Sprungmarken

Weimar, Deutschland

Goethe und Schiller vor dem Theater. Foto: weimar GmbH
Goethe und Schiller vor dem Theater. Foto: weimar GmbH

"Stadt unsterblichen Ruhms", so Thomas Mann, ist Triers Partnerstadt Weimar besonders durch die literarische Deutsche Klassik geworden, mit den Namen Goethe und Schiller für immer aufs Engste verbunden.

Werdegang:
Die Städtepartnerschaft zwischen Trier und Weimar wurde vor dem Hintergrund der komplizierten politischen Situation vor der Vereinigung in den beiden Deutschland unter schwierigsten und zum Teil recht turbulenten Vertragsvorbereitungen am 5. September 1987 im Theater der Stadt Trier und am 18. September 1987 im Deutschen Nationaltheater Weimar offiziell besiegelt.

Nach dem Fall der Mauer vereinbarten im Dezember 1989 Triers OB Helmut Schröer und der vorübergehend amtierende Weimarer Oberbürgermeister Dr. Volkardt Germer in einem zusätzlichen Protokollvermerk, die beiderseitigen Aktivitäten auf eine "breitere und offene Ebene" zu stellen. Schließlich wurde die Städtepartnerschaft von der freigewählten Bürgervertretung der Stadt Weimar 1990 offiziell bekräftigt. Im Rahmen einer feierlichen Ratssitzung unterzeichneten dann Weimars demokratisch-legitimer Oberbürgermeister Dr. Klaus Büttner und sein Trierer Kollege Helmut Schröer am 19. Oktober 1990 eine Erklärung, die sich für die Fortsetzung der Städtepartnerschaft in dem geeinten Deutschland ausspricht.

Um die Organsiation gemeinsamer Aktivitäten und Veranstaltungen, um die Pflege der Kontakte und der Freundschaft kümmern sich heute vor allem die beiden Partnerschaftsgesellschaften: Die Weimar-Gesellschaft Trier und die Trier-Gesellschaft Weimar.

 
Bildergalerie
  • Markt mit Rathaus. Foto: weimar GmbH
  • Stadtkirche St. Peter und Paul. Foto: weimar GmbH
  • Schloss Belvedere. Foto: weimar GmbH
  • Foto: weimar GmbH
 
Verweisliste