Sprungmarken

Historischer Steckbrief

Logo Renaissance Nells Park

Der Nells Park, oder auch Nells Ländchen genannt, rückte durch die Neubesinnung auf die Qualitäten des vorhandenen Grüns in der Stadt Trier nach jahrelangem Dornröschenschlaf wieder verstärkt in das Bewußtsein der Trierer Bürger.

Der Park, gelegen am Verteilerring nördlich von St. Paulin, wurde 1793-1801 von dem Kanonikus Nikolaus Nell aus feuchtem Ödland in einen Landschaftspark englischen Stils entwickelt. 1954 wurde der heute im Besitz der Stadt Trier befindliche Park auf die aktuelle Fläche eingefriedet und steht nach dem Gründerwillen allen Besuchern offen. Er ist ein Begegnungsraum für alle Sinne mit Stauden- und Rosengärten, uralten Bäumen, Wiesen und Weihern.

Das ehemalige Herrenhaus und die Orangerie beherbergt ein Restaurant und Hotel. Im spätbarocken Gartenhaus der Familie Rautenstrauch (ehemals Walramsneustraße) arbeitet eine Künstlerin. Eine kleine Mühle, ein Grottenhügel als Eiskeller ausgebaut und ein dem Gründer des Parks gewidmeter Obelisk sind entlang der Parkwege zu entdecken.

Nikolaus Nell schuf jedoch nicht nur eine romantische Parkanlage. Seine Investition ermöglichte Arbeitsplätze in schwierigen kriegerischen Zeiten für die Menschen vor Ort.

Die Initiative "Renaissance Nells Park" fühlt sich dieser Tradition verpflichtet.

1801

Fertigstellung des Parks nach dem Namensgeber Nikolaus von Nell im frühromantisch englisch-holländischen Stil;

1861

Bau des klassizistischen Herrenhauses (heute Hotel Nells Park)

1918

"Mühlchen" wird im letzten Jahr als Gutsschrotmühle genutzt

1940

Erwerb des Parks durch die Stadt; Erweiterung des Parks und der Wasserflächen (als Löschteich) durch das Gartenamt nach den Kriegsjahren

1946-1954

Verlegung der Dahlienzucht der Fa. Lambert und Söhne in den Park

1958

Rosenkongress mit anschließendem Stadtratsbeschluss, zu Ehren des Rosenzüchters Peter Lambert einen Rosengarten anzulegen

1981

Beginn des großflächigen Ausbau des Rosengartens (heute 5000 Rosenstöcke auf 9000m² Fläche)

1986

Beginn des jahrelangen Dornröschenschlafes

2003

Wiederaufnahme der sonntäglichen Bootsfahrten

2004

Gründung der Initiative Renaissance Nells Park
Pflanzung des Rosenstammbaumgartens (nahe Rautenstrauchpavillon) nach der Landesgartenschau Trier
Neugestaltung des Eingangs Verteilerkreis durch die Stadt Trier

2005

Erneuerung der Wege durch die Stadt Trier
Erneuerung eines Teils des Sees
Erste private Aktivitäten wie Eislaufbahn, Rosentage und Familienfest

2006

Weitere privat initiierte Aktivitäten teils in Kooperation mit FH-Trier und Bürgerhaus Nord wie der Pfad der Bäume, 2. Rosen- und Familienfest beleben den Park