Sprungmarken

Ausgabe vom 27. November 2018

Hier können Sie die Rathaus Zeitung vom 27. November 2018 im Original-Layout durchblättern.
Ausgabe herunterladen: RaZ Nr 48/2018

Vorfahrt für Radlerinnen und Radler

Radfahrer dürfen in der frisch markierten und beschilderten Fahrradstraße – wie hier an der Ecke Eberhard- und Nikolausstraße – nebeneinander die gesamte Breite der Fahrbahn nutzen.
Es ist ein wichtiges Symbol für den Wandel in der Trierer Verkehrspolitik: Auf einem gut 700 Meter langen Straßenzug in Trier-Süd genießen Radfahrer nun Vorfahrt. Voraussetzung für Triers erste Fahrradstraße war unter anderem eine Verkehrszählung.

Büffeln und Zocken trotz Baulärm

Helga Rieckhoff (4. v. l.) betreut mit ihrem Team (l.) – auch während der Bauarbeiten im Exhaus – Kinder und Jugendliche aus dem Stadtteil Trier-Nord. Sie bekommen Hilfe bei Hausaufgaben, Bewerbungen und vielem mehr. Sie können aber auch einfach nur quatschen oder gemeinsam Computer spielen.
Das Trierer Exhaus verändert sein Gesicht. Im Zuge einer umfassenden Sanierung wird das jahrhundertealte Gebäude modernisiert. Die damit einhergehenden Einschränkungen bekommt auch die Jugendarbeit zu spüren. Die Verantwortlichen um Helga Rieckhoff reagieren jedoch flexibel, um Kinder und Jugendliche auch während der Bauphase zu betreuen.

Hallenabriss wirft Fragen auf

Noch steht ein Teil der Fabrikgebäude auf dem Gelände des früheren Walzwerks im Stadtteil Kürenz. Die zuletzt forcierten Abrissarbeiten haben für Diskussionen gesorgt.
Das Rathaus steht einer Nutzung des früheren Walzwerkgeländes in Kürenz ausschließlich für Wohnungsbau wegen der unzureichenden Verkehrserschließung und der Nähe zur lärmintensiven Bahnlinie skeptisch gegenüber. Die aktuelle Debatte war durch den Abriss alter Fabrikhallen durch den Investor ausgelöst worden.

Raus aufs Eis

Fünf Eiskunstläuferinnen zeigen bei der Eröffnung der Eisbahn ihr Können. Foto: Martin Seng
Mit kunstvollen Pirouetten und einem Fußballspiel auf dem Eis hat am vergangenen Samstag die Eislaufsaison auf dem Kornmarkt offiziell begonnen. Trotz des anfänglichen Nieselregens fanden sich zur Eröffnung der Eisbahn, die Anfang Februar wieder abgebaut wird, zahlreiche Schaulustige zusammen.

Mit neuen Köpfen ins Jubiläumsjahr

Die Geschäftsführerin des Agenda-Vereins, Sophie Lungershausen (l.), freut sich über den neu gewählten
Vorstand mit Prof. Hans-Jürgen Bucher (2. v. r.) und Julia Schneider (r.) an der Spitze. Dr. Hubert Schnabel (2. v. l.), Dr.
Margret Craemer (3. v. l.) und Helga Büdenbender (2. v. r.) gehören ebenfalls dem Vorstand an. Foto: LA 21
Der Verein Lokale Agenda 21 Trier feiert 2019 sein 20-jähriges Bestehen mit einem neu gewählten Vorstand: Auf der Mitgliederversammlung wurden Julia Schneider und Professor Hans-Jürgen Bucher als neue Vorsitzende gewählt. Gemeinsam haben sie sich vorgenommen, das breite Netzwerk der LA 21 in Stadt und Region weiter auszubauen.

Meinung der Fraktionen

CDU: Es hat sich was getan
SPD: Integration beginnt vor Ort
Bündnis 90/Die Grünen: Alle Jahre wieder...
UBT: Kürenz fit für die Zukunft machen
Die Linke: Ma(h)lzeit für das Schulessen
FDP: Immer noch Ja zu Globus
AfD: Teilerfolg fürs Seniorenbüro

"Sie bleibt ein Teil der Universität"

Rotary-Vizepräsident Jan Eitel, Professor Michael Jäckel, Professor Andreas Regelsberger, Professor Hilaria Gössmann und Dezernent Andreas Ludwig (v. l.) vor der Gedenkstele auf dem Petrisberg. Foto: Uni Trier
Die naturverbundene Mutsuko Ayano war gerne durch den Wald auf dem Petrisberg zu ihren Vorlesungen und Seminaren an der Universität Trier gegangen. Auf dem dort gelegenen Kreuzweg passte sie vor 35 Jahren ihr Mörder ab. Am Ort des Verbrechens gedachten Vertreter der Universität, des Rotary-Clubs und Trierer Bürger der japanischen Studentin.

Von Plastikvermeidung bis Imkerei

In dem Musiktheaterstück „Motte will Meer“, aufgeführt von der Theatergruppe „Achja“ aus Essen bei der Diplom-Verleihung, geht es um die Vermüllung der Weltmeere mit Plastik. Die Kinder sind dazu aufgerufen, Ratschläge zu geben, was dagegen getan werden kann. Foto: Lokale Agenda 21
Rund 50 Kinder und zwei Hortgruppen haben sich in diesem Jahr intensiv mit den Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz beschäftigt. Hierfür wurde ihnen vom Verein Lokale Agenda 21 das Zukunftsdiplom verliehen. Bei der Abschlussveranstaltung an der Universität stand ein Thema im Mittelpunkt, das weltweit ein Problem darstellt.

Zahlreiche Schlüssel zur Integration

Frauen aus zahlreichen Herkunftsländern sitzen bei einem Deutschkurs an einem Tisch. Archivfoto: Beirat für Migration und Integration
Der Beirat für Migration und Integration hat im September 2017 sein Programm „Teilnehmen und Teilhaben: Deutsche Sprache und Kultur für Frauen mit Migrationshintergrund" gestartet und stellt es in einer Serie in der Rathaus Zeitung vor.