Sprungmarken

Ausgabe vom 9. Januar 2018

Hier können Sie die Rathaus Zeitung vom 9. Januar 2018 im Original-Layout durchblättern.
Ausgabe herunterladen: RaZ Nr 2/2018

Auf der Suche nach Arbeitskräften

Die Grafik zeigt es deutlich: Der Bestand an offenen Arbeitsstellen in der Region Trier hat sich 2017 gegenüber dem Vorjahr erhöht. Durchschnittlich waren pro Monat 4832 Stellen vakant. Die Arbeitsagentur steht vor der Herausforderung, Arbeitgeber und Fachkräfte passgenau zusammenzubringen.Grafik: Arbeitsagentur, Herbert Käfer/<a href="http://www.pixelio.de" target="blank">pixelio.de</a>
Auch wenn die Zahl der Arbeitslosen 2017 gesunken ist und rekordverdächtig viele Menschen in Lohn und Brot stehen, gibt es für die Trierer Agentur für Arbeit 2018 einiges zu tun. Das machte deren Chef Heribert Wilhelmi bei der Vorstellung der Jahresbilanz deutlich. Schließlich müssen viele offene Stellen passend besetzt werden – eine Chance für bestimmte Personengruppen.
Foto: Herbert Käfer / pixelio.de

"Man muss nicht in Berlin sitzen, um kreativ zu sein"

OB Leibe ist in Personalunion auch Finanzchef im Rathaus. Er setzt sich auf der Bundes- und Landesebene immer wieder dafür ein, dass die Belastungen der Städte reduziert werden.
Bilanz und Ausblick: Im Interview mit der Rathaus Zeitung zum Jahreswechsel blickt OB Wolfram Leibe auf die wichtigsten Ereignisse in den vergangenen Monaten zurück und benennt die größten Herausforderungen und Chancen für Trier in der nächsten Zeit.

Auf Vertrauen bauen

Die städtischen Wohnblocks auf Mariahof sind – deutlich sichtbar – stark sanierungsbedürftig. Im Hintergrund sieht man eines der bereits an Fassade und Fenstern sanierten Gebäude.
650 Sozialwohnungen hat die Stadt Trier in ihrem Besitz, die auf dem angespannten Trierer Wohnungsmarkt dringend benötigt werden. 2016 hat die Stadt eigens zur Sanierung und zum Erhalt dieser Wohnungen eine Projektgruppe „Wohnungswirtschaft und Sozialplanung“ eingerichtet. Bürgermeisterin Angelika Birk sieht vor allem in ihrer fachlichen Zusammensetzung einen Schlüssel zum Erfolg.

"Mut zu neuen Wegen"

Nach der Diskussion trafen sich viele Besucherinnen zum Austausch am Stand des Trierer Gründerinnen-Stammtischs.
Die Ausstellung "Meine Zukunft: Chefin im Handwerk" will Frauen ermutigen, sich auch in traditionell männerdominierten Branchen eine Karriere aufzubauen. Bei der prominent besetzten Podiumsdiskussion zum Auftakt wurde deutlich, dass Frauen manchmal vor harten Schritten nicht zurückschrecken sollten, um ihren Führungsanspruch zu behaupten.

Psychiatrie immer weiter geöffnet

Bettina Mann
Zum ersten Mal seit rund 20 Jahren liegt in Trier wieder eine umfassende Bestandsaufnahme zu den Hilfs- und Behandlungsangeboten im psychosozialen, psychotherapeutischen und psychiatrischen Bereich vor. Der Stadtrat nahm diesen Bericht vor Weihnachten zur Kenntnis. Im Interview mit der Rathaus Zeitung geht die städtische Psychiatriekoordinatorin Bettina Mann auf Schwerpunkte ein.

