Sprungmarken

Schallschutz

Leistungsbeschreibung

Passiver Schallschutz an Bundesfern- und Landesstraßen:
75-prozentige Erstattung für Aufwendungen bei schalltechnisch erforderlichen passiven Schallschutzmaßnahmen an baulichen Anlagen zur Verbesserung der Lärmsituation in schutzbedürftigen Räumen (z.B. Einbau von Schallschutzfenstern oder -lüfter), Voraussetzung: rechnerisch ermittelter Lärmbeurteilungspegel überschreitet den maßgeblichen Immissionsgrenzwert

Anwendungsbereich:
Schallschutzmaßnahmen für Wohngebäude an Bundes- bzw. Landesstraßen  im Rahmen der Lärmsanierung (Lärmschutz an bestehenden Straßen).

Nutzer:
Haus- oder Wohnungseigentümer.

An wen muss ich mich wenden?

Antragsteller in Rheinland-Pfalz wenden sich an den regional zuständigen Landesbetrieb Mobilität.

Benötigte Unterlagen

Antrag auf Erstattung der Aufwendungen, nach Möglichkeit begründende Angaben über Nutzung und Lage der Räume

Rechtliche Grundlage

bei Lärmvorsorge (Rechtsanspruch):

  • § 41 ff. Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG)
  • Verkehrslärmschutzverordnung (16. BImSchV)
  • Verkehrswege-Schallschutzmaßnahmenverordnung (24. BImSchV)
  • Richtlinien für den Verkehrslärmschutz an Bundesfernstraßen in der Baulast des Bundes (VLärmSchR 97)
  • rechtskräftiger Planfeststellungsbeschluss

bei Lärmsanierung (kein Rechtsanspruch, freiwillige Leistung des Straßenbaulastträgers Bund bzw. Land im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel):

  • Haushaltsgesetz des Bundes bzw. des Landes
  • Schallschutzmaßnahmenverordnung (24. BImSchV)
  • Richtlinien für den Verkehrslärmschutz an Bundesfernstraßen in der Baulast des Bundes (VLärmSchR 97) 

Bearbeitungszeit

Die Beantragung soll im Regelfall vor der Ausführung der Lärmschutzmaßnahme/n erfolgen.

Über die Erstattung ist eine Vereinbarung zwischen Eigentümer und Träger der Straßenbaulast, vertreten durch den zuständigen regionalen Landesbetrieb Mobilität, abzuschließen.

Der Erstattungsbetrag wird nach Fertigstellung der Schutzmaßnahme und Prüfung der Originalrechnungen gezahlt.

Zuständig

Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM)

Dasbachstr. 15c
54292 Trier

Montag - Freitag: 09:00 - 12:00 Uhr

und 14:00 - 15:00 Uhr



Terminvereinbarung erforderlich!

Telefon: +49 651 9796-0
Fax: +49 651 9796-1480
E-Mail: LBM@LBM-Trier.rlp.de