Sprungmarken

Neubau im Ehranger Ortskern

Elfjähriges Provisorium für Kita St. Peter endlich beendet

Hinter dem Neubau entstand ein Spielplatz für größere Kinder. Die Kleinkinder haben eine eigene Anlage.
„Was lange währt, wird endlich gut.“ Mit diesem Satz brachte Leiterin Andrea Herz ihre Freude zum Ausdruck, dass die Kita St. Peter nach den Osterferien den Neubau in Ehrang beziehen konnten.

Landeszuschuss

Finanzspritze für die Feuerwehr

OB Wolfram Leibe, Brandinspektor Hans Meyer, stellvertretender Feuerwehrchef Olaf Backes, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Dezernent Thomas Egger und Brandamtsrat Hans Hau (v.l.n.r.) präsentieren die Förderbescheide.
Mit Bewilligungsbescheiden des Landes in Gesamthöhe von 910.000 Euro hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrem Besuch in der Wache I der Berufsfeuerwehr Trier für große Freude gesorgt. Die Zuschüsse sind für die Anschaffung dringend benötigter Einsatzfahrzeuge eingeplant.

Ministerin Ahnen überreichte Förderzusage

1,5 Millionen Euro für bezahlbaren Wohnraum in Ehrang

Ministerin Doris Ahnen überreichte die Förderzusage an das Ehepaar Tubga und Emrah Bayindir. Im Hintergrund freuen sich OB Wolfram Leibe und Ulrich Dexheimer von der ISB über das Bauprojekt.
Mit einem ISB-Darlehen in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro fördert das Land Rheinland-Pfalz den Neubau von zwei Häusern mit jeweils neun Wohnungen in Trier-Ehrang. Finanzministerin Doris Ahnen überreichte die Förderzusage bei einem Termin auf der Baustelle.

UNESCO-Welterbestätten

Land sichert römisches Erbe in Trier

Oberbürgermeister Wolfram Leibe lässt sich vor Ort von der rheinland-pfälzischen Bau- und Finanzministerin Doris Ahnen, dem Generaldirektor Kulturelles Erbe, Thomas Metz und der stellvertretenden Direktorin des Rheinischen Landesmuseums, Mechthild Neyses-Eiden, über den Stand der Arbeiten in den Kaiserthermen informieren. (v.r.n.l.)
Die römischen Kaiserthermen, Porta Nigra, Amphitheater, Barbarathermen, Igeler Säule und Konstantin-Basilika sind Teil des Managementplans „Bauen“ für den Erhalt und die öffentliche Vermittlung der römischen UNESCO-Welterbestätten in Trier. Das Land wird in den nächsten zehn Jahren etwa zwei bis drei Millionen Euro jährlich für die Sicherung und Restaurierung der UNESCO-Welterbestätten in Trier aufwenden.

Runder Tisch Integration

Trier bildet Netzwerk für Flüchtlinge

Dr. Manfred Bitter, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Trier (HWK), begrüßte die Teilnehmer der Auftaktveranstaltung zum "Runden Tisch Integration".
Auf Initiative der Handwerkskammer Trier (HWK) trafen erstmals verschiedene Einrichtungen der Region Trier zu einem „Runden Tisch Integration“ zusammen. Ziel ist eine bessere Vernetzung untereinander, um Asylbegehrende so schnell wie möglich in Gesellschaft und Arbeitswelt zu integrieren.

Aufruf der Stadt

Wohnraum für Flüchtlinge gesucht

Voraussichtlich ab Mai werden die ersten Asylsuchenden nach Trier kommen, die während der gesamten Dauer ihres Anerkennungsverfahrens in der Stadt bleiben werden. Gemeinsam appellieren Oberbürgermeister Klaus Jensen und Bürgermeisterin Angelika Birk an die Trierer Bürgerinnen und Bürger, diesen Betroffenen Wohnraum bereitzustellen.