Sprungmarken
09.01.2018 | Stadtplanung

Flächennutzungsplan genehmigt

Knapp sieben Monate nach dem Beschluss im Stadtrat hat die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord den neuen Flächennutzungsplan der Stadt Trier genehmigt. Damit geht ein zwölfjähriges Verwaltungsverfahren mit vier Phasen der Bürgerbeteiligung sowie zahlreichen Beratungen und Zwischenbeschlüssen in den kommunalpolitischen Gremien zu Ende. Mit der förmlichen Bekanntmachung, die im Lauf der nächsten Wochen geplant ist, wird der Flächennutzungsplan Trier 2030 rechtskräftig.

Im Rahmen der Genehmigung hatte die SGD Nord ausschließlich zu prüfen, ob der Flächennutzungsplan rechtmäßig zustande gekommen ist. Nach sorgfältiger Sichtung der Verfahrensunterlagen, darunter mehr als 800 Stellungnahmen von Bürgerinnen und Bürgern, Verbänden, Behörden und Trägern öffentlicher Belange, wurde dem Antrag der Stadt Trier stattgegeben.

Baudezernent Andreas Ludwig begrüßte die Entscheidung der SGD Nord: "Die Genehmigung des Flächennutzungsplans ist ein wichtiger Schritt auf einem langen Weg.“

Wie die SGD Nord mitteilt, sind mit der Genehmigung Hinweise für nachfolgende Bebauungspläne verbunden, zum Beispiel für das Baugebiet „Brubacher Hof". Hier sollen die Belange der landwirtschaftlichen Betriebe, der Schutz der Wohn- und Arbeitsbevölkerung vor Verkehrsimmissionen, die Belange des Stadtklimas und die Anforderungen an eine leistungsfähige Verkehrsabwicklung frühzeitig berücksichtigt werden.