Mit Ideen die Welt verändert

Das Kommunistische Manifest von Marx und Engels wurde oft nachgedruckt. In der Ausstellung in Trier wird auch diese Mini-Ausgabe gezeigt. Wie klein da wohl erst die Buchstaben sind? Foto: Kamag
Wenn sich Leute nach vielen Jahren noch an einen erinnern, muss man schon etwas Gewaltiges geleistet haben. Karl Marx ist ein solcher Mann, der die Welt mit seinen Ideen verändert hat. Im Jahr 1818 wurde Karl in Trier geboren. In diesem Jahr wäre er 200 Jahre alt geworden. Um daran zu erinnern, findet in seiner Geburtsstadt eine Ausstellung mit vielen Aktionen für Kinder und Familien statt.

Ökologische Lösung ohne Zusatzkosten

Für die Biotüte wird auf der Titelseite der neuen Abfallfibel geworben. Foto: A.R.T.
Seit 2. Januar können die Bürger mit der Biotüte ihre Speisereste und Küchenabfälle an den Grüngutsammelstellen abgeben. Ein kostenloser Transporteimer und passende Papiertüten, die das Sammeln und Transportieren erleichtern sollen, sind im Bürgeramt erhältlich.

Meinung der Fraktionen

CDU: Willkommen 2018
SPD: Symbolkraft der Himmelsleiter
Bündnis 90/Die Grünen: Frohes neues Jahr 2018
UBT: Neujahrsgruß
Die Linke: Karl Marx - ein Trierer Jung
FDP: Herausforderungen und Chancen 2018
AfD: UMF - Altersmissbrauch beenden

Trier-Tagebuch

Vor 15 Jahren (10. Januar 2003): Das Ausreisezentrum des Landes Rheinland-Pfalz zieht von Ingelheim in die Trierer Dasbachstraße. 200 Demonstranten fordern die Schließung der Einrichtung statt einer Verlegung.

Online unterwegs

Verkehrsbetriebsleiter Frank Birkhäuer, OB Wolfram Leibe und SWT-Chef Dr. Olaf Hornfeck (v. l.) testen das City-WLAN. Foto: SWT
Seit dem Jahreswechsel ist in allen Stadtwerke-Bussen das kostenfreie SWT-City-WLAN verfügbar. Busfahrgäste können damit unterwegs im Internet surfen, E-Mails checken oder Kurznachrichten versenden, ohne ihr eigenes Datenvolumen zu verbrauchen

Stark machen für die Schwachen

Bischof Dr. Stephan Ackermann, OB Wolfram Leibe und Prälat Dr. Klaus Krämer (v. l.) danken den Sternsingern im Dom für ihr Engagement.
Mehr als 2600 Kinder und Jugendliche feierten in Trier die Eröffnung der 60. Aktion Dreikönigssingen. Das Bistum war zum ersten Mal Gastgeber der bundesweiten Auftaktveranstaltung unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit".

Nicht nur Schlafstadt für Luxemburg-Pendler

Die Zahlen der Arbeitsagentur für 2015 sprechen eine deutliche Sprache: Rund 158.000 Personen aus den Nachbarregionen pendeln wochentags zum Arbeiten nach Luxemburg. Besonders groß ist die wirtschaftliche 
Abhängigkeit im südlich angrenzenden Lothringen. Grafik: Agentur für Arbeit
Für viele Menschen der Großregion gehört die Fahrt über die Grenze auf dem Weg zur Arbeit zum Alltag. Um dieses Potenzial noch stärker zur Reduzierung des Fachkräftemangels zu nutzen und Jugendlichen aus eher strukturschwachen Teilen der Großregion neue Chancen zu bieten, bemüht sich die neue Task Force Grenzgänger 2.0 um einen Abbau von administrativen und juristischen Hürden.

Karriereweg gefunden

Fabrice (l.) und Etienne Winzen haben sich beim Jobcenter über passende Berufe informiert und eine neue berufliche Perspektive in der Ausbildung gefunden. Foto: Jobcenter Trier
2017 sind 166 junge Menschen auf Vermittlung des Jobcenters Trier aus dem Arbeitslosengeld II in ein neues Berufsleben gestartet. Zwei dieser jungen Leute sind die 23-jährigen Zwillingsbrüder Fabrice und Etienne Winzen.