Sprungmarken

Lokale Agenda 21

1998 bekannte sich die Stadt Trier per Ratsbeschluss zu einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992. Der 1999 gegründete und vom Rathaus finanziell unterstützte Verein „Lokale Agenda 21“ strebt die Umsetzung der Beschlüsse von Rio auf kommunaler Ebene an.

Das in Rio entwickelte umfassende Leitbild der Agenda 21 für den Weg in die Zukunft heißt „sustainable development" („nachhaltige Entwicklung“). Wir können nicht länger auf Kosten der 2. und 3. Welt, der Umwelt und unserer Kinder leben. Wir müssen lernen, so zu leben und zu arbeiten, dass wirklich alle Menschen (heutige und zukünftige Generationen, hier und in allen anderen Ländern der Erde) ihre Bedürfnisse befriedigen können und gleichzeitig unsere natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft gesichert werden.

Im Zuge einer nachhaltigen Entwicklung muss es gelingen, menschliches Handeln weitestgehend mit den Anforderungen der Ökologie, der Ökonomie, des Sozialen, der Lebensrechte der 2. und 3. Welt und der Lebensrechte zukünftiger Generationen zu verknüpfen, ohne dass das eine Vorrang vor dem anderen hat oder eins gegen das andere ausgespielt wird. Das Leitbild "Nachhaltige Entwicklung" betont, dass menschliches Leben und Arbeiten neben den ökonomischen Rahmenbedingungen gleichberechtigte soziale und ökologische Rahmenbedingungen haben muss. Diese Dimensionen dürfen nicht länger voneinander abgespalten und gegeneinander ausgespielt werden.

Kommunen und Agenda 21

Den Kommunen kommt in der Agenda 21 eine besondere Bedeutung für die nachhaltige Entwicklung zu. Das Konzept "Lokale Agenda 21" gründet sich auf das 28. Kapitel des Dokuments von Rio. Die Kommunen werden weltweit aufgefordert, durch die Aufstellung von lokalen Agenden ihren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu leisten. In der Lokalen Agenda 21 wird das abstrakte Ziel "Nachhaltigkeit" auf konkrete kommunalpolitische Teilziele, Maßnahmen und Projekte heruntergebrochen. Zum Beispiel kann eine Lokale Agenda 21 ein kommunales Klimaschutzprogramm, ein Programm zur kommunalen Beschäftigungsförderung, Projekte umweltgerechter Verkehrsentwicklung, Kriterien für die zukünftige Wirtschaftsförderung, Programme für Kinder und Jugendliche benachteiligter Stadtteile etc. beinhalten.

Der Trierer Verein Lokale Agenda 21 verfügt über eine hauptamtlich besetzte Geschäftsstelle und einen ehrenamtlichen Vorstand, der sich monatlich trifft. Ein Lenkungsausschuss, dem unter anderem Vertreter der Stadtratsfraktionen und der städtische Umweltberater angehören, begleitet die Arbeit der Geschäftsstelle und des Vorstandes kritisch. Eine Vielzahl konkreter Projekte, wie die Bürgerbeteiligungen zur Kornmarktgestaltung und zu den Stadtteilrahmenplänen, das Zukunftsdiplom für Kinder, der Trierer Agenda-Preis, der Engagementtag "Trier aktiv im Team" sowie der Bau von mehreren Bürgersolarkraftwerken wurden in der vergangenen Jahren umgesetzt.

 
Verweisliste

Ansprechpartner

Lokale Agenda 21 Trier e.V.
Palaststraße 13
54290 Trier

E-Mail: info@la21-trier.de

Telefon: 0651/9917752

Telefax: 0651/99189224