Sprungmarken

Stadtteilnetzwerke

In einigen Trierer Stadtteilen bestehen Stadtteilnetzwerke als freiwillige Zusammenschlüsse von sozialen Einrichtungen und Organisationen. Mit ihnen wird das Ziel verfolgt, die unterschiedlichen Akteure, die im Stadtteil tätig sind, noch besser zu vernetzen und neue Formen der Zusammenarbeit zu entwickeln. So können Ressourcen sinnvoll gebündelt und gemeinsame Projekte durchgeführt werden. Hierzu zählen etwa Feste und Veranstaltungen, aber auch gemeinsame Stellungnahmen zu stadtteilrelevanten Themen. Dadurch kann ein wichtiger Beitrag zur sozialen Stadtteilentwicklung geleistet werden.

Die Arbeitsweise der einzelnen Gremien (Arbeitskreise, Netzwerke, Runde Tische) ähnelt sich in folgenden Punkten: Die Treffen finden etwa vierteljährlich, bei Bedarf auch häufiger statt. Die Gastgeberrolle übernimmt jeweils ein anderes Mitglied, so wird das gegenseitige Kennenlernen gefördert. Neue Mitglieder, die sich ebenfalls den sozialen Anliegen im Stadtteil verpflichtet fühlen, sind gerne willkommen.

Den Beteiligten ist daran gelegen, dass das jeweilige Stadtteilnetzwerk als Ansprechpartner für die Anliegen der Menschen im Stadtteil wahrgenommen wird. Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich mit Ihren Anliegen an die Kontaktpersonen zu wenden.

Das Sachgebiet Sozialraumplanung im Jugendamt der Stadt Trier ist Ansprechpartner für folgende Stadtteilnetzwerke:

  • Netzwerk Mariahof
  • Netzwerk Trier-Süd
  • Runder Tisch Neu-Kürenz

In den Programmgebieten der Sozialen Stadt sind die Quartiersmanagerinnen für die Stadtteilnetzwerke verantwortlich:

Darüber hinaus haben sich in einigen Stadtteilen Vereine, Initiativkreise oder andere bürgerschaftliche Gruppierungen gebildet, die sich der sozialen Stadtteilentwicklung verpflichtet fühlen. In manchen Stadtteilen bestehen auch fachbezogene Netzwerke der sozialen Träger, wie etwa in den Bereichen Jugend, Kita und Schule.

 
Verweisliste

Ansprechpartner

Institution: Jugendamt

Herr Simeon Friedrich

Telefon: 0651/718-2549