Sprungmarken

Stadt Trier

60 Jahre Römische Verträge

Flagge zeigen für Europa

OB Wolfram Leibe (l.), Staatssekretär a.D. Franz Peter Basten (6. v. l.) und„Pulse of Europe“-Mitglied Professor Christel Baltes-Löhr (3. v. r.) setzen gemeinsam mit Vertretern der Stadtratsfraktionen und weiteren „Pulse of Europe“-Mitgliedern mit dem Hissen der europäischen Flagge ein Zeichen für Europa.
Der geplante Austritt Großbritanniens, nationalistische Tendenzen und populistische Strömungen sind nur drei der Herausforderungen, welche die Europäische Union (EU) derzeit auf eine Bewährungsprobe stellen. Anlässlich der Unterzeichnung der Römischen Verträge vor 60 Jahren haben OB Wolfram Leibe und weitere Akteure mit der Hissung der europäischen Flagge vor dem Rathaus am Freitag ein öffentliches Bekenntnis für die EU abgelegt.

Standort Trier

JTI unverzichtbarer Arbeitgeber

JTI-Logistiker Hermann Fantes zeigt OB Wolfram Leibe und dem DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann (v. r.) eine Maschine in der Trierer Fertigungshalle, die pro Minute 15.000 Zigaretten „ausspuckt“.
DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann und Oberbürgermeister Wolfram Leibe haben dem Gesamtbetriebsrat von JTI ihre Unterstützung bei der Arbeitsplatz- und Standortsicherung zugesagt. Bei dem Treffen wurde vor Überregulierung der Tabakindustrie und Lohndumping im Rahmen der Globalisierung gewarnt. Der Zigarettenhersteller JTI ist größter Arbeitgeber in Trier.

Aufruf zum Mitmachen

Trierer Denkmäler für Klimaschutzaktion „Earth Hour“ verdunkelt

New York, Rio, Trier – in über 7000 Städten weltweit gehen am 25. März für eine Stunde die Lichter aus. Bekannte Bauwerke, die sonst aufwendig angestrahlt sind, versinken eine Stunde lang im Dunkel und unzählige Privatpersonen schalten zu Hause das Licht aus, um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen.

Großbaustelle

Das Zurlaubener Ufer wandelt sich

Impressionen aus der Vogelperspektive Anfang März 2017
Der alte Hochwasserschutzdamm zwischen Kaiser-Wilhelm-Brücke und Ruderclub wird stabilisiert. Die Stadt nutzt die Chance, das Areal auch städtebaulich aufzuwerten. Auf unseren Sonderseiten können Sie sich einen Eindruck über den Verlauf der Arbeiten machen.

Auszeichnung

Oswald von Nell-Breuning-Preis 2017 für Franz Müntefering

Franz Müntefering (Mitte) erhielt im Kurfürstlichen Palais den Oswald von Nell-Breuning-Preis der Stadt Trier aus den Händen von Oberbürgermeister Wolfram Leibe (rechts). Die Laudatio hielt Barbara Stamm (links).
Als Anerkennung für sein vielfältiges und stets handlungsorientiertes sozialpolitisches Engagement im Sinne der Katholischen Soziallehre hat OB Wolfram Leibe den früheren Vizekanzler und SPD-Vorsitzenden Franz Müntefering am Freitag mit dem Oswald von Nell-Breuning-Preis der Stadt Trier ausgezeichnet. Der 77-jährige Preisträger hob in seiner Dankesrede die "intellektuelle Redlichkeit" Nell-Breunings hervor.

Geschenk aus China

Stadtrat grundsätzlich für Marx-Statue

Entwurf der Karl Marx-Statue von Wu Weishan als Tonabguss.
Der Stadtrat hat sich am Montagabend mit klarer Mehrheit dafür ausgesprochen, dass 2018 in Trier eine von dem chinesischen Bildhauer Wu Weishan geschaffene Karl-Marx-Statue errichtet wird. Der Beschluss beinhaltet noch keine Festlegung zur Größe und zum Standort der Skulptur.

Service des Straßenverkehrsamts

Kfz-Zulassung: Online den Wunschtermin reservieren

Ohne langes Warten zum Schalter: Die Online-Terminreservierung bei der Kfz-Zulassungsstelle macht es möglich.
Die gemeinsame Kfz-Zulassungsstelle der Stadt und des Landkreises Trier-Saarburg in der Thyrsusstraße bietet ihren Kunden an, online einen Termin zu vereinbaren. Damit sollen Wartezeiten verkürzt werden.

Aus dem Stadtrat

Pachtvertrag für Tankstelle im Alleenring läuft aus

Zum 31. Dezember diesen Jahres läuft der Pachtvertrag mit der Blauen Lagune in der Ostallee aus. Dafür sprach sich eine deutliche Mehrheit des Stadtrats aus.
Zum Jahresende ist sie Geschichte, die Tankstelle in der Ostallee, besser bekannt als Blaue Lagune. Mit einer großen Mehrheit von 41 Stimmen lehnte der Stadtrat einen Antrag der UBT-Fraktion ab, der zum Ziel hatte, den Pachtvertrag mit dem Inhaber BP um mindestens zehn Jahre zu verlängern. Lediglich elf Stadtratsmitglieder votierten dafür, zwei enthielten sich.