Sprungmarken

Sicherheit

Feuerwehr

Löschen - Bergen - Retten - Schützen
Das Amt für den Brand-, Zivilschutz und Rettungsdienst in der Moselhauptstadt Trier mit der Berufsfeuerwehr und elf Löschzügen der Freiwilligen Feuerwehren trägt heute gemeinsam mit anderen Organisationen dafür Sorge, den Menschen und ihrer Stadt Schutz und Hilfe zu jeder Tages- und Nachtzeit zu gewähren.

Geldwäscheprävention

Foto: Kurt F. Domnik / <a href="http://www.pixelio.de/" target="_blank">pixelio</a>
Unter Geldwäsche versteht man das Einschleusen von illegal erwirtschafteten Vermögenswerten in den legalen Wirtschaftskreislauf, mit dem Ziel, die wahre Herkunft zu verschleiern. Hier finden Sie Informationen zur Geldwäscheprävention und über die Bestellung eines Geldwäschebeauftragten. (Foto: Kurt F. Domnik / pixelio)

Hochwasser

Die Mosel bei Trier bei Hochwasser.
Das letzte große Mosel-Hochwasser erlebte Trier im Januar 1995. Hier finden Sie aktuelle Informationen zu Pegelständen und eine Übersichtskarte der Hochwassermeldungen für Mosel, Saar und Sauer.

Kommunaler Vollzugsdienst

Die Aufgabe des kommunalen Vollzugsdienstes ist die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, mit Ausnahme der Verfolgung von Straftaten. Dies ist Aufgabe der Polizei. Erfahren Sie hier mehr über Aufgaben, Zuständigkeiten und Befugnisse.

Kriminalprävention

Hintergrund des Kriminalpräventiven Rates Trier ist die Erkenntnis, dass Kriminalität ein gesamtgesellschaftliches Problem ist, dessen Lösung sinnvoller erfolgen kann, wenn neben der Polizei und der Justiz auf breiter Basis die Bürger als aktive Mitgestalter der örtlichen Sicherheitspolitik mit einbezogen werden.

Straßenreinigung

Die Stadt Trier betreibt bereits seit 1903 aus Gründen des öffentlichen Wohls als Gemeindeeinrichtung eine Straßenreinigung. Gereinigt werden wöchentlich Straßen (Fahrbahnen und Bürgersteige) mit einer Länge von jeweils 636 km. Eine Satzung regelt zudem die Anliegerpflichten.

Winterdienst

Unimog im Einsatz
Die Räum- und Streupflicht auf öffentlichen Straßen - nur der besonders gefährlichen Fahrbahnstellen - obliegt nach dem Landesstraßengesetz Rheinland-Pfalz grundsätzlich der Gemeinde. Sie ist jedoch berechtigt, die Räum- und Streupflicht ganz oder teilweise auf die Anlieger zu übertragen. Dies hat die Stadt Trier mit § 3 Abs. 4 ihrer Straßenreinigungssatzung getan, indem sie die Schnee- und Eisbeseitigung auf den Bürgersteigen den Anliegern auferlegt hat.