Sprungmarken

Auskunfts- und Übermittlungssperren im Melderegister Eintragung Auskunftssperre

Leistungsbeschreibung

Eine Auskunftssperre im Melderegister wird nur unter strengen Voraussetzungen eingetragen.

Hierzu müssen Sie glaubhaft machen, dass Ihnen oder einer anderen Person durch eine Melderegisterauskunft eine Gefahr für Leben, Gesundheit, persönliche Freiheit oder ähnliche schutzwürdige Interessen entstehen kann. 

Eine Auskunftssperre im Melderegister wird nur unter strengen Voraussetzungen eingetragen.

Hierzu müssen Sie glaubhaft machen, dass Ihnen oder einer anderen Person durch eine Melderegisterauskunft eine Gefahr für Leben, Gesundheit, persönliche Freiheit oder ähnliche schutzwürdige Interessen entstehen kann. 

Spezielle Hinweise für Trier

  • ausagekräftige Nachweise für das Bestehen einer Bedrohungssituation sind vorzulegen

Verfahrensablauf

Es empfiehlt sich, dass Sie vor der Beantragung mit der zuständigen Stelle Kontakt aufnehmen und sich informieren, ob eine Sperre in Ihrem Fall in Betracht kommt.

Die Auskunftssperre wird auf Antrag eingetragen. Mit der Antragsabgabe müssen Sie Tatsachen darlegen und glaubhaft machen, weshalb Ihnen durch eine Auskunftserteilung eine Gefahr für Leben, Gesundheit, persönliche Freiheit oder ähnliche schutzwürdige Belange entstehen kann. Der Antrag kann schriftlich oder persönlich durch Vorsprache in der Behörde gestellt werden.

Anschließend werden Ihre Angaben durch die zuständige Stelle überprüft. Ergibt sich aus dieser Überprüfung, dass die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen, so wird im Melderegister eine Auskunftssperre für 2 Jahre vermerkt, die sich auf alle Arten der Melderegisterauskunft an Privatpersonen und nicht öffentliche Stellen bezieht.

Die Auskunftssperre gilt für die Person, die sie beantragt hat und wird bei jedem Umzug für die Dauer ihrer Befristung mitgeführt.

Sie können die Auskunftssperre nach Ablauf der Zeit verlängern lassen.

  • Für eine Auskunftssperre müssen Sie triftige Gründe, die eine Gefährdung Ihrer oder anderer Personen deutlich machen, gegenüber der örtlichen Meldebehörde glaub-haft machen.
  • Eine Überprüfung Ihrer Angaben muss die von Ihnen angeführte Gefahr bestätigen.

An wen muss ich mich wenden?

Wenden Sie sich an die Meldebehörde Ihres Wohnortes.

Verfahrensablauf

Es empfiehlt sich, dass Sie vor der Beantragung mit der zuständigen Stelle Kontakt aufnehmen und sich informieren, ob eine Sperre in Ihrem Fall in Betracht kommt.

Die Auskunftssperre wird auf Antrag eingetragen. Mit der Antragsabgabe müssen Sie Tatsachen darlegen und glaubhaft machen, weshalb Ihnen durch eine Auskunftserteilung eine Gefahr für Leben, Gesundheit, persönliche Freiheit oder ähnliche schutzwürdige Belange entstehen kann. Der Antrag kann schriftlich oder persönlich durch Vorsprache in der Behörde gestellt werden.

Anschließend werden Ihre Angaben durch die zuständige Stelle überprüft. Ergibt sich aus dieser Überprüfung, dass die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen, so wird im Melderegister eine Auskunftssperre für 2 Jahre vermerkt, die sich auf alle Arten der Melderegisterauskunft an Privatpersonen und nicht öffentliche Stellen bezieht.

Die Auskunftssperre gilt für die Person, die sie beantragt hat und wird bei jedem Umzug für die Dauer ihrer Befristung mitgeführt.

Sie können die Auskunftssperre nach Ablauf der Zeit verlängern lassen.

Spezielle Hinweise für Trier

Arten der Sperren

  • Auskunftssperre
  • Übermittlungssperre
  • welche Sperre erforderlich ist, wird im Fachamt geklärt

Auskunftssperre

  • Beantragung erfolgt persönlich

Übermittlungssperren

  • Beantragung erfolgt persönlich oder schriftlich
  • schützt gegen die Weitergabe persönlicher Daten:
    • an Adressbuchverlage
    • an Religionsgesellschaften
    • an Parteien und Wählergruppen im Zusammenhang mit Wahlen
    • bei Alters- und / oder Ehejubiläen
    • gegen Internetauskünfte
  • auf die Möglichkeit der Einrichtung von Übermittlungssperren wird in der Presse in jährlichen bzw. halbjährlichen Abständen hingewiesen

Gebühren / Kosten

Keine.

Benötigte Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • bei schriftlicher Beantragung: Kopie des Reisepasses oder Personalausweises
  • Begründung

Besonderheiten

Spezielle Hinweise für Trier

Informationen zum Datenschutz im Meldewesen - Europäische Datenschutz-Grundverordnung siehe unter www.trier.de

Rechtliche Grundlage

Bearbeitungszeit

Spezielle Hinweise für Trier

  • keine Angabe möglich

Die Auskunftssperre endet nach 2 Jahren und kann auf Antrag verlängert werden.

Zuständig

Stadtverwaltung Trier - Bürgeramt

Am Augustinerhof
54290 Trier

Postfach 3470
54224 Trier

Montag: 08:00 - 16:00 Uhr

Dienstag, Mittwoch: 07:00 - 13:00 Uhr

Donnerstag: 10:00 - 18:00 Uhr

Freitag: 08:00 - 13:00 Uhr

Abweichende Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte der Rathauszeitung oder unter www.trier.de/buergeramt

Wichtige Hinweise für die Bürger:

Das Bürgeramt baut ab Montag, 19. März um

Anschrift während des Umbaus:  Jägerkaserne Trier-West , Eurener Straße 48a, Gebäude 4

barrierefreier Zugang

Kostenfreie Parkplätze sind vorhanden

Erreichbar mit den Buslinien 1 und 2, Haltestelle Bl

Telefon: +49 651 718-0
Telefon: 115
Fax: +49 651 718-4903
E-Mail: Kontakt aufnehmen