trier.de - zur Startseite
Zur Startseite von trier.de

Konzertreihe vom 11. Juli bis 29. August

Jazz im Brunnenhof 2019

Brunnenhof, Foto: ttm GmbH / Photogroove
Brunnenhof, Foto: ttm GmbH / Photogroove

Auch in diesem Sommer laden wieder die Stadt Trier und die ttm GmbH zusammen mit dem Jazz-Club Trier e.V. in den Trierer Brunnenhof ein, um national und international erfolgreichen Jazz-Künstlern zu lauschen. Das Programm ist dabei so einzigartig wie die Künstler selbst – modern und klassisch, jung oder älter, kraftvoll und ruhig, beschwingt als auch entspannt. Die Musiker reisen aus der ganzen Welt an, z.B. aus dem fernen Kuba, um Trier und seine Besucher mit ihren facettenreichen Jazz-Sounds zu begeistern. Auch in diesem Jahr findet neben den Einzelkonzerten an sechs Donnerstagen im Juli und August wieder der traditionelle "Regionalabend" statt, bei dem sich drei etablierte Jazz-Ensembles aus der Region Trier und Umgebung beweisen können.

Hinweis: Jazz im Brunnenhof ist ein Teil des DiMiDo-Kultursemestertickets für Studis und somit für alle Studenten der Trierer Hochschulen kostenfrei. Ab 20 Minuten vor Konzertbeginn werden Karten bei Vorlage eines gültigen Studentenausweises an der Kasse ausgegeben. Bei ausverkauften Veranstaltungen haben Studierende keinen Anspruch auf Eintritt. Weitere Infos auf der Webseite des Studiwerks.

Schirmherrin der Veranstaltungsreihe "Jazz im Brunnenhof 2019" ist erneut Frau Ministerpräsidentin Malu Dreyer.


Conexion Cubana, © Petra Kellner

Donnerstag, 11. Juli: Conexion Cubana

Beginn: 20 Uhr
Tickets: 10 Euro im Vorverkauf bei Ticket Regional

Nicht nur in Kuba selbst, sondern durch ihre Touren auch weltweit ist „Conexión Cubana“ seit Jahren in aller Munde: Die Band begeistert mit ihrer Spielfreude und ihrem Ideenreichtum, aber auch durch erstklassige kubanische Musiker. Nicolás Sirgado ist einer der gefragtesten Komponisten und Arrangeure aus Havanna. Etliche Platten- und Fernsehproduktionen stammen aus seiner Feder. Bei seinem eigenen Projekt „Conexión Cubana“ ist er Leader und Bassist. Nach fünf Europatourneen mit Luis Frank unter dem Namen „Soneros de Verdad“ hat er sich jetzt William Borrego Rodriguez ins Boot geholt, einen der gefragtesten Sänger Kubas. Mit ihm bringt er die dortige Lebensfreude und die musikalische Tradition des „Son Cubano“ nach Europa – und in den Brunnenhof.

Foto: Petra Kellner


Peter Protschka Quintett w/ Rick Margitza, Foto: Gerhard RichterDonnerstag, 18. Juli: Peter Protschka Quintett w/ Rick Margitza

Beginn: 20 Uhr
Tickets: 10 Euro im Vorverkauf bei Ticket Regional

Jazzfans muss Tenorsaxophonist Rick Margitza kaum vorgestellt werden: 1988 wurde er von Miles Davis für eine Europatournee gebucht und nahm mit ihm drei Alben auf. Zahlreiche eigene Alben beim legendären Plattenlabel Blue Note und unzählige Konzert-Kollaborationen diesseits und jenseits des Atlantiks später ist Margitza einer der gefragtesten Jazzmusiker seiner Generation. Seit sieben Jahren spielt er zudem mit Jazztrompeter Peter Protschka zusammen, der mit ihm Kompositionen entwickelt hat, die ebenso lyrisch wie energetisch sind. Gemeinsam mit Martin Sasse (p), Martin Gjakonovski (b) und Tobias Backhaus (dr) hat sich die Besetzung einen warmen, hoch emotionalen und sehr eigenständigen Sound erarbeitet, der an die Post Bop-Epoche der 1960er Jahre erinnert.

