Sprungmarken

Metz, Frankreich

Foto: Christian Legay
Am Wasser, im Hintergrund die Kathedrale Saint-Étienne. Foto: Christian Legay

Als Stadtnachbarn am gleichen Strom gelegen, haben Metz und Trier viele gelegentliche Stationen durch die Jahrhunderte gemeinsam, aber auch zuweilen gegeneinander erlebt.

Metz hat aus seiner langen und reichen Stadtgeschichte heraus die Zukunft vorbereitet, zusammen mit seinen Universitäten, einem Netz für Kabelfernsehen, den fortschrittlichen Technologien, seinen 50 Hotels und der Anlage bequemer Zufahrtsstraßen.

Metz ist heute mehr denn je eine Drehscheibe und ein internationaler Treffpunkt. Am Zusammenfluß von Seille und Mosel liegen Gärten und Anlagen mit tausend Bäumen: 25qm Grünfläche pro Einwohner! Flüsse durchströmen das Herz der Stadt und laden zu Wassersport und Bootsfahrten ein.
1974 wurde Metz als "Stadt der Kunst" anerkannt, später wurde die lothringische Hauptstadt Frankreichs zweite "Stadt im Grün".

Die 250.000-Einwohnerstadt (mit Eingemeindungen) beherbergt zahlreiche Landesvertretungen, Bildungs- und kulturelle Einrichtungen. Das gallo-römische Museum ist eines der bemerkenswertesten Frankreichs. Auf den römischen Thermen und dem Getreidespeicher von Chèvremont steht das archäologische Museum, das auch ein Museum für Kunst und Geschichte ist. In seinen Sammlungen begegnet man der Geschichte von drei Jahrtausenden von der Antike bis zur Gegenwart.

Mehr und mehr hat sich Metz als größter Auto- und Eisenbahnknotenpunkt Ostfrankreichs auch wirtschaftlich im "Saar-Lor-Lux"-Raum einen Namen gemacht, wozu die Internationale Messe "Foire de Metz" beiträgt.

Für die Trierer bleibt Metz schon deshalb die kurze Anreise wert, weil man hier neben den Schönheiten der Stadt das Ambiente einer reichen Geschichte, die französische Lebensweise, also das typisch französische "savoir vivre", zu dem auch eine exzellente Küche gehört, erleben und genießen kann.

Werdegang:
Am 13. Oktober 1957 kam es durch die feierliche Besiegelung einer Jumelage durch den Metzer Bürgermeister Monden und den Trierer Bürgermeister Dr. Zenz in der lothringischen Metropole zu einer festen und dauerhaften Verbindung. Kontakte auf Bürgerebene pflegt seit ihrer Gründung im Jahr 2000 die Gloucester-Metz-Trier-Gesellschaft.

 
Bildergalerie
  • Place de la comédie, Oper und Theater. Foto: Christian Legay
  • Porte des allemands. Foto: Christian Legay
  • Avenue Foch. Foto: Christian Legay
  • Temple Neuf. Foto: Christian Legay
 
Verweisliste