Sprungmarken
Hochwasserschutz und Verschönerung

Das neue Zurlaubener Ufer

Künftiger Blick von der Kaiser-Wilhelm-Brücke auf Zurlauben mit dem verbreiterten und gepflasterten Deichkronenweg und der großzügigen Freitreppe zur Uferpromenade.
Die Visualisierung zeigt den künftigen Blick von der Kaiser-Wilhelm-Brücke auf Zurlauben mit dem verbreiterten und gepflasterten Deichkronenweg und der großzügigen Freitreppe zur Uferpromenade. Abbildung: LP Engineering

Zurlauben verändert sich. Im Zuge der Stabilisierung des Hochwasserschutzdamms zwischen Kaiser-Wilhelm-Brücke und Ruderclub ist das Moselufer aktuell eine Großbaustelle. Der 80 Jahre alte Deich, der die Stadt vor Hochwasser schützt, ist undicht und muss stabilisiert werden.

Doch nicht nur der Damm wird erneuert, die Stadt nutzt die Chance, das Areal auch städtebaulich aufzuwerten. Es soll unter anderem mit neuen Sitzmöglichkeiten, einer großen Freitreppe und barrierefreien Zugängen attraktiver werden für Bewohner und Touristen.

Der Start für dieses aufwendige Projekt mit geplanten Kosten von fünf Millionen Euro, von denen die Landesregierung 90 Prozent übernimmt, war im November 2016. Bis zur Ende 2017 soll der erste Bauabschnitt abgeschlossen sein, der sich von der Kaiser-Wilhelm-Brücke bis zur Jugendherberge erstreckt. Die Terrassen der Gaststätten und Restaurants öffnen voraussichtlich wieder Ende April/Anfang Mai 2017.

Bildergalerie des Baufortschritts

Auf unseren Sonderseiten zu dem Projekt können Sie den Baufortschritt anhand von Fotos verfolgen.

Kalenderwochen 45-47/2017

Am Georg-Schmitt-Platz wird der Dichtkopf fertiggestellt (links). Die Leitungen zur Versorgung der Anlegestellen werden verlegt (rechts).

Am Georg-Schmitt-Platz wird der Dichtkopf fertiggestellt. Die Leitungen zur Versorgung der Anlegestellen werden verlegt.

Die Stütz- und Hochwasserschutzwand im Bereich der Tennisplätze/Rudergesellschaft wird betoniert (links). Die Pflasterarbeiten sind abgeschlossen, der Deichkronenweg erstrahlt in neuem Glanze (rechts).

Die Stütz- und Hochwasserschutzwand im Bereich der Tennisplätze / Rudergesellschaft wird betoniert. Die Pflasterarbeiten sind abgeschlossen, der Deichkronenweg erstrahlt in neuem Glanze.

Kalenderwochen 43-44/2017

Die Bauarbeiten verlagern sich weiter in Richtung Norden bis zum Ruderer-Vereinsheim

Die Arbeiten konzentrieren sich auf das Umfeld des Vereinsheims der Rudergesellschaft. Die letzten Elemente der leichten Dammfußsicherung sind gesetzt

Kalenderwochen 41-42/2017

Das Herzstück des neuen Zurlaubener Ufers, die sogenannte "Freitreppe", ist bis auf ein paar Details fertiggestellt.

Die Freitreppe ist 21 Meter breit Die Treppe verbindet den Deichkronenweg mit dem Uferweg

Panoramablick auf die Freitreppe Richtung Norden

Kalenderwochen 39-40/2017

Die ersten Stufen der Freitreppe werden angeliefert und sogleich gesetzt (links). Das hochwertige Natursteinpflaster verleiht dem Deichkronenweg eine edle Optik (rechts).

Die ersten Stufen der Freitreppe werden angeliefert und sogleich gesetzt. Das hochwertige Natursteinpflaster verleiht dem Deichkronenweg eine edle Optik.

Die Hochwasserschutzwand im Bereich der Rudergesellschaft wird erneuert.

Die Hochwasserschutzwand im Bereich der Rudergesellschaft wird erneuert.

Kalenderwochen 37-38/2017

Die leichte Dammfußsicherung wächst weiter (links). Die Arbeitsräume zum Setzen der Tragbalken der Freitreppe sind fachgerecht verfüllt - die Stufen können kommen (rechts).

Der Dichtkopf frisst sich immer weiter Richtung Baustellenende. Die Wassertankstelle für Fahrgastschiffe wird hergestellt.

Nur noch der Bauzaun stört den Blick auf den fast fertigen Deich (links). Weiter moselabwärts wird der Deich für die letzten Elemente der leichten Dammfußsicherung vorbereitet (rechts).

Nur noch der Bauzaun stört den Blick auf den fast fertigen Deich. Weiter moselabwärts wird der Deich für die letzten Elemente der leichten Dammfußsicherung vorbereitet.

Auch im Bereich des Vereinshauses der Rudergesellschaft starten die Arbeiten.

Auch im Bereich des Vereinshauses der Rudergesellschaft starten die Arbeiten.

Kalenderwochen 35-36/2017

Moselabwärts sind Asphaltierarbeiten im Gange (links). Das Gras wächst schon wieder auf der fertigen Böschung (rechts).

Moselabwärts sind Asphaltierarbeiten im Gange. Das Gras wächst schon wieder auf der fertigen Böschung.

Die leichte Dammfußsicherung wächst weiter (links). Die Arbeitsräume zum Setzen der Tragbalken der Freitreppe sind fachgerecht verfüllt - die Stufen können kommen (rechts).

Die leichte Dammfußsicherung wächst weiter. Die Arbeitsräume zum Setzen der Tragbalken der Freitreppe sind fachgerecht verfüllt - die Stufen können kommen.

Kalenderwochen 33-34/2017

Die Vogelperspektive vermittelt einen guten Eindruck von der Größe der Freitreppe. Im Abschnitt Georg-Schmitt-Platz bis Freitreppe ist die Böschung des Hochwasserschutzdeiches angelegt und mit Oberboden angedeckt.

Im Abschnitt Georg-Schmitt-Platz bis Freitreppe ist die Böschung des Hochwasserschutzdeiches angelegt und mit Oberboden angedeckt. Im Abschnitt Georg-Schmitt-Platz bis Freitreppe ist die Böschung des Hochwasserschutzdeiches angelegt und mit Oberboden angedeckt.

Im Abschnitt Georg-Schmitt-Platz bis Freitreppe ist die Böschung des Hochwasserschutzdeiches angelegt und mit Oberboden angedeckt. Im Abschnitt Georg-Schmitt-Platz bis Freitreppe ist die Böschung des Hochwasserschutzdeiches angelegt und mit Oberboden angedeckt.

Kalenderwoche 32/2017

Endlich ist es soweit! Die pro Stück etwa 15 Tonnen schweren Tragbalken der Freitreppe haben den langen Anfahrtsweg aus München heil überstanden und können eingebaut werden.

Die Tragbalken der Freitreppe haben den langen Anfahrtsweg aus München heil überstanden und können eingebaut werden. Die Tragbalken der Freitreppe haben den langen Anfahrtsweg aus München heil überstanden und können eingebaut werden.

Kalenderwoche 31/2017

Die Böschung wird für das Setzen der Freitreppe vorbereitet (links). Vor den Terrassen wird der Deich verdichtet und für das Andecken mit Oberboden und die Einsaat vorbereitet (rechts).

Die Böschung wird für das Setzen der Freitreppe vorbereitet. Vor den Terrassen wird der Deich verdichtet und für das Andecken mit Oberboden und die Einsaat vorbereitet.

Kalenderwochen 27-30/2017

Aufgrund des Zurlaubener Heimatfestes, für das die Baustelle umfangreich vor- und nachbereitet werden musste, ist in diesen Zeitraum kein allzu großer Baufortschritt zu verzeichnen. Das Fest ist auch Sicht der Baumaßnahme sehr gut, das heißt reibungslos und vor allem ohne Personen- oder Sachschäden verlaufen.

Die letzten Terrassen werden gebaut (links). Der Aufgang vom unteren zum oberen Weg ist barrierefrei fertiggestellt (rechts).

Die letzten Terrassen werden gebaut. Der Aufgang vom unteren zum oberen Weg ist barrierefrei fertiggestellt.

Der Dichtkopf mit Dichtkopfbalken wächst weiter moselabwärts (links). Im Bereich der leichten Dammfußsicherung laufen die Aushubarbeiten (rechts).

Der Dichtkopf mit Dichtkopfbalken wächst weiter moselabwärts. Im Bereich der leichten Dammfußsicherung laufen die Aushubarbeiten.

Kalenderwoche 26/2017

Moselabwärts wird der Deichkronenweg asphaltiert (links oben), die leichte Dammfußsicherung wird weiter eingebaut (rechts oben) und im Uferbereich der Mosel werden die Fundamente hergestellt auf den später zum Heimatfest Bühnen und Stände stehen werden (unten).

Moselabwärts wird der Deichkronenweg asphaltiert. Die leichte Dammfußsicherung wird weiter eingebaut.

Im Uferbereich der Mosel werden die Fundamente hergestellt auf den später zum Heimatfest Bühnen und Stände stehen werden.

Zur Bildergalerie März bis Juni 2017

Zur Bildergalerie November 2016 bis Februar 2017

Städtebauliche Maßnahmen:

  • Neugestaltung des Georg-Schmitt-Platzes, der durch eine barrierefreie Zugangsrampe an die Straße Zurlaubener Ufer angebunden wird
  • Erneuerung und Verbreiterung des vorhandenen Radwegs
  • Neubau einer 21 Meter breiten Freitreppe mit Sitzmöglichkeiten
  • Verbesserung der Beleuchtung
  • Sitzsteine, Sitzstufen und Sitzbänke
  • neue Bäume und Bepflanzung

Wasserbauliche Maßnahmen am Deich:

  • Sicherung der steilen, erosionsgefährdeten Böschungen
  • Sicherung des Böschungsfußes im Bereich des Zugangswegs der Schiffsanleger
  • Herstellung einer Innendichtung im Deichkörper
  • Sanierung bzw. Neubau der Mauer am Ruderverein
  • Verbreiterte Wiederherstellung des Deichkronenweges
  • Absenkung des Deichkronenweges vor der Mauer am Ruderclub zum Retentionsausgleich
  • Freibordherstellung im Bereich der Einmündung der Straße „An der Jugendherberge“

Projektteam:

Logo Stadt Trier Logo SGD Nord RLP Logo eepi GmbH Logo BGH Plan GmbH Logo lP Engineering GmbH Logo Geopartner GmbH Logo SWT AöR Logo Joh. Wacht GmbH