trier.de - zur Startseite
Zur Startseite von trier.de

Preisträger 2017: Franz Müntefering

Franz Müntefering.
Franz Müntefering.

Lebensdaten

16.01.1940
geboren in Neheim-Hüsten

1954-1957
nach Volksschulbesuch Lehre als Industriekaufmann

1966
Eintritt in die SPD

1969-1979
Stadtrat in Sundern

bis 1975
Kaufmännischer Angestellter

1975-1992
Mitglied des Bundestags

1985-1990
Wohnungsbaupolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

1991
Wahl in den SPD-Parteivorstand

1991-1992
Parlamentarischer Geschäftsführer

1992-1998
Vorsitzender des SPD-Bezirks Westliches Westfalen

1992-1995
Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen

1995-1998
Bundesgeschäftsführer der SPD

1995-1998
Mitglied des Landtags von Nordrhein-Westfalen

1998-2001
Vorsitzender des SPD-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen

1998 – 2013
erneut Mitglied des Bundestags

1998-1999
Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

1999-2002
Generalsekretär der SPD

2002-2005
Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion

2004-2005
Bundesvorsitzender der SPD

2005-2007
Vizekanzler und Bundesminister für Arbeit und Soziales

2008-2009
erneut Bundesvorsitzender der SPD

Herbst 2009
schwere SPD-Wahlniederlage mit Rückzug vom SPD-Bundesvorsitz
danach einfacher Abgeordneter, u.a. Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

2010
SPD-Sprecherfunktion für die neue Arbeitsgruppe „Demografischer Wandel“

2013
Bei der Bundestagswahl kandidiert Müntefering nicht mehr und beendet damit seine politische Laufbahn

seit 2013
ehrenamtlicher Präsident des Arbeiter-Samariter-Bundes

seit 2015
Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO), die Dachverband von 112 Seniorenverbänden mit insgesamt 13 Mio. Mitgliedern ist.

Schwerpunkte der (sozial-)politischen Tätigkeit

Vielfältige sozialpolitische Initiativen und Aktivitäten, (Langzeit)-Arbeitslosen eine Rückkehr in das Berufsleben zu ermöglichen
Streiter für eine soziale Wohnungspolitik - Rentenreformexperte
Beteiligung an den Gesetzen für einen sozialen Arbeitsmarkt – Stabilisierung der Sozialversicherungsbeiträge (2005)
Profilierung als Kapitalismus-Kritiker, u.a. Streiter gegen die Auswüchse des Finanzkapitalismus.

Im Einzelnen

u. a. während der Zeit als Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion in der rot-grünen Koalition unter Bundeskanzler Gerhard Schröder:

  • Gesetze zum Arbeitsmarkt
  • Zur Stabilisierung der Sozialversicherungsbeiträge
  • Mitwirkung an der Reform-„Agenda 2010“
  • Steuerreform im Rahmen des Haushaltsbegleitgesetzes (2003)
  • Zusammenlegung der Arbeitslosen- und Sozialhilfe (Hartz IV)
  • Umbau der Bundesanstalt für Arbeit (Hartz III) sowie weiterer Reformvorhaben
  • Verabschiedung der Gesundheitsreform

in der Zeit als SPD-Bundesvorsitzender:

  • M. löst 2005 mit scharfer Kritik an der „International wachsenden Macht des Kapitals“ und den „International forcierten Profitmaximierungsstrategien“ eine breite Kapitalismus-Debatte aus.
  • M. kritisiert überzogene Managergehälter und fehlende Unternehmensethik vieler Firmen.
  • M. prangert anonyme Finanzinvestoren an, die wie „Heuschreckenschwärme“ über Unternehmen herfallen und löst damit erneut eine breite „Heuschrecken“-Debatte aus.
  • M. definiert die Inhalte des SPD-Bundestagswahlkampfs 2005 u.a. mit den Punkten „Reichensteuer“, „Elterngeld“, „Bürgerversicherung“ sowie „Soziale Gerechtigkeit“.

während der Zeit als Minister für Arbeit und Soziales sowie als Vizekanzler in der Großen Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel:

  • M. initiiert finanzkräftiges Investitions- und Konjunkturprogramm mit den Schwerpunkten Forschung und Entwicklung
  • Zentrale und nicht unumstrittene Anliegen des Arbeitsministers: schrittweise Heraufsetzung des gesetzlichen Renteneintrittsalters von 65 auf 67 ab dem Jahr 2012, das von den Gewerkschaften scharf kritisiert wird.
  • Reformkurs zeitig 2007 sinkende Arbeitslosigkeit, steigende Beschäftigungsquoten und verbesserte Arbeitsmarktsituation für über 50-Jährige
  • Im September 2008 Fundamentalkritik an den Finanz- und Bankmanagern vor dem Hintergrund der anhaltenden, weltweiten schweren Wirtschaftskrise
  • M. erregt im April 2009 Aufsehen mit seiner Aufforderung, es müsse „Schluss sein mit dieser Variante des modernen Kapitalismus“

Als einfaches Bundestags-Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend setzt sich M. nach der Wahlniederlage vom Herbst 2009 für seine sozialpolitischen Anliegen ein.

Quelle: Müntefering, Franz – Munzinger Online, Franz Müntefering – Wikipedia sowie www.franz-muentefering.de

 
Druckhinweis: Standardmäßig werden Hintergrundbilder/-farben vom Browser nicht ausgedruckt. Diese können in den Druckoptionen des Browsers aktiviert werden.