Sprungmarken

Ausgabe vom 23. Januar 2018

Hier können Sie die Rathaus Zeitung vom 23. Januar 2018 im Original-Layout durchblättern.
Ausgabe herunterladen: RaZ Nr 4/2018

Noch attraktiver für Familien werden

Unter der Anleitung von Pädagogin Silvia Willwertz erproben die Kinder in der Mitmach-Liederstunde der Stadtbibliothek ihr Rhythmusgefühl. Das Programm war schnell ausgebucht.
2017 war für die Stadtbibliothek im Palais Walderdorff ein erfolgreiches Jahr. Zwar blieb sie mit 282.852 Ausleihen geringfügig unter dem Vorjahreswert, aber längst sind diese Zahlen nicht mehr der alleinige Erfolgsmaßstab für moderne Büchereien. So bietet die Institution inzwischen viele spezielle Angebote für Familien mit Kindern und engagiert sich pädagogisch.

Verewigt auf Büttenpapier

Die städtische Protokollchefin Ruth Mereien-Gürke ist unter anderem für das Gästebuch und das Goldene Buch der Stadt Trier verantwortlich.
Mit ihrem Kussmund setzte Verona Pooth kürzlich einen besonderen Schlusspunkt auf der letzten Seite des aktuellen Gästebuchs der Stadt Trier. Anlass für die Rathaus Zeitung zu schauen, wer sich seit 1980 sonst noch so alles darin verewigt hat. Und was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem Gästebuch und dem Goldenen Buch?

Förderschule soll 2021 starten

In dem Gebäudetrakt mit dem Haupteingang steht den Schülern künftig ein großer Pausenhof zur Verfügung. Abbildung: Büro Numrich Albrecht Klumpp Gesellschaft Architekten GmbH
Voraussichtlich 2021 nimmt die regionale Förderschule mit Schwerpunkt motorische Entwicklung in ihrem Neubau in Schweich den Betrieb auf. Der Neubau ersetzt die Trevererschule in Neu-Heiligkreuz, die dann aufgelöst werden kann. Für dieses Gelände zeichnet sich eine neue Nutzung ab.

Heimliche, komische Ehe

Die Oper „Il matrimonio segreto“ ist reich an Situationskomik. Foto: Arteo
Mit Domenico Cimarosas „Il matrimonio segreto“ bringt das Theater Trier ab dem 3. Februar eine komische Oper auf die Bühne, die die humorvolle musikalische Finesse des Komponisten in all ihrem Farbenreichtum widerspiegelt.

Meinung der Fraktionen

CDU: Rathaus 2.0
SPD: Summ, summ, summ...
Bündnis 90/Die Grünen: Unglaubwürdig
UBT: Stimmungsmache
Die Linke: Minderjährige Geflüchtete schützen
FDP: Trier wird groß und bunt
AfD: Europahalle - kommt Zeit, kommt Rat

Trier-Tagebuch

Vor 10 Jahren (26. Januar 2008): Mehr als 3000 Gläubige verabschieden den scheidenden Bischof Dr. Reinhard Marx bei einem Pontifikalamt im Dom.

Marx für Auge und Geist

Künstler „Saxa“ (2. v. l.) erläutert OB Wolfram Leibe (l.), Carlos Marx und OB-Referent Tobias Reiland (r.) das Gemälde, das seinen Platz im Oberbürgermeisterbüro gefunden hat.
Ein Marx-Porträt, das sich aus Marx-Zitaten zusammensetzt: Dieser besondere Druck des Künstlers Saxa schmückt nun eine Wand des Büros von Oberbürgermeister Wolfram Leibe.

Offenes Ohr für Sorgen und Nöte

Bürgermeisterin Angelika Birk (Mitte) freut sich über das Geschenk des Jobcenters, das ihr Teamleiter Dieter Wilbert und Geschäftsführerin Marita Wallrich überreichen. Foto: Jobcenter
Nach acht Jahren endet Mitte Februar die Amtszeit von Angelika Birk als Dezernentin für Bildung, Soziales, Wohnen, Jugend und Arbeit der Stadt Trier. Jetzt hat sich die Bürgermeisterin von gut 100 Mitarbeitern des Jobcenters verabschiedet.