Sprungmarken

Hilfsangebote in Problemlagen

Beratungsdienst Trennung und Scheidung

Der Gesetzgeber hat es zu einer zentralen Aufgabe des Jugendamtes gemacht, Eltern in Krisensituationen beizustehen und sie bei der Entwicklung eines einvernehmlichen Konzepts zur Wahrnehmung elterlicher Verantwortung zu beraten und zu unterstützen.

Schwangerenberatung

Hier finden Sie Einrichtungen in Trier, die Sie zum Thema Schwangerschaft beraten.

Pflegekindervermittlung und -betreuung

Können Kinder auf Zeit oder auf Dauer nicht von ihren leiblichen Eltern betreut und versorgt werden, bietet sich die Möglichkeit an, bei Pflegeeltern - also in einem familiären Umfeld- Betreuung und Versorgung zu erfahren. Während dieser Zeit werden alle Beteiligten durch Fachkräfte des Jugendamtes begleitet.

Jugendgerichtshilfe

Aufgabe der Jugendgerichtshilfe ist es, erzieherische, soziale und fürsorgerische Gesichtspunkte in das Strafverfahren einzubringen und zur Verbesserung der Situation der straffällig gewordenen jungen Menschen durch gezielte Hilfen beizutragen.

Hilfen bei sexuellem Missbrauch

Für Opfer von sexuellem Missbrauch leistet das Jugendamt Hilfestellung und bietet konkrete Hilfen für die Betroffenen und ihre Familien an.

Hilfe für junge Volljährige

Jungen Volljährigen (Alter 18 - 20 Jahre) soll nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz Hilfe für die Persönlichkeitsentwicklung und zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung gewährt werden, wenn und solange die Hilfe auf Grund der individuellen Situation des jungen Menschen notwendig ist.

Schutz von Kindern und Jugendlichen durch das Jugendamt

Das Jugendamt hat das Familiengericht zu informieren, wenn zur Abwendung einer Gefährdung des Wohls des Kindes oder Jugendlichen das Tätigwerden des Gerichts für erforderlich gehalten wird. Dies ist dann der Fall, wenn Eltern aus Verschulden oder auch Unvermögen nicht in der Lage sind, notwendige Hilfen für ihr Kind anzunehmen.

Inobhutnahme

Das Jugendamt ist verpflichtet, ein Kind oder einen Jugendlichen in Obhut zu nehmen wenn das Kind oder der Jugendliche darum bittet, oder dringende Gefahr für das Wohl eines Kindes oder eines Jugendlichen die Inobhutnahme erfordert.