Sprungmarken

Vaterschaftsanerkennung

Leistungsbeschreibung

Nähere Beratung zu diesem komplizierten Thema erteilt das für Ihren Wohnort zuständige Jugend- oder Standesamt. Hier kann es sich nur um eine kurze Darstellung handeln, die nicht alle möglichen Fragen beantworten kann.
 
Vater eines Kindes ist rechtlich gesehen der Mann,

  • der zum Zeitpunkt der Geburt mit dessen Mutter verheiratet ist,
  • oder, wenn die Mutter nicht verheiratet ist, der Mann
    • der die Vaterschaft anerkannt hat oder
    • dessen Vaterschaft gerichtlich festgestellt ist.
Für die Anerkennung der Vaterschaft ist eine bestimmte Form (öffentlich beurkundet) vorgeschrieben. Die Vaterschaft kann schon vor der Geburt anerkannt werden. Die Mutter muss der Vaterschaftsanerkennung zustimmen. Auch für die Zustimmung ist die öffentlich beurkundete Form vorgeschrieben.

Ob die Eltern Ihre Erklärungen am gleichen Tag oder zu verschiedenen Terminen abgeben möchten, können sie selbst entscheiden.
Liegen die Urkunden über die Anerkennung der Vaterschaft und die Zustimmung zur Anerkennung schon vor der Beurkundung der Geburt durch das Standesamt vor, wird der Vater wie bei verheirateten Eltern von Anfang an mit im Geburtenbuch eingetragen. Bei einer späteren Anerkennung wird das Geburtenbuch nachträglich ergänzt.

Die Vaterschaftsanerkennung kann nur dann wirksam werden,
  • wenn die Mutter nicht verheiratet ist oder
  • wenn die Mutter noch verheiratet ist, aber bei der Geburt des Kindes bereits ein Scheidungsverfahren bei Gericht eingereicht ist. In diesem Fall muss auch der bisherige Ehemann der Vaterschaftsanerkennung durch einen anderen Mann in einer öffentlichen Urkunde zustimmen.
Wo können die Urkunden aufgenommen werden?
  • bei jedem Standesamt
  • bei den Jugendämtern
  • bei allen Amtsgerichten
  • bei allen Notaren

An wen muss ich mich wenden?

Wenden Sie sich an das Jugend- oder Standesamt Ihres Landkreises bzw. Ihrer Gemeinde oder kreisfreien Stadt.

Spezielle Hinweise für Trier

zusätzliche Hinweise zur Zuständigkeit

  • Jugendamt am Wohnort des Kindes und des Vaters
    • bei unterschiedlichen Wohnorten das Jugendamt am Wohnsitz des Vaters
  • ab 01.03.2017 wird die Vaterschaftsanerkennung nicht mehr beim Standesamt beurkundet
  • Ausnahme:
    • Vaterschaftsanerkennungen von Asylvbewerbernn die sich noch im Verfahren befinden, also noch keinen Aufenthaltstitel haben
    • hier erfolgt die Beurkundung beim Standesamt  

Gebühren / Kosten

Spezielle Hinweise für Trier

  • beim Jugendamt gebührenfrei

Benötigte Unterlagen

Die Beurkundung durch einen Notar ist kostenpflichtig.

Spezielle Hinweise für Trier

  • Geburts- bzw. Abstammungsurkunde des Kindes
  • Geburtsurkunde des Elternteils oder der Eltern, falls diese nicht in Trier geboren wurden
  • gültige Personalausweise oder Reisepässe der Eltern
  • Mutterpass bei vorgeburtlicher Anerkennung

Rechtliche Grundlage

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

Spezielle Hinweise für Trier

  • § 59 SGB VIII (Sozialgesetzbuch Achtes Buch) i.Vm. § 1592 BGB

Häufig gestellte Fragen

Spezielle Hinweise für Trier

Was ist zu tun, wenn nach Anerkennung der Vaterschaft Hinweise auftreten, dass der Vater nicht der leibliche ist?

  • der Betroffene hat zwei Jahre Zeit die Vaterschaft gerichtlich anzufechten

Was ist, wenn die Mutter der Vaterschaftsanerkennung nicht zustimmt?

  • Die Vaterschaft kann dann nur noch gerichtlich festgestellt werden

Kann vor der Geburt beurkundet werden?

  • Ja, aber erst frühestens drei Monate vor dem Geburtstermin

Zuständig

Stadtverwaltung Trier - Standesamt

Domfreihof 1b
54290 Trier

Montag - Freitag: 08:30 - 12:00 Uhr

Mittwoch: 14:00 - 17:00 Uhr

Telefon: 115
Telefon: +49 651 718-0
Fax: +49 651 718-1348
E-Mail: Kontakt aufnehmen

Stadtverwaltung Trier - Jugendamt - Beurkundungen

Am Augustiner Hof, Verw.-Geb. II
54290 Trier

nur nach vorheriger Terminabsprache

Telefon: +49 651 718-0
Telefon: 115
Fax: +49 651 718-1508
E-Mail: Kontakt aufnehmen