Sprungmarken

Mitte-Gartenfeld aktuell

12.12.2017

Willkommen im Pop-Up-Büro

Mit einem „Pop-up-Büro“ und dem Mitarbeiter Daniel Mertes (l.) ist die Stadtverwaltung derzeit in der Neustraße 61 vertreten. Die künftige Ladenmieterin Katarzyna Schütze (Mitte), sowie OB Wolfram Leibe und Stadtentwicklungs-Amtsleiter Dr. Johannes Weinand (Bild oben, v. l.) haben den neuen Standort der Presse vorgestellt.
Die Stadtverwaltung hat sich in der Neustraße eingemietet. Das hat nichts mit Raumnot im Rathaus zu tun, sondern ist ein Schritt, um etwas gegen den Leerstand in der Einkaufsstraße zu tun. Das neue Büro wird deshalb möglicherweise auch noch weiterwandern.

12.12.2017

Sankt Martin für eine kleine Ewigkeit

Als Heiliger Martin ist Dietmar Weirich der Mittelpunkt des Laternenumzugs.
60 Jahre lang hat Dietmar Weirich als Sankt Martin den Innenstadtumzug begleitet. Jetzt ist Schluss, hat er auf einem Empfang im Rathaus angekündigt. Für viele Trierer, die nie einen anderen Heiligen Martin kennengelernt haben, ist dies kaum vorstellbar.

12.12.2017

Tankstelle Ostallee bleibt erhalten

Mit 14.079 Stimmen übertreffen die Befürworter der Tankstelle das notwendige Quorum von 12.695 Stimmen (15 Prozent der Abstimmungsberechtigten) und vereinen 72,8 Prozent der Stimmen auf sich.
Beim ersten Bürgerentscheid in der Geschichte Triers haben sich die Befürworter der Aral-Tankstelle in der Ostallee durchgesetzt. Sie erreichten mit 14.079 Ja- gegenüber 5264 Nein- Stimmen auch den notwendigen Mindeststimmenanteil von 15 Prozent aller Abstimmungsberechtigten.

21.11.2017

Lachen und witzeln bis ins hohe Alter

Katharina Pallien ist an ihrem 100. Geburtstag gut aufgelegt und witzelt mit Ortsvorsteher Dominik Heinrich, der ihr Blumen und OB-Wein schenkt.
Als Wilhelm II. noch in Deutschland regierte, wurde Katharina Pallien in Minden geboren. Als gelernte Schneiderin stand sie nach dem Zweiten Weltkrieg im Dienst der französischen Armee. Jetzt feierte die Seniorin in der Residenz am Zuckerberg gut gelaunt ihren 100. Geburtstag.

02.11.2017 | Martin-Luther-Platz

Neue Adresse für die Konstantin-Basilika

Nach dem Festgottesdienst zum Reformationsjubiläum in der Kirche zum Erlöser  überreicht OB Wolfram Leibe (r.) das Straßenschild für den Luther-Platz an Pfarrer Thomas Luxa, Vorsitzender des Presbyteriums der Evangelischen Gemeinde.
500 Jahre nach dem Beginn der Reformation und 200 Jahre nach der Gründung der Evangelischen Kirchengemeinde in Trier hat Martin Luther seinen festen Platz im Stadtbild von Trier gefunden. Der untere Vorplatz der Konstantin-Basilika ist nun nach dem berühmten Reformator und Bibelübersetzer benannt - ein besser geeigneter Ort ist kaum vorstellbar.

17.10.2017

Aula oder Hochschulbibliothek?

Im Inneren der Pauluskirche könnte nach dem Entwurf der Studierenden Frank Burelbach und Marie Schillo eine Bibliothek entstehen. Deren Zentrum würde sich im Altarraum gegenüber der Empore befinden. Abbildung: Hochschule
Der Ort passte perfekt zum Thema: In der früheren Augustinerkapelle, die schon seit längerem als Rathaussaal genutzt wird, lud das Trier-Forum zu der Diskussionsrunde „Leere Kirche... und was dann?“ ein. Dabei ging es auch um den aktuellen Fall Pauluskirche.

03.10.2017

Tanke ja oder nein? Die Trierer stimmen ab

Premiere für Trier: Erstmals wird es einen Bürgerentscheid geben. Darin geht es darum, ob der Pachtvertrag für die Aral-Tankstelle in der Ostallee verlängert werden soll oder nicht. Ein Kompromiss dazu ist im Stadtrat gescheitert.

03.10.2017 | Stadtrat

Altstadtpoller in der Warteschleife

Es war vielleicht die kürzeste Anfrage, die bisher im Trierer Stadtrat gestellt wurde: „Was ist mit den Pollern?“ wollte die SPD von Baudezernent Andreas Ludwig wissen. Gemeint sind Sperren für Autos an den Zufahrten in die Fußgängerzone, damit nicht illegal auf dem Domfreihof oder Stockplatz geparkt wird.

26.09.2017

Meinung der Fraktionen

null
CDU: Sicherheit unserer Friedhöfe
SPD: Was ist mit den Pollern?
Bündnis 90/Die Grünen: Park(ing) Day
UBT: Wir dürfen wieder
Die Linke: Immobilienleerstände erheben
FDP: Ein mutiger Kompromiss
AfD: Den Bock zum Gärtner gemacht

26.09.2017

Viele Gefahrenquellen

Fußgänger und Autos kommen sich in der Feldstraße oft gefährlich nah.
Fast hätte es gekracht: Wenn ein Autofahrer und ein Radfahrer entgegengesetzt durch die Feldstraße fahren, bleibt dem Radler oft nichts anderes übrig, als zu warten oder auf den Gehweg auszuweichen. Auch ansonsten ist die Verkehrssituation in dem Innenstadtquartier unbefriedigend.

25.09.2017 | Freitag, 29. September, ab 16 Uhr

Illuminale trifft City Campus - die Dritte

2016 war der beleuchtete Augustinerhof das Zentrum der Illuminale. Hier hatte sich auch der der City Campus mit Ständen niedergelassen.
Eindrucksvolle Lichtkunstwerke an wechselnden Standorten und eine breite Beteiligung zahlreicher Gruppen mit sozialintegrativem Ansatz – mit diesem Erfolgsrezept wartet die Illuminale auf, die am 29. September zum dritten Mal zusammen mit dem City Campus der Universität und der Hochschule stattfindet.


05.09.2017

Ein kultiges Viertel feiert

Stände von ansässigen Geschäften laden im Karl-Marx-Viertel zum Stöbern ein.
Bunte Stände, buntes Programm und vor allem: Bunte Regenschirme. Trotz Regen lockte das nunmehr vierte Straßenfest im Karl Marx-Viertel die Menschen auf die Festmeile zwischen Brücken-, Karl-Marx- und Jüdemerstraße. Auch OB Leibe besuchte das Fest und hatte Pläne für die Aufwertung des Viertels im Gepäck.

24.08.2017 | Baustelle

Vollsperrung der Sickingenstraße ab Dienstag

null
Die Sickingenstraße ist ab dieser Woche bis voraussichtlich Ende November ab der Einmündung Olewiger Straße bis vor den Knotenpunkt Bergstraße aufgrund von Leitungsarbeiten der Stadtwerke und Instandsetzungsarbeiten durch die Stadt gesperrt.

15.08.2017

Luther-Platz an der Basilika

Der neue Martin-Luther-Platz (gelbe Umrandung) umschließt die Konstantin-Basilika von zwei Seiten und bildet die unterste Ebene der abgestuften Fläche um das Welterbe. Archivfoto: Stadtplanungsamt
Jetzt steht es fest: Pünktlich zum 500-jährigen Reformationsjubiläum hat Trier einen Martin-Luther-Platz. Und zwar an ziemlich prominenter Stelle.

11.07.2017

Schutzraum dringend benötigt

Geschäftsführerin Regina Bergmann (Mitte) erläutert OB Wolfram Leibe und SkF- Vorstandsvorsitzender Annette Laux die Details des fast fertig umgebauten Hauses, das Platz bietet für Frauen in Not und ihre Kinder. In dem noch nicht renovierten Gebäude der Mutter- Kind-Einrichtung Annastift ist nach Abschluss aller Arbeiten dann das Haus Maria Goretti ansässig.
Bis Anfang 2019 wird die Wohneinrichtung für Frauen in Not und ihre Kinder zwischen Krahnenstraße und Moselufer in der Innenstadt für knapp sechs Millionen Euro umfassend modernisiert und erweitert.

04.07.2017

Charmante Ecke im Marx-Viertel

Ein Ort, der zum Verweilen einlädt: So soll die Ecke Jüdemer-/Brückenstraße auf Beschluss des Stadtrats umgestaltet werden. Schräg über den Platz verlaufen „Lebenslinien“ aus Messing, die über die bewegte Biographie und das Werk von Karl Marx informieren. Grafik: Ernst & Partner
Ein einladender, schattiger Ort zum Durchatmen und Sortieren der Eindrücke nach einem informativen Besuch des Karl-Marx-Hauses: Dieser Gedanke steht hinter den Planungen für die Aufwertung der kleinen Platzfläche an der Kreuzung Jüdemer-, Brücken- und Karl-Marx-Straße.



09.05.2017

Begehrte Innenstadt-Spielplätze

Der Spielplatz neben dem Bolzplatz im Palastgarten wurde nach einer grundlegenden Erneuerung im Sommer 2010 wieder eröffnet und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Archivfoto: Presseamt
Vier Kinderstadtpläne für die Bezirke Innenstadt, Gartenfeld sowie Alt- und Neu-Kürenz stellte Corinna Siefert von der AG Spielraum im Jugendhilfeausschuss vor. Dabei wurde immer wieder deutlich, dass vor allem im Stadtzentrum Plätze und Freiräume zum Spielen für Kinder und Jugendliche ein begehrtes Gut sind.