Foto: Gerhard Richter


Byrn, Foto: Sven GötzDonnerstag, 25. Juli: Byrn

Beginn: 20 Uhr
Tickets: 10 Euro im Vorverkauf bei Ticket Regional

Groove und Jazz vereinen die vier hochkarätigen Musiker Alexander Kuhn (sax), Christoph Neuhaus (git), Jean-Yves Jung (hammond) und Daniel Mudrack (dr) in ihrer Band „BYRN!“. Dabei sind alle schon jetzt keine Unbekannten in der Szene: Christoph Neuhaus ist Vizepreisträger des Landesjazzpreis Baden-Württemberg 2016, Alexander Kuhn gewann diesen Titel 2013. Beide waren Stipendiaten der Kunststiftung Baden-Württemberg und bereits mit vielen verschiedenen Jazz-Formationen unterwegs. Gemeinsam mit Jung und Mudrack präsentieren sie eigene Kompositionen und ausgewählte Cover. Immer mit im Gepäck: eine brodelnde Hammond Orgel, groovende Drums und virtuose Gitarren- und Saxophon-Lines.

Foto: Sven Götz


Benedikt Koch, Foto: Benedikt KochDonnerstag, 1. August: Benedikt Koch Quintett

Beginn: 20 Uhr
Tickets: 10 Euro im Vorverkauf bei Ticket Regional

Preisträger des Landeswettbewerbs “Jugend jazzt”, langjähriges Mitglied des Landesjugendjazzorchesters Hessen und ein mit Bestnote abgeschlossenes Studium an der Hochschule für Musik in Weimar – der Werdegang von Benedikt Koch liest sich wie die perfekte Bewerbung für eine erfolgreiche Musikkarriere. Kein Wunder also, dass Koch seit 2015 als freischaffender Künstler in Köln lebt und in verschiedenen Bands um die Welt reist.

Für den Brunnenhof hat der Jazz-Saxophonist glücklicherweise trotzdem Zeit gefunden. Mit seinen vier Bandkollegen Matthias Schwengler (tp), Fabian Arends (dr), Felix Hauptmann (p) und Reza Askari (b) stellt er das gemeinsame Album „True in no possible world“ vor, das in eigenen Kompositionen die Eindrücke des Großstadtlebens verarbeitet und dabei stets ein wenig vom Dunst der Melancholie umnebelt ist.

Foto: Benedikt Koch


Raul Midón, Foto: Samuel PratherDonnerstag, 8. August: Raul Midón

Beginn: 20 Uhr
Tickets: 20 Euro im Vorverkauf bei Ticket Regional

Zwei Hände genügen Raul Midón, um den voluminösen Klang eines ganzen Orchesters zu erzeugen. Zwei Lippen, um sein berühmtes „Mundhorn“, eine Art A-cappella-Trompete ertönen zu lassen. Und zwei Minuten, um das Publikum mit seiner Spiellust und Improvisationsfreude anzustecken. Sein Erfolgsrezept verrät der blinde Sänger bereitwillig: "Ich habe noch nie Bilder gesehen. Aber ich höre, fühle und spüre Dinge so intensiv, dass jeder sich damit identifizieren kann." Das hört man auch auf seinem neuen Album „If you really want“, das eine Grammy-Nominierung für das „Best Jazz Vocal Album“ sein eigen nennen kann. Den Titelsong schrieb Midón, kurz bevor er nach New York zog, um seine Musikkarriere ins Rollen zu bringen – den Erfolg dieser Reise kann man im Brunnenhof hautnah mitverfolgen.

