Sprungmarken

Gewässer (öffentlich): Grundwasser- Wärmepumpen – Erlaubnis, Anzeige

Leistungsbeschreibung

Für die Errichtung von Erdwärmesonden ist grundsätzlich eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich. Diese muss vor Beginn der Bohrungen und der Installation der Erdwärmesonden vorliegen.   Erdwärmesondenbohrungen sind zusätzlich zu dem wasserrechtlichen Zulassungsverfahren entsprechend § 4 Lagerstättengesetz bzw. bei Bohrungen > 100 m Tiefe gemäß § 127 BBergG dem Landesamt für Geologie und Bergbau in Mainz (LGB) als geowissenschaftlicher Fachbehörde bzw. zuständige Bergbehörde des Landes Rheinland-Pfalz von der ausführenden Bohrfirma anzuzeigen. 

Spezielle Hinweise für Trier

Beantragung

  • schriftlicher Antrag ist erforderlich
  • der Antrag ist  online abrufbar

An wen muss ich mich wenden?

Auskünfte hierzu erteilt die Kreis- bzw. Stadtverwaltung als untere Wasserbehörde.   Was muss ich mitbringen?
  • Für das wasserrechtliche Verfahren
  • Antragsschreiben
  • Pläne und Unterlagen zur Ausführung, erstellt von einer fachkundigen Person
Hinweise für die Antragsunterlagen finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten:

Rechtsbehelf

Widerspruch.

Anträge / Formulare

Die für den wasserrechtlichen Erlaubnisantrag erforderlichen Pläne und Unterlagen sind durch eine fachkundige Person im Sinne von § 103 LWG zu erstellen, die in die Liste bzw. ein Verzeichnis bei der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz oder in einer vergleichbaren Liste eines anderen Bundeslandes eingetragen ist.

Gebühren / Kosten

Für das wasserrechtliche Verfahren   Für die Erteilung der Erlaubnis fällt eine Verwaltungsgebühr zwischen 26,50 € und 5.315,00 € an(vgl. Landesverordnung über Gebühren im Geschäftsbereich des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten - (Besonderes Gebührenverzeichnis). [Für Einfamilienhäuser wird die Gebühr in der Größenordnung von einigen Hundert Euros liegen.]

Spezielle Hinweise für Trier

  • 150,00 Euro
  • Erhöhung im Eilfall
    • bei Großprojekt oder Sonderfall möglich
  • zzgl. evtl. Auslagen von Fachbehörden

Benötigte Unterlagen

Spezielle Hinweise für Trier

Unterlagen werden in der Regel vom Bohrunternehmen vorgelegt:

Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis zur Nutzung von Erdwärme

Weitere Unterlagen in zweifacher Ausfertigung:

  • Übersichtskarte im Maßstab 1 : 25.000 (oder ähnlich) mit Eintragung des Standortes
  • Amtlicher Auszug aus dem Liegenschaftskataster (Maßstab 1 : 1000) mit Kennzeichnung der einzelnen Bohrpunkte; Tiefe der Bohrung(en)
  • Koordinaten im geodätischen Koordinatensystem
  • Beschreibung der Bohrtechnik und der Gesamtanlage (Produktinformation des Bohrunternehmens, wie z.B. Bohrverfahren, eingesetzte Stoffe etc.)

Besonderheiten

Sind durch die Grundwasserentnahme erhebliche nachteilige Auswirkungen auf grundwasserabhängige Ökosysteme zu erwarten, ist nach dem Ergebnis einer Vorprüfung im Einzelfall gegebenenfalls eine in das Erlaubnisverfahren integrierte Umweltverträglichkeitsprüfung nach den Vorgaben des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen.

Rechtliche Grundlage

Für das wasserrechtliche Verfahren :

Bearbeitungszeit

Für das wasserrechtliche Verfahren

Die wasserrechtliche Erlaubnis ist rechtzeitig  zu beantragen.

Zuständig

Stadtverwaltung Trier - Amt für Bauen, Umwelt und Denkmalpflege - Umwelt

Am Augustiner Hof, Verw.-Geb.VI
54290 Trier

Montag - Freitag 9:00 - 12:00 Uhr

Montag - Donnerstag 14:00 - 16:00 Uhr

Vorsprachen nur nach Terminvereinbarung

Telefon: +49 651 718-0
Telefon: 115
Fax: +49 651 718-1608
E-Mail: Kontakt aufnehmen