Sprungmarken

5,1 Millionen Euro Landesförderung für Soziale-Stadt-Projekte und Stadtumbau freigegeben

Im Hinterhof des maroden Gebäudekomplexes Gneisenaustraße 33-37 überreicht Ministerpräsidentin Malu Dreyer einen der Förderbescheide an Oberbürgermeister Wolfram Leibe.
Die jetzt von der Landesregierung bewilligten Städtebaufördermittel von 5,1 Millionen Euro sollen vor allem zur Verbesserung der Wohnsituation der Menschen in Trier-West beitragen. Ministerpräsidentin Malu Dreyer und OB Wolfram Leibe besichtigten anlässlich der Zuschussübergabe die noch nicht sanierten Gebäude der Gneisenaukaserne.

Theater

Neubau auf dem Prüfstand

Noch ist unklar, wie es mit dem sanierungsbedürftigen Bau am Augustinerhof weitergeht. Geprüft wird nun, ob eine Sanierung sowie der Neubau eines kleineren Hauses an anderer Stelle möglich sind. Foto: Presseamt
Turbulent geht es im Trierer Kulturbetrieb zu: Zwischen der Vorstellung des neuen Spielplans und dem Intendantenwechsel gibt es jetzt Neuigkeiten in Sachen Theaterbau. Geprüft wird eine „Zwei-Standort-Strategie“.

Trier-West, -Nord und -Ehrang präsentieren sich am Tag der Städtebauförderung

Trier-West, -Nord und Ehrang präsentieren sich am 9. Mai, mit einem vielfältigen Aktionsprogramm zum bundesweiten Tag der Städtebauförderung. Rundgänge, Ausstellungen und Diskussionen bringen den Besuchern die aktuellen Projekte der städtebaulichen Sanierung und sozialen Integration nahe. Der Architektur- und Städtebaubeirat lädt am 7. Mai zu einer Auftaktveranstaltung in die Viehmarkttherme.

Stadt reagiert auf Kritik an erhöhten Gebühren

Elternbeiträge bei Krippen- und Hortplätzen gestiegen

Die Elternbeiträge für die Kinderbetreuung sind 2015 gestiegen.
Die Anhebung der einkommensabhängigen Elternbeiträge zum 1. Januar dieses Jahres wurde erforderlich, da das Kita-Gesetz Rheinland-Pfalz eine Abdeckung von bis zu 17,5 Prozent der Personalkosten durch die Elternbeiträge vorsieht. Darauf weist das städtische Jugendamt hin und reagiert damit auf die laut gewordene Kritik an den neuen Krippen- und Hortgebühren.

Abgehängte Decken

Sofortprogramm für gesperrte Turnhallen

Gutachter Bruno Isstas erläutert Wolfram Leibe und  Angelika Birk (v. l.) Schäden an der abgehängten Decke in der für Ballsportarten gesperrten Schulturnhalle des FWG.
Die aus Sicherheitsgründen gesperrten Bezirkssporthallen Feyen und Trier-West werden voraussichtlich Ende Juni wieder geöffnet. Insgesamt bleiben die Hallenkapazitäten für den Schul- und Vereinssport wegen der in mehreren Gebäuden entdeckten, zum Teil eklatanten Konstruktionsmängel an abgehängten Zwischendecken jedoch eingeschränkt.

Zwei Umleitungen aus Richtung Kordel

Viermonatige Sperrung in Ehrang

Die B 422 wird zwischen den Grundstücken Oberstraße 50 und Friedhofstraße 12 (Einmündung Karrenbachtal) vier Monate lang voll gesperrt. Klicken Sie auf die Karte für eine größere Ansicht.
In Ehrang beginnt für den Neubau der Ortsumfahrung am 29. April, 8.30 Uhr, die viermonatige Vollsperrung der B 422 zwischen den Grundstücken Oberstraße 50 und Friedhofstraße 12 (Einmündung Karrenbachtal). Fahrzeuge werden weiträumig umgeleitet, die Stadtbusse fahren von der Station Hintere Heide bis Quint. Fußgänger können den gesperrten Abschnitt jederzeit passieren.

Aufruf der Stadtspitze

Ihr Engagement für Flüchtlinge ist gefragt!

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Trier, wir möchten Flüchtlinge in unserer schönen Stadt willkommen heißen und ihnen beim Ankommen helfen. Es ist uns bewusst, dass die Unterbringungs- und Versorgungssituation von Flüchtlingen die Stadt Trier vor große Herausforderungen stellen wird.

Flüchtlinge in Trier

Ziel ist eine dezentrale Unterbringung

Musikalisches Engagement: Musikpädagoge Martin Folz unterstützt den Deutschunterricht für Flüchtlinge von Lehrer Gerald Fahl zweimal in der Woche durch Lieder und Hip-Hop-Elemente.
Wo sollen die ersten Flüchtlinge wohnen, die der Stadt Trier ab dem Sommer zugewiesen werden und wer kümmert sich um ihre Anliegen? Auf diese Fragen gaben in einer gemeinsamen Pressekonferenz Oberbürgermeister Wolfram Leibe, Bürgermeisterin Angelika Birk und Dr. Bernd Kettern als Vertreter der Wohlfahrtsverbände erste Antworten.

Aufruf der Stadt

Wohnraum für Flüchtlinge gesucht

Voraussichtlich ab Mai werden die ersten Asylsuchenden nach Trier kommen, die während der gesamten Dauer ihres Anerkennungsverfahrens in der Stadt bleiben werden. Gemeinsam appellieren Oberbürgermeister Klaus Jensen und Bürgermeisterin Angelika Birk an die Trierer Bürgerinnen und Bürger, diesen Betroffenen Wohnraum bereitzustellen.