Sprungmarken
Initiativen für öffentliche Gärten in Trier

Transition Trier e.V.

Foto: Andrea Kockler, Simon Mewes und Ditlinde Clavier (v. l.) präsentieren eine kleine Auswahl ihrer Ernte im Gemeinschaftsgarten an der Tufa.
Andrea Kockler, Simon Mewes und Ditlinde Clavier (v. l.) präsentieren eine kleine Auswahl ihrer Ernte im Gemeinschaftsgarten an der Tufa.

Zahl der aktiven Mitglieder/MitgärtnerInnen:
46 Mitglieder, davon 15 bis 20 aktiv in Gartenprojekten

Uns gibt es seit:
Erstes Infotreffen am 25. November.2012, Vereinsgründung am 3. Februar 2013, vorläufige Anerkennung der Gemeinnützigkeit am 14. Februar 2013


Wir sind in den folgenden Garten-Projekten/auf folgenden Flächen aktiv:

  • TUFA- Gemeinschaftsgarten

    Der TUFA-Gemeinschaftsgarten ist ein gemeinsames Projekt der BUND-Kreisgruppe Trier-Saarburg, der Initiative Transition Trier, der AG Frieden Trier und TUFA.topolis - der Kunstbaustelle der TUFA Trier. Er liegt direkt hinter dem Kulturzentrum im Herzen Triers. Schon seit 2010 wird das bunt umzäunte Gelände als Kinderstadt und Spielparadies „Kunst.Bau.Stelle“ für Kinder und Jugendliche genutzt. Nun ist ein kleiner Stadtgarten hinzugekommen: Im Juni 2013 wuchs urplötzlich eine Kräuterspirale aus dem Boden, daneben schossen die Tomaten in die Höhe und die Kürbisse breiteten ihre Blätter aus.
    Kinder und Erwachsene kümmern sich gemeinsam um die Pflege der Pflanzen, um das Gießen und Ernten. Alle Generationen unserer Stadt sollen hier zusammen wirken, um das Gelände weiter erblühen zu lassen. Die Ernte ist nicht nur das, was zum Schluss gegessen wird: Das Wichtigste passiert auf dem Weg dorthin. Der Austausch zwischen Jung und Alt steht im Mittelpunkt. Gemeinsam und voneinander können wir vieles lernen über unsere Ernährung, die Pflanzen, das Leben…
    Willkommen sind alle, die Spaß am Gärtnern haben oder es einmal probieren möchten
    Geplant sind folgende Aktivitäