Sprungmarken

Gemeinsame Erklärung der DB AG und der Stadt Trier zur Westtrasse

Interessen der Trierer Bürger werden bei der Reaktivierung berücksichtigt

Der Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe hat sich in einem Gespräch mit Vertretern der DB Netz AG über die Reaktivierung der Westtrasse in Trier für den Schienenpersonennahverkehr zwischen Ehrang und Zewen informiert. Gisbert Brauner, Leiter Vertrieb und Fahrplan bei der DB Netz AG, Regionalbereich Mitte, erläuterte den aktuellen Terminplan für die Reaktivierung. Die Inbetriebnahme der Strecke wird danach nicht, wie ursprünglich vorgesehen, Ende 2018, sondern voraussichtlich 2020 erfolgen.

Finanzen

Trier erhält 11 Millionen Euro Fördermittel vom Bund

Die Stadt Trier kann mit rund 11 Millionen Euro Fördermittel für Investitionen in den Bereichen Bildung, Infrastruktur und Klimaschutz aus einem neu geschaffenen Sondervermögen des Bundes für finanzschwache Kommunen rechnen. OB Wolfram Leibe erklärt dazu: „Mit dieser hohen Fördersumme werden wir in die Lage versetzt, den Investitions- und Sanierungsstau bei unseren Schulen und Turnhallen schneller abzubauen."

Geschäftsbereiche

Stadtrat beschließt neuen Zuschnitt der Dezernate

Die Geschäftsbereiche des Oberbürgermeisters und der drei Dezernenten werden zum 1. Juli teilweise geändert. Der Stadtrat stimmte einem entsprechenden gemeinsamen Vorschlag des Stadtvorstands einstimmig zu. Mit dem Neuzuschnitt sollen aktuellen Aufgaben wie die Versorgung der Asylbewerber, das Förderprojekt Soziale Stadt, die Sanierung von Sporthallen, Schulen und Straßen sowie des Theaters, der Bau der Hauptfeuerwache und der Flächennutzungsplan besser koordiniert werden.

Mit 47 Jahren verstorben

Trauer um FDP-Ratsmitglied Martin Neuffer

Martin Neuffer (1967-2015).
Mit einer Schweigeminute hat der Stadtrat des am Montag plötzlich verstorbenen Ratskollegen Martin Neuffer gedacht. Oberbürgermeister Wolfram Leibe würdigte den 47-Jährigen als einen Menschen, der sich sehr stark für die Stadt und damit für die Allgemeinheit engagiert habe.

Gedenkfeier zum 75. Jahrestag

Bleibende Verantwortung für die NS-Deportation von Sinti und Roma

Der Vorsitzende des Verbandes Deutscher Sinti und Roma, Jacques Delfeld, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Oberbürgermeister Wolfram Leibe und Bischof Stephan Ackermann (v.l.) legten Kränze zu Ehren der deportierten Sinti- und Roma-Familien nieder.
Mit einem Gottesdienst im Dom und einer anschließenden Kranzniederlegung auf dem Bischof-Stein-Platz haben am Sonntag der Landesverband Deutscher Sinti und Roma, das Bistum und die Stadt Trier gemeinsam der ersten großen Deportationen von Sinti- und Roma-Familien aus dem Reichsgebiet vor 75 Jahren durch die Nationalsozialisten, so auch aus Trier, gedacht.

Aus dem Stadtrat

Autofreie Römerbrücke als langfristiges Ziel

Mehr als 15.000 Verkehrsteilnehmer, zumeist Autofahrer, nutzen Tag für Tag die Römerbrücke mit den über 1850 Jahre alten Basaltpfeilern, um die Mosel zu überqueren.
Soll das Denkmal Römerbrücke für den Autoverkehr gesperrt werden? Und wenn ja, ab wann? Über diese Frage debattierte der Stadtrat auf Antrag der Grünen. Am Ende stand ein Mehrheitsbeschluss, der eine autofreie Römerbrücke als langfristiges Ziel der Verkehrspolitik festlegt.

Fragen und Antworten

Flüchtlinge in Trier

Ab 2015 wird die Stadt Trier Asylbegehrende für die gesamte Dauer ihres Verfahrens aufnehmen. Wie viele kommen? Wo werden sie untergebracht? Wie können die Stadt und auch die Bürgerinnen und Bürger diesen Menschen helfen? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen haben wir für Sie zusammengestellt.

Zwei Umleitungen aus Richtung Kordel

Viermonatige Sperrung in Ehrang

Die B 422 wird zwischen den Grundstücken Oberstraße 50 und Friedhofstraße 12 (Einmündung Karrenbachtal) vier Monate lang voll gesperrt. Klicken Sie auf die Karte für eine größere Ansicht.
In Ehrang beginnt für den Neubau der Ortsumfahrung am 29. April, 8.30 Uhr, die viermonatige Vollsperrung der B 422 zwischen den Grundstücken Oberstraße 50 und Friedhofstraße 12 (Einmündung Karrenbachtal). Fahrzeuge werden weiträumig umgeleitet, die Stadtbusse fahren von der Station Hintere Heide bis Quint. Fußgänger können den gesperrten Abschnitt jederzeit passieren.