Sprungmarken

Geplante Fertigstellung im Frühjahr 2016

Grundstein für Brandschutzzentrum Ehrang gelegt

OB Klaus Jensen, Vize-Feuerwehrchef Olaf Backes, Fach-Dezernent Thomas Egger, Ortsvorsteher Thiébaut Puel und Baudezernentin Simone Kaes-Torchiani (vorne, v.r.n.l.), versenkten eine Edelstahlhülse im Grundstein. Oben im Bild schauen Arndt Müller (SWT), Heinz Wolschendorf (ADD), Stadträtin Christa Kruchten-Pulm und SWT-Chef Dr. Olaf Hornfeck zu (v.l.n.r.).
Die Fundamente des neuen Brand- und Katastrophenschutz-Zentrums in Ehrang sind bereits fertiggestellt, jetzt erfolgte die feierliche Grundsteinlegung. Ab dem Frühjahr 2016 soll die Feuerwehr von diesem Standort aus zu Einsätzen in Ehrang, Pfalzel, Biewer sowie in den Verbandsgemeinden Ruwer, Schweich und Trier-Land ausrücken.

Neues Mahnmal

Gedenken an Opfer des Trierer Hexenwahns

Dr. Rita Voltmer und OB Klaus Jensen enthüllen die Gedenktafel am Porta-Nigra-Platz.
In der frühen Neuzeit war Trier eines der Zentren der deutschen Hexenverfolgung. Allein im Justizbereich der Abtei St. Maximin wurde geschätzt ein Viertel der Bevölkerung hingerichtet. Eine neue Bronzetafel am Porta-Nigra-Platz erinnert nun an dieses dunkle Kapitel der Trierer Geschichte. OB Klaus Jensen enthüllte sie zusammen mit der Historikerin Dr. Rita Voltmer, die erläuterte, warum die Tafel bewusst am Porta-Nigra-Platz angebracht wurde.

Ausstellung im Stadtmuseum

Auf der Spur des Trierer Möbels

Dreisitziges Sofa, um 1780, Westdeutschland (Eifel). Foto: Stadtmuseum
Gibt es eine spezielle Trierer Möbelstilrichtung? Dieser Frage geht das Stadtmuseum Simeonstift in der Sonderausstellung „Aufgemöbelt“, die am 29. März eröffnet wird, nach. 70 historische Ausstellungsstücke erzählen die Stilgeschichte des Möbels von der Renaissance bis ins späte 19. Jahrhundert und unterstreichen die Kunstfertigkeit des Trierer Schreinerhandwerks.

Ehrenamtskarte

Ermäßigung für Engagierte

Inhaber der Ehrenamtskarte können vielfach Ermäßigungen bei Eintrittspreisen nutzen.
Nachdem der Trierer Stadtrat Mitte März die Einführung der landesweiten Ehrenamtskarte beschlossen hatte, unterzeichnete Oberbürgermeister Klaus Jensen an seinem letzten Arbeitstag die Kooperationsvereinbarung mit Staatskanzleichef Clemens Hoch. Ehrenamtler können sich damit auf zahlreiche Ermäßigungen freuen.

Triers neuer Oberbürgermeister

Wolfram Leibe vereidigt

Nach der Ernennung zum Oberbürgermeister legte Wolfram Leibe den Amtseid ab.
Eine Woche vor seinem Dienstbeginn als neunter Trierer Oberbürgermeister der Nachkriegsära erhielt Wolfram Leibe am Dienstag die Ernennungsurkunde aus den Händen seines noch amtierenden Vorgängers Klaus Jensen und legte den Amtseid ab. In seiner Antrittsrede benannte Leibe die Bildung mit der Erneuerung von Schulgebäuden, die Kultur mit dem Neubau des Theaters und die Bereitstellung bezahlbaren Wohnraums als unmittelbar drängende „Pflichtaufgaben“ am Beginn seiner achtjährigen Amtszeit

Aufruf der Stadt

Wohnraum für Flüchtlinge gesucht

Voraussichtlich ab Mai werden die ersten Asylsuchenden nach Trier kommen, die während der gesamten Dauer ihres Anerkennungsverfahrens in der Stadt bleiben werden. Gemeinsam appellieren Oberbürgermeister Klaus Jensen und Bürgermeisterin Angelika Birk an die Trierer Bürgerinnen und Bürger, diesen Betroffenen Wohnraum bereitzustellen.

Abschiedsfeier

Jensen sagte "Tschüss"

Er sei dankbar für alle Erfahrungen, die er in seiner Amtszeit gemacht habe, sagte der in wenigen Tagen aus dem Amt scheidende OB Klaus Jensen bei seiner Abschiedsfeier in den Viehmarktthermen. Foto: Rolf Lorig
Begegnungen mit Menschen. Das war Klaus Jensen – neben einer Vielzahl anderer Dinge – während seiner Amtszeit wichtig. Und genau das – mit Menschen zusammenkommen, mit ihnen sprechen – wollte er auch kurz vor seinem Abschied aus dem Amt. Unter dem Motto „Ich bin dann mal weg, aber nicht ohne ‚Tschüss‘ zu sagen“, lud der scheidende OB Bürgerinnen und Bürger am vergangenen Freitagabend zu einem lockeren Zusammenkommen in die Viehmarktthermen ein.