Foto: Samuel Prather


The Allan Harris Band, Foto: Sandrine Lee

Donnerstag, 15. August: The Allan Harris Band

Beginn: 20 Uhr
Tickets: 10 Euro im Vorverkauf bei Ticket Regional

"Nichts habe ich gefunden, was meinen Platz in diesem wilden und mysteriösen Universum besser und glaubwürdiger definiert als die Musik." Große Worte sind es, die Sänger, Gitarrist und Komponist Allan Harris über sich und seine Arbeit findet. Groß sind aber auch die Namen, an denen sich der aus Harlem stammende Jazzmusiker orientiert: Ray Charles, Nat ‘King’ Cole und Eddie Jefferson.

Sie inspirierten den für seine tiefe und raue Stimme gefeierten Sänger und Live-Performer dazu, seine Kompositionen mit dem reichen Erbe des R'N'B und des Rock, des Blues und der brasilianischen Rhythmuswelt anzureichern. Das Ergebnis: eine Klangreise, die mitreißt und die ganze Kraft des Live-Jazz in sich trägt.

Foto: Sandrine Lee


Jeff Cascaro Quartett, Foto: Jim Rakete

Donnerstag, 22. August: Jeff Cascaro Quartett

Beginn: 20 Uhr
Tickets: 25 Euro im Vorverkauf bei Ticket Regional

Die Leidenschaft, mit der Sänger und Trompeter Jeff Cascaro über Jazz spricht, perlt aus jeder Pore seines Programms „Love & Blues in the City"“, in dem er die Besetzung mit Bass, Schlagzeug und Piano auf das Notwendige reduzierte, um die Stimme stärker in den Vordergrund zu stellen. Diese Fokussierung auf die Stimme war bereits in der Vergangenheit ausschlaggebend für die Wahl seiner musikalischen Partner, zu denen u.a. die Fantastischen Vier, H-Blockx oder Götz Alsmann gehörten. Mit seinem Quartett interpretiert er im Trierer Brunnenhof das wunderbare „Ma Babe“, erinnert mit „Ode to Billy Joe“ an den folkigen Millionenseller der Sixties und tupft für seine Zuhörer extrem zarte Balladen wie „A taste of honey“ oder „Since I fell for you“ in den Klangraum: jazzig, intim, dabei luftig und fein in den Nuancen. Und natürlich immer mit ganz viel Leidenschaft.

Foto: Jim Rakete

Weitere Informationen unter www.moselmusikfestival.de


Michel Meis 4tet, Foto: Kary Photography

Donnerstag, 29. August: Regionalabend mit Robbi Nakayama Quartett, Michel Meis 4tet, Nils Wills

Beginn: 20 Uhr
Tickets: 10 Euro im Vorverkauf bei Ticket Regional

Traditionell ist der Regionalabend einer der absoluten Höhepunkte der Reihe. Auch in diesem Jahr garantieren die Namen für ein volles Haus: Das Robbi Nakayama Quartett präsentiert eigene Kompositionen, die sich frei zwischen den Genres inmitten des zeitgenössischen Jazz bewegen und unter anderem von der französischen Orgelmusik des 20. Jahrhunderts inspiriert sind. Schlagzeuger und Komponist Michel Meis, ein aufsteigender Stern der luxemburgischen Jazzszene, präsentiert mit seiner Band ein fesselndes Sounduniversum zwischen Melancholie und Energie, das sich entschieden dem modernen Jazz verschrieben hat. Und Nils Thoma, Vorstand des Trierer Jazz-Clubs, kommt mit seiner neunköpfigen Band „NilsWills“ in den Brunnenhof, um mit perfekt austarierter Bläserfraktion und rockig-rauchigen Gesangsparts für Stimmung zu sorgen.

Foto: Kary Photography (Michel Meis 4tet)

 
Druckhinweis: Standardmäßig werden Hintergrundbilder/-farben vom Browser nicht ausgedruckt. Diese können in den Druckoptionen des Browsers aktiviert werden.