Sprungmarken

Elektromobilität

Foto: Elektroauto an der Ladestation Rathaus
Ist die Batterie des Kleinwagens aufgeladen, nutzt OB Wolfram Leibe den umweltfreundlichen Kleinwagen im Stadtverkehr. Bis zu 50 Kilometer weit kann er damit fahren.

Elektrofahrzeugen gehört die Zukunft - besonders im innerstädtischen Verkehr. Die Vorteile liegen auf der Hand:  Elektroautos verursachen keinen Lärm und keine Abgase. Genau diese beiden Komponenten belasten seit jeher die Anwohner stark befahrener Straßen am stärksten. Wenn zudem der Strom aus regionalen regenerativen Quellen wie Wind oder Solar bezogen wird, wird die Umwelt auch an anderer Stelle geschont.

Ladestationen

Die Stadtwerke Trier haben für Elektroautos seit 2011 vier Ladestationen eingerichtet, die mit Ökostrom gespeist werden:

  • im City-Parkhaus
  • im Parkhaus Ostallee
  • auf dem Parkplatz Augustinerhof vor dem Rathaus
  • auf dem Parkplatz des SWT-Kundenzentrums an der Ostallee

Die Stationen gehören zum bundesweiten Verbund ladenetz.de. SWT-Stromkunden können eine Ladekarte beantragen und damit das Angebot ohne Zusatzkosten nutzen.

Dienstfahrzeuge bei der Stadtverwaltung

Derzeit sind bei der Stadtverwaltung sechs Elektroautos als Dienstfahrzeuge im Einsatz, darunter drei Smart und drei Renault Zoe. Sie stehen den Mitarbeitern der Gebäudewirtschaft, des Grünflächenamts und des Verkehrsüberwachungsdienstes im Ordnungsamt zur Verfügung. Auch Oberbürgmeister Wolfram Leibe fährt zu seinen Terminen in der Stadt bevorzugt mit dem Elektroauto.

Stadtbusse mit Elektroantrieb

Der Verkehrsbetrieb der Stadtwerke hat im Mai und Juni 2015 testweise einen Elektrobus im regulären Linienverkehr eingesetzt. Die Resultate des Probebetriebs waren trotz der zum Teil erheblichen Steigungen im Trierer Straßennetz positiv, so dass in den Jahren 2016 und 2017 drei Busse für den Dauereinsatz angeschafft werden. Das Bundesverkehrsministerium fördert dieses Projekt im Rahmen des Programms "Elektromobiler ÖPNV bei topographisch anspruchsvollen Linienverläufen" mit gut 400.000 Euro.

Regionalkonferenzen

Durch die Initiierung regionaler Konferenzen und Kooperationsprojekte hat die Stadt Trier unter Federführung des Amts für Stadtentwicklung und Statistik die Themen E-Mobilität und E-Logistik dauerhaft auf die Agenda gesetzt. Dabei werden die Chancen für die Stadt- und Regionalentwicklung ausgelotet. Damit verbunden ist die Frage, welche Technologien für die verschiedenen Ansprüche am besten geeignet sind. Aus Sicht der Stadtwerke bieten Elektroautos die Möglichkeit, den selbst regional erzeugten Strom aus erneuerbaren Energien sinnvoll zu speichern. Foren zur Behandlung dieser Fragen bieten das Städtenetz Konz-Trier-Schweich, der runde Tisch Logistik TriLux und die Trierer Werksta(d)tt Elektromobilität.

 
Verweisliste