Sprungmarken

Reihe „Trier für Treverer“ startet am 2. Mai

Unverzichtbarer Tourismus-Baustein

Eine Stadtführung mit einem dienstbeflissenen preußischen Offizier, der die spannende Stadtgeschichte zwischen Armut, Kulturkampf und revolutionären Aufständen im 19. Jahrhundert selbst miterlebt hat, ist seit diesem Jahr neu im Programm. Foto: ttm
Knapp 1000 Teilnehmer wurden bei den 29 „Trier für Treverer“-Insiderrundgängen im letzten Jahr gezählt. 2015 gibt es auf Einladung der Trier Tourismus Marketing GmbH (ttm) neben altbewährten und stets ausgebuchten Klassikern viele Premieren, darunter zu archäologischen Ausgrabungen in der Weberbach und rund um das „sagenhafte“ Trier.

Neubau im Ehranger Ortskern

Elfjähriges Provisorium für Kita St. Peter endlich beendet

Hinter dem Neubau entstand ein Spielplatz für größere Kinder. Die Kleinkinder haben eine eigene Anlage.
„Was lange währt, wird endlich gut.“ Mit diesem Satz brachte Leiterin Andrea Herz ihre Freude zum Ausdruck, dass die Kita St. Peter nach den Osterferien den Neubau in Ehrang beziehen konnten.

Landeszuschuss

Finanzspritze für die Feuerwehr

OB Wolfram Leibe, Brandinspektor Hans Meyer, stellvertretender Feuerwehrchef Olaf Backes, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Dezernent Thomas Egger und Brandamtsrat Hans Hau (v.l.n.r.) präsentieren die Förderbescheide.
Mit Bewilligungsbescheiden des Landes in Gesamthöhe von 910.000 Euro hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrem Besuch in der Wache I der Berufsfeuerwehr Trier für große Freude gesorgt. Die Zuschüsse sind für die Anschaffung dringend benötigter Einsatzfahrzeuge eingeplant.

UNESCO-Welterbestätten

Land sichert römisches Erbe in Trier

Oberbürgermeister Wolfram Leibe lässt sich vor Ort von der rheinland-pfälzischen Bau- und Finanzministerin Doris Ahnen, dem Generaldirektor Kulturelles Erbe, Thomas Metz und der stellvertretenden Direktorin des Rheinischen Landesmuseums, Mechthild Neyses-Eiden, über den Stand der Arbeiten in den Kaiserthermen informieren. (v.r.n.l.)
Die römischen Kaiserthermen, Porta Nigra, Amphitheater, Barbarathermen, Igeler Säule und Konstantin-Basilika sind Teil des Managementplans „Bauen“ für den Erhalt und die öffentliche Vermittlung der römischen UNESCO-Welterbestätten in Trier. Das Land wird in den nächsten zehn Jahren etwa zwei bis drei Millionen Euro jährlich für die Sicherung und Restaurierung der UNESCO-Welterbestätten in Trier aufwenden.

Runder Tisch Integration

Trier bildet Netzwerk für Flüchtlinge

Dr. Manfred Bitter, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Trier (HWK), begrüßte die Teilnehmer der Auftaktveranstaltung zum "Runden Tisch Integration".
Auf Initiative der Handwerkskammer Trier (HWK) trafen erstmals verschiedene Einrichtungen der Region Trier zu einem „Runden Tisch Integration“ zusammen. Ziel ist eine bessere Vernetzung untereinander, um Asylbegehrende so schnell wie möglich in Gesellschaft und Arbeitswelt zu integrieren.

Aufruf der Stadt

Wohnraum für Flüchtlinge gesucht

Voraussichtlich ab Mai werden die ersten Asylsuchenden nach Trier kommen, die während der gesamten Dauer ihres Anerkennungsverfahrens in der Stadt bleiben werden. Gemeinsam appellieren Oberbürgermeister Klaus Jensen und Bürgermeisterin Angelika Birk an die Trierer Bürgerinnen und Bürger, diesen Betroffenen Wohnraum bereitzustellen.

10. April bis 03. Mai | Ausstellung in der TUFA

Harald Schmitt: Fotografien vom Ende des Staatssozialismus

Flurschmuck eines Urlauberheims des „Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes“ in Boltenhagen an der Ostsee. Foto: Harald Schmitt/ stern
Im Nachklang zu "25 Jahre Wiedervereinigung" ist es der Tourismus und Marketing GmbH Trier (ttm ) in Zusammenarbeit mit der Fotografische Gesellschaft Trier und der Tufa gelungen, eine ganz besondere Ausstellung nach Trier zu holen: 70 Fotos von Harald Schmitt, die er unter dem Titel "Sekunden, die Geschichte wurden" erstmals 2009/2010 im Martin Gropius Bau in Berlin gezeigt hat.