Sprungmarken
11.08.2016 | Jazz im Brunnenhof

Slavko Benic Orkestr

Slavko Benic Orkestr. Foto: Millicent von Gork
Slavko Benic Orkestr. Foto: Millicent von Gork

Zur Zeit sind wohl eher die leisen Jazz-Trios en vogue, doch dem tritt das Slavko Benic Orkestr – kurz SBO – mit einem fulminanten und absolut unzeitgeistigen Sound entgegen. Mit viel Witz und auf musikalisch höchstem Niveau werden hier Funk, Jazz und Latin zu einer energiegeladenen Einheit verschmolzen.

Nur wenige Momente bleiben dem Zuschauer, um Luft zu holen. Vollkommen vergessen wird er dabei, dass SBO zwar international klingen, aber eigentlich aus Deutschland kommen: Wieland Braunschweiger, Eberhard Buziat, Chris Mück, Christoph Beck, Andreas Francke, Bene Moser, Andreas Renz, Konrad Wiemann und Marcus Halver mischen schließlich den funkigen Sound der Fusion-Bands der 80er und 90er Jahre mit den vielfältigen Rhythmen der ganzen Welt. Wenn man sich bei „Spy Games“ noch in den Straßen von San Francisco wähnt und bei „Is dit jetz Jazz“ an Berlin denken muss, so sitzt man bei „Kananga“ plötzlich mitten in Havanna.

Das Konzert beginnt um 20 Uhr im Brunnenhof. Tickets sind ab sofort an allen Ticket Regional-Vorverkaufsstellen, in der Tourist-Information an der Porta Nigra und über www.ticket-regional.de erhältlich. Sie kosten – ebenso wie an der Abendkasse – 10 Euro. Mit dem DiMiDo-Ticket haben Studierende mit gültigem Studentenausweis ab 20 Minuten vor Konzertbeginn freien Eintritt. Nur bei ausverkauften Abenden entfällt dieser Anspruch.