung bei Erwerbstätigkeit während des Elterngeldbezugs

Hinweis: Sie können als Eltern selbst entscheiden, wer für welchen Zeitraum das Elterngeld in Anspruch nimmt. Im Antrag müssen Sie angeben, für welche Lebensmonate Ihres Kindes Sie Elterngeld beantragen möchten und welche Leistungsvariante (Basiselterngeld / ElterngeldPlus) Sie wählen.

Spezielle Hinweise für Trier

  • Antrag
  • Geburtsurkunde und Meldebescheinigung
  • Bescheinigung der Krankenkasse über gezahltes Mutterschaftsgeld
  • Lohn-/Gehaltsbescheinigungen in Kopie:
    • der letzten 12 Monate vor dem Monat in dem der Mutterschutz beginnt, wenn Anspruch auf Mutterschaftsgeld besteht
    • ansonsten der letzten 12 Monate vor dem Monat des Geburtsmonats
  • bei Selbstständigen, Gewerbebetreibenden oder Land- und Forstwirten:
    • Einkommenssteuerbescheid des vorherigen abgeschlossenen Kalenderjahres
    • falls noch nicht vorhanden die Gewinnermittlung (Einnahmen-Überschussrechnung vom Steuerberater und letzter abgeschlossener Einkommenssteuerbescheid)
  • zusätzlich Informationen über:
    • Steuerklasse vor Geburt (Mehrzahl der Monate ist massgeblich)
    • Kirchensteuer
    • Sozialversicherung
    • Arbeitslosenversicherung

Besonderheiten

Bei Mehrlingsgeburten besteht ein Elterngeldanspruch. Das errechnete Basiselterngeld wird für das zweite und jedes weitere Mehrlingskind um einen Mehrlingszuschlag von monatlich 300 Euro erhöht. Familien mit zwei oder mehr Kindern können – abhängig vom Alter der Kinder – einen Geschwisterbonus erhalten. Dieser beträgt 10 Prozent des zustehenden Elterngeldes, mindestens jedoch 75 Euro monatlich. Beim ElterngeldPlus werden jeweils die Hälfte dieser Beträge gezahlt.

Weitere Informationen, eine ausführliche Broschüre und der Gesetzestext des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes (BEEG) stehen zum Download auf der Homepage des Bundesfamilienministeriums bereit. Dort finden Sie auch einen Elterngeldrechner, mit dem Sie die Höhe Ihres Elterngeldanspruchs grob ermitteln können.

Spezielle Hinweise für Trier

  • gilt für alle ab dem 01.01.2007 geborenen oder ab diesem Zeitpunkt adoptierten Kinder
  • auch Adoptiveltern können ab Aufnahme eines Kindes Elterngeld beziehen, sofern das Kind das 8. Lebensjahr noch nicht vollendet hat
  • Elterngeld kann monatlich halbiert werden, dann verdoppelt sich der Bezugszeitraum, allerdings bei gleicher Höhe des Gesamtbetrages

Rechtliche Grundlage

Spezielle Hinweise für Trier

  • Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)

Bearbeitungszeit

Spezielle Hinweise für Trier

  • ca. 6 - 8 Wochen nach Antragseingang

Eine rückwirkende Zahlung ist höchstens für 3 Monate möglich. Daher empfiehlt es sich, den Antrag innerhalb der ersten 3 Lebensmonate des Kindes bei der zuständigen Stelle einzureichen.

Häufig gestellte Fragen

Spezielle Hinweise für Trier

Wo erhalte ich eine Bescheinigung für gezahltes Elterngeld zur Vorlage beim Finanzamt?

  • seit Anfang 2012 werden keine gesonderten Bescheinigungen (für Finanzamt) über gezahltes Elterngeld mehr ausgestellt
  • alle Daten über gezahltes Elterngeld aus dem vergangenen Jahr wurden an die zuständigen Finanzämter übermittelt
  • ansonsten gilt der Bescheid als Nachweis

Wird das Einkommen bei Erwerbstätigkeit nach dem Mutterschutz nach der Geburt immer angerechnet?

  • Ja, dieses wird immer (egal in welcher Höhe) angerechnet
    • Ausnahme:
      • wenn nur der monatliche Sockel von 300 Euro beantragt wurde
      • es sind Nachweise vorzulegen, dass die Wochenarbeitszeit 30 Stunden nicht übersteigt

Wie lange erhalte ich Elterngeld?

  • wird kein Mutterschaftsgeld bezogen, wird Elterngeld für das 1. Lebensjahr des Kindes (12 Monate Basiselternged oder 24 Monate Elterngeld Plus) gezahlt
  • der Bezug von Mutterschaftsgeld wird beim Elterngeld angerechnet, d. h. der Bezugszeitrum des Elterngeldes verkürzt sich um den Bezugszeitraum des Mutterschaftsgeldes nach der Geburt
  • wechseln sich die Eltern für mindestens 2 Monate in der Betreuung ab, verlängert sich die Bezugsdauer auf 14 Monate, sofern der Partner einen Einkommensverlust in dieser Zeit hat
  • Alleinerziehende erhalten, wenn die Voraussetzungen erfüllt werden, die Leistung über die vollen 14 Monate, allerdings wird das Mutterschaftsgeld auch auf diesen Zeitraum angerechnet
    • wenn sie vorher beschäftigt waren und deshalb einen Einkommensverlust haben und die alleinige Personensorge für das Kind beim Alleinerziehenden ist und die Voraussetzungen für den Entlassungsbetrag für Alleinerziehende vorliegt und der andere Elternteil weder mit der Mutter noch mit dem Kind in einer Wohnung lebt

Was bekommen Eltern, die nicht berufstätig sind?

  • 300,00 Euro, sofern kein Elternteil Grenzgänger ist (z. B. Vater arbeitet in Luxemburg)
  • bei Grenzgängern je nach Einzelfall unterschiedlich

Erhalten Hartz IV-Empfänger ab 2011 noch Elterngeld?

  • Hartz IV-Empfänger haben weiterhin Anspruch auf Elterngeld
  • dieses wird jedoch seit 01.01.2011 voll auf die SGB II-Leistungen angerechnet

Wird das Elterngeld gekürzt, wenn der Antragsteller in den letzten 12 Monaten vor Beginn der Mutterschutzfrist eine Ausbildung absolviert hat und Ausbildungsvergütung erhalten hat?

  • das Elterngeld errechnet sich auch aus dem Einkommen (auch Ausbildungsvergütung) der letzten 12 Monate vor Beginn der Mutterschutzfrist
  • solange die Mutter sich noch in Ausbildung befindet, kann sie während des Elterngeldbezuges auch über 30 Wochenstunden arbeiten
  • es wird dann allerdings das Nettoeinkommen angerechnet und dementsprechend das Elterngeld gekürzt

Was ist im Falle eines Wohnortwechsels zu veranlassen?

  • ist das Elterngeld bereits bewillig, neue Anschrift der Behörde am bisherigen Wohnort mitteilen
  • ergeben sich auch noch sonstige Änderungen zum bereits bewilligten Antrag (z. B. nachträgliche Beantragung von Partnermonaten), ist dies bei der Behörde am neuen Wohnort mitzuteilen

Können Eltern, die sich die Betreuung teilen und Elterngeld für 14 Monate beziehen, auch parallel zu Hause bleiben?

  • ja
  • hiervon ausgenommen sind Grenzgänger (Anfragen hierzu ans Fachamt geben)

 

Zuständig

Stadtverwaltung Trier - Jugendamt - Elterngeld

Am Augustiner Hof, Verw.-Geb. II
54290 Trier

Montag 08:30 - 11:30 Uhr

Mittwoch 08:30 - 11:30 Uhr

Freitag 08:30 - 11:30 Uhr

Telefon: +49 651 718-0
Telefon: 115
Fax: +49 651 718-1598
E-Mail: Kontakt aufnehmen