Sprungmarken

Förderschulen und Schwerpunktschulen

Förderschulen und Schwerpunktschulen

Für Schüler/innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf gibt es zwei Formen schulischer Lernorte: allgemeine Schulen (Schwerpunktschulen) oder Förderschulen.

Privatschule St. Josef

Die Bischöfliche Förderschule St. Josef stellt Schülerinnen und Schülern mit einem festgestellten Förderbedarf „Lernen“ auf den Grundsätzen des Christlichen Menschenbildes ein schulisches Förderangebot zur Verfügung.

Medard-Schule

Die Medard-Schule ist eine Förderschule mit den Schwerpunkten Lernen und Sprache. Ziel des pädagogischen Programms mit dem Schwerpunkt Arbeitsweltorientierung ist es, die Kinder und Jugendlichen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung so zu unterstützen und zu fördern, dass es ihnen gelingt, die Schule und später ihren Alltag und eine berufliche Tätigkeit erfolgreich zu bewältigen. Seit dem 01.08.2016 ist die Medard-Schule auch Förder- und Beratungszentrum zum Thema schulische Inklusion für die Stadt Trier.

Porta-Nigra-Schule

Die Porta-Nigra-Schule in Trägerschaft der Lebenshilfe kooperiert im Rahmen ihres Förderschwerpunkts ganzheitliche Entwicklung unter anderem mit dem Theater Trier (Aufführung der "Zauberflöte" 2013).

Treverer-Schule

Die Treverer-Schule ist eine Schule mit dem Förderschwerpunkt motorische Entwicklung. Sie wird von Kindern und Jugendlichen mit cerebralen Bewegungsstörungen, Spina bifida, Anfallserkrankungen, progredienten Erkrankungen, körperlichen Fehlbildungen sowie schwersten Behinderungen besucht. In dem weitgehend barrierefreien Gebäude befinden sich unter anderem eigene Räume und besonderes Inventar für Ergo- und Physiotherapie.

Wilhelm-Hubert-Cüppers-Schule

An der Wilhelm-Hubert-Cüppers-Schule Trier werden Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf im Bereich des Hörens, der auditiven Wahrnehmung, des Spracherwerbs, der Kommunikation sowie des Umgehen-Könnens mit einer Hörbeeinträchtigung unterrichtet. Ein wichtiges Ziel der Einrichtung ist die Entwicklung der Hör-, Lautsprach-, Gebärden- und Schriftsprachkompetenz. Die Klassenräume der Landesschule sind architektonisch auf die Bedürfnisse von hörgeschädigten Schülerinnen und Schülern angepasst.