Sprungmarken

Rückblick auf frühere Arbeitskreise des Kriminalpräventiven Rats

Der Kriminalpräventive Rat hat im Lauf der Zeit Arbeitskreise zu verschiedenen Sicherheitsthemen gebildet. Diese tagten bis zur Erzielung konkreter Ergebnisse mehrmals jährlich. Je nach behandeltem Thema und erfolgender Öffentlichkeitsarbeit erweiterte sich der Kreis der Mitwirkenden. Vertreter der Schulen und Schulsozialarbeit, der City-Initiative, der Hausbesitzer und engagierte Bürger und Gewerbetreibende kamen hinzu. Durch den Austausch und die Zusammenarbeit auch mit den 19 Ortsbeiräten wurde ein gesamtgesellschaftliches Wirken erreicht. 

Abgeschlossene oder in anderer Form weitergeführte Arbeitskreise:

  • "Kriminalität zum Nachteil ältere Mitbürger"/ Gewalt gegen alte Menschen im häuslichen Bereich und in Pflegeheimen (1994 bis 1999)
  • „Kriminalität von und gegen Kinder und Jugendliche“/ Gewalt in Schulen (1994 bis 1999)
  • „Sicherheit in der Innenstadt“ (von 1996 bis zur Präsentation einer wissenschaftlichen Untersuchung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Trier Ende 1999)
  • „Stadtteilorientierte Kriminalprävention“
    Das Konzept wurde von 1999 bis 2009 regelmäßig, seitdem auf Anforderung der Ortsbeiräte umgesetzt.
  • „Graffiti“ (2002 bis 2008)
    Aufgrund nicht zur Verfügung stehender finanzieller Mittel mussten die entsprechenden zielführenden Aktivitäten eingestellt werden. Seitdem werden für das legale Sprayen auf den dafür ausgewiesenen Flächen Erlaubnisse von der Jugendpflege erteilt.

Arbeitsausschüsse:
Aufgrund von der Kriminalpolizei festgestellten aktuellen Kriminalitätsentwicklungen wurden ad hoc folgende interdisziplinär besetzte Arbeitsausschüsse gebildet:

  • „Schwerer Diebstahl aus Gaststätten“(September 1994)
    Verhaltensregeln für Gaststättenbetreiber wurden erarbeitet;
  • „Handtaschendiebstähle in Kaufhäusern von Trier“ (September 1994)
    Eine Meldekette zwischen dem Einzelhandel in der Innenstadt wurde propagiert;
  • „Diebstahl aus PKW und Parkhäusern“ (September 1997)
    Gemeinsam mit dem Weißen Ring wurde eine Schilder- und Plakataktion mit Warnhinweisen vor PKW-Aufbrüchen in Parkhäusern erarbeitet und auf allen größeren Parkplätzen und allen Parkautomaten Triers umgesetzt.