Sprungmarken

Trierer Ortsbezirke - Überblick

Ehrang - Quint Ruwer - Eitelsbach Ruwer - Eitelsbach Biewer Pfalzel West - Pallien Trier Nord Kürenz Mitte - Gartenfeld Olewig Tarforst Euren Zewen Trier Süd Heiligkreuz Feyen - Weismark Mariahof Kernscheid Irsch Filsch
Auswahlkarte der Trierer Stadtbezirke
Ehrang - Quint
Ruwer - Eitelsbach
Biewer
Pfalzel
West - Pallien
Trier Nord
Kürenz
Mitte - Gartenfeld
Olewig
Tarforst
Euren
Zewen
Trier Süd
Heiligkreuz
Feyen - Weismark
Mariahof
Kernscheid
Irsch
Filsch



















Die Stadt Trier ist in 19 Ortsbezirke mit teilweise sehr unterschiedlichem Charakter aufgeteilt.
Während Mitte-Gartenfeld, Trier-Nord, Trier-Süd und Trier-West/Pallien vorwiegend städtisch geprägt sind, haben sich später eingemeindete Stadtteile wie Zewen, Euren, Biewer, Pfalzel, Ruwer/Eitelsbach, Olewig, Filsch und Kernscheid ihren eigenständigen dörflichen Charakter weitgehend bewahrt.
Auch Tarforst, Irsch, Kürenz, Feyen/Weismark und Heiligkreuz verfügen über einen historischen Ortskern, sind aber ebenso wie Mariahof stark von Neubausiedlungen geprägt. Eine kleine Stadt für sich bildet der flächenmäßig größte Ortsbezirk Ehrang/Quint.

Politisch wird jeder Bezirk durch den Ortsvorsteher und den Ortsbeirat repräsentiert. Die Ortsvorsteher sind Ehrenbeamte und werden alle fünf Jahre direkt gewählt. Sie vertreten die Belange ihres Bezirks gegenüber den gesamtstädtischen Organen und haben unter anderem das Recht zur Anhörung in den Ausschüssen des Stadtrats.

Der Ortsvorsteher ist stimmberechtigter Vorsitzender des Ortsbeirats, der sich je nach Größe des Stadtteils aus 9 bis 15 Mitgliedern zusammensetzt, und ebenfalls alle fünf Jahre im Rahmen der allgemeinen Kommunalwahlen neu gewählt wird. Ihm muss vor allen Stadtratsbeschlüssen, die den jeweiligen Ortsbezirk betreffen, das Recht zur Stellungnahme eingeräumt werden.

Außerdem verfügt er über ein Jahresbudget zwischen 15.500 und 38.600 Euro (abhängig von der Einwohnerzahl), das für dringliche, kleinere Maßnahmen in den Stadtteilen verwendet werden kann. Der Ortsbeirat wählt aus seiner Mitte einen Stellvertreter des Ortsvorstehers. Die Sitzungen des Ortsbeirats sind öffentlich.