Sprungmarken

Bauen & Wohnen

Flächennutzungsplan Trier 2030

Rat bevorzugt Baugebiet Brubacher Hof

Das Gelände, das im neuen Flächennutzungsplan als Wohnbaugebiet ausgewiesen werden soll (gelbe Umrandung), liegt zwischen Mariahof (links) und der Ansiedlung Brubacher Hof (rechts).
Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am Mittwoch mit knapper Mehrheit die Grundsatzentscheidung für die Ausweisung des Neubaugebiets Brubacher Hof im neuen Flächennutzungsplan getroffen. Dabei gilt jedoch die Einschränkung, dass vor dem Start der Bebauung mit dem Ausbau der Verkehrsknotenpunkte an der Zufahrtsstraße begonnen wird.

Großbaustelle

Das Zurlaubener Ufer wandelt sich

Impressionen aus der Vogelperspektive Anfang März 2017
Der alte Hochwasserschutzdamm zwischen Kaiser-Wilhelm-Brücke und Ruderclub wird stabilisiert. Die Stadt nutzt die Chance, das Areal auch städtebaulich aufzuwerten. Auf unseren Sonderseiten können Sie sich einen Eindruck über den Verlauf der Arbeiten machen.

Zentrumsnah und erschwinglich

Die Visualisierung zeigt den derzeitigen Planungsstand für das IFA-Bauprojekt an der Ecke Paulin- und Maarstraße. Neben der Schließung der Baulücken an der Straße wird auch das rückwärtige Areal für den Wohnungsbau genutzt (Bildmitte). Dank der ISB-Förderung entstehen hier auch citynahe Sozialwohnungen. Abbildung: IFA
Mindestens 25 Prozent Sozialwohnungen: Diese Vorgabe gilt in Trier seit einigen Jahren für Wohnbauprojekte auf städtischen Grundstücken und in Bebauungsplangebieten. Dass damit auch zentrumsnahes Wohnen für Normalverdiener erschwinglich bleiben kann, zeigen zwei aktuelle Vorhaben der IFA Gesellschaft für Immobilien, die von der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz gefördert werden.

Aus dem Stadtrat

Konversion des Walzwerks große Chance für Kürenz

Die Fabrikhallen des stillgelegten Walzwerks in Kürenz sollen zum Teil erhalten bleiben.
Der Stadtteil Kürenz steht vor einem Entwicklungsschub: Nach dem Erwerb des 2014 stillgelegten Walzwerks an der Brühlstraße durch die Triwo AG will das Rathaus das städtebauliche Konzept des Investors aufgreifen, das eine gemischte Nutzung mit den Schwerpunkten Wohnungsbau, Gewerbe, Dienstleistungen, Kultur/Freizeit und Gastronomie vorsieht.

Weichenstellung für Waldsiedlung

Die Sammelstraße zur Erschließung des künftigen Baugebiets „Hochplateau Castelnau“ zweigt an zwei Stellen von der Pellinger Straße ab, wobei der Individualverkehr von beiden Seiten aus nur bis zur „Nullstelle“ (links oben) fahren darf. Die Straße weist stellenweise erhebliche Steigungen auf und wird durch drei Plätze (rot) unterbrochen, die auch der Verkehrsberuhigung dienen. Um das Gebiet wird ein Rundweg für Fußgänger und Radfahrer angelegt. Die Anordnung, Größe und Zahl der Wohngebäude in diesem Plan ist nur vorläufig und kann sich noch ändern. Abbildung: Studio Dreiseitl/Joachim Eble/FIRU
Eines der größten Trierer Neubaugebiete entsteht in den kommenden Jahren auf dem früheren Übungsgelände der Kaserne Castelnau am Mattheiser Wald. Einst als Standort für einen Handwerkerpark vorgesehen, will der Bauinvestor EGP auf dem 45 Hektar großen Hochplateau nun Wohngebäude für circa 1900 Einwohner errichten.

Qualifizierter Mietspiegel

Instrument der Rechtssicherheit für Mieter und Vermieter

Im Oktober 2015 erklärte die Landesregierung Trier zu einem Gebiet mit angespannten Wohnungsmarkt. In dieser Situation bietet der am 1. Juli in Kraft getretene neue Mietspiegel eine gerichtsfeste Orientierungshilfe für die Bestimmung der „ortsüblichen Vergleichsmiete“ auf dem freien Wohnungsmarkt. Die durchschnittliche Nettomiete in Trier liegt bei 6,62 Euro pro Quadratmeter.

Lichtmasterplan

Neben der Beleuchtung des Petrusbrunnens dominiert auf dem Hauptmarkt vor allem das zum Teil grelle Schaufensterlicht der Geschäfte, während die oberen Stockwerke der Gebäude im Dunkeln liegen. Der Lichtmasterplan zeigt viel Verbesserungspotenzial für die abendliche Inszenierung der Trierer Plätze auf.
Mit einem ambitionierten Leitbild nimmt Trier die Erneuerung der Straßenbeleuchtung in Angriff: Der Lichtmasterplan soll zu einer moderneren nächtlichen Präsentation der Plätze und Baudenkmäler, aber auch zu Energie- und Kostenersparnissen führen.

Stadtumbau Trier-West

Teilansicht von Trier-West mit dem Gelände des ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerks.
Für den Stadtteil Trier-West wurden in den letzten Jahren vielfältige Konzepte und Planungen entwickelt, die nun durch die Aufnahme des Quartiers in das Städtebauförderprogramm des Landes Rheinland-Pfalz Schritt für Schritt umgesetzt werden können.

Immobilienservice

Aktuelle Angebote der Stadt Trier: Bebaute und unbebaute Grundstücke, Stellplätze, Gärten und Gewerbeimmobilien.

Bauleitplanung aktuell

Hier finden Sie eine Zusammenstellung der derzeit laufenden Bauleitplanverfahren der Stadt Trier mit Beteiligung der Behörden und der Öffentlichkeit.

Ansprechpartner

Institution: BauBürgerBüro

Verwaltungsgebäude VI, Am Augustinerhof
54290 Trier

Telefon: 0651/718-3630 bzw. -3631

Telefax: 0651/718-1638

Sprechzeiten:
Montag-Freitag, 8.30-12.30 Uhr, Donnerstag 8.30-16 Uhr und nach Vereinbarung

E-Mail: Kontaktformular