trier.de - zur Startseite
Zur Startseite von trier.de

Ausgabe vom 14. November 2017

Hier können Sie die Rathaus Zeitung vom 14. November 2017 im Original-Layout durchblättern.
Ausgabe herunterladen: RaZ Nr 46/2017

Post für die Bürger zum Bürgerentscheid

Rund 86.000 Trierer bekommen in dieser Woche Post vom Rathaus: Eine sogenannte „Abstimmungsbenachrichtigung“ lädt sie ein, am ersten Bürgerentscheid der Stadt am Sonntag, 10. Dezember, teilzunehmen. Dieser ist nicht nur für die Bürger Neuland.

Doppeltes Stigma

Bereits seit 1992 verlegt der Kölner Bildhauer Gunter Demnig seine Stolpersteine und war dabei auch schon mehrfach in Trier zu Gast. Vor gut einer Woche fügte er die Steine für Ernst und Leo Salomon in das Gehwegpflaster an der Hohenzollernstraße in Trier-Süd ein. Foto: Seng
Erstmals wurden in Trier Stolpersteine für homosexuelle NS-Opfer verlegt. Die Zwillinge Ernst und Leo Salomon, die in der Hohenzollernstraße wohnten, wurden trotz ihres großen persönlichen Einsatzes für das Vaterland nicht von dem Terror-Regime verschont.

Ein Stück Xiamen im Petrispark

Ein Gartenarbeiter aus Xiamen hält eine der aus China importierten Ziegelplatten, die auf der Plattform des Partnerschaftsgartens verlegt werden. Im Hintergrund wird an einem der Windschirme gearbeitet.
In der Nähe des Wasserbands im Petrispark nimmt der Garten der chinesischen Partnerstadt Xiamen langsam Gestalt an. Der chinesische Generalkonsul Wang Shunqing und Oberbürgermeister Wolfram Leibe überzeugten sich bei einem gemeinsamen Ortstermin vom Baufortschritt. Dass es sich um ein Gemeinschaftsprojekt Trier-Xiamen handelt, zeigt sich längst nicht nur auf finanzieller Ebene.

Ergiebige Recherche zum Stadtbild

Eine kolorierte Postkarte zeigt den Kornmarkt im Jahr 1911 mit der Post (im Hintergrund), dem Rathaus (rechts) und dem Georgsbrunnen (Bildmitte), der von einer eingezäunten Grünfläche umgeben ist. Abbildung: Stadtarchiv Trier, Ansichtskartensammlung August Hertmanni, Album 8
Am 19. November eröffnet das Stadtmuseum Simeonstift eine Ausstellung, die so manche Trierer ihre Stadt mit neuen Augen sehen lassen wird: Die Schau „Trierer Plätze. Gestern – heute – morgen“ beleuchtet die bewegten Geschichten der 16 Trierer Innenstadtplätze. Für Ausstellungsleiterin Bärbel Schulte kam die Suche nach alten Fotos und Gemälden einer spannenden Detektivarbeit gleich.

Einmaliges Angebot für Familien

Bauleiter Jörg Fuhr vom Architekturbüro Weltzel und Hardt erläutert Bürgermeisterin Angelika Birk (3.v.r.), Vertretern der Spielaktion und Gästen den Stand des Umbaus. Foto: Mobile Spielaktion
Derzeit bestimmen noch die Handwerker in dem dreistöckigen, historischen Gebäude Zuckerbergstraße 30 das Bild. Bis nächsten Sommer entsteht dort eine zentrale Anlaufstelle für Kinder und Familien in der Innenstadt: Der Verein mobile Spielaktion konzentriert alle seine Aktivitäten in dieser Immobilie.

Meinung der Fraktionen

CDU: Eine Power-Frau für Trier
SPD: Europahalle bald eine Bauruine?
Bündnis 90/Die Grünen: Willkommen in Trier
UBT: Eine Wahl und ein Verfahren
Die Linke: Park-Chaos beenden
FDP: Wieder Budget-Ausweitung am Theater
AfD: Parken in Trier

Trier-Tagebuch

Vor 20 Jahren (14. November 1997): Auf dem Gelände der früheren Kaserne Castelforte wird die vom Land geförderte Europäische Sportakademie ihrer Bestimmung übergeben.

Wie Marx die Wirtschaft entdeckte

Diese Reproduktion eines Holzschnitts aus dem Jahr 1857 zeigt den prächtigen Lesesaal des British Museums in London, wo Karl Marx unzählige Stunden mit ökonomischen Studien verbrachte. Abbildung: Stadtmuseum Simeonstift
150 Jahre nach der Erstauflage des „Kapitals“ und angesichts einer weiter wachsenden Schere zwischen Arm und Reich erleben die Wirtschaftstheorien von Karl Marx derzeit wieder eine Konjunktur. Doch was wollte Marx mit seinen Thesen in seiner Zeit sagen? Wie wurde er vom Philosophen zum Ökonomen? Diese Fragen werden 2018 in der Trierer Landesausstellung ausführlich beleuchtet.

Ehre für Ehranger Edeltanne

Die Tanne der Familie Arend wird zum Abtransport auf einen Anhänger platziert.
Die 96-jährige Bewohnerin eines Hauses in der Ehranger Laystraße machte sich Sorgen, dass die zwölf Meter hohe Tanne, die ganz frei im Garten stand, beim nächsten Sturm umkippt. Gut, dass die Stadt jedes Jahr einen Weihnachtsbaum an der Porta Nigra aufstellt und dabei auf Gewächse aus Privatbesitz zurückgreift.

Willkommensgruß für Wanderer

Ortsvorsteher Werner Gorges erläutert am Beispiel einer Stele das Infokonzept für Tarforst. Foto: Privat
An zwei neuen Infostelen im alten Tarforster Ortskern können sich Besucher ab sofort mit der Geschichte des Trierer Höhenstadtteils vertraut machen. Das von Ortsvorsteher Werner Gorges initiierte Angebot richtet sich insbesondere an Wanderer, die auf der als "Traumschleife" ausgewiesenen Galgenkopftour unterwegs sind.

Hoffnung auf mehr Popularität

Anna Loerper. Foto: DHB/Sascha Klahn
Anna Loerper gehört zu den erfahrensten und wichtigsten Spielerinnen im WM-Kader der deutschen Handballnationalmannschaft. Knapp drei Wochen vor dem Eröffnungsspiel geht sie im Interview auf die Ziele für ihr Team und auf die Mannschaften der Vorrundengruppe A ein, deren Spiele komplett in der Arena Trier stattfinden.
 
Druckhinweis: Standardmäßig werden Hintergrundbilder/-farben vom Browser nicht ausgedruckt. Diese können in den Druckoptionen des Browsers aktiviert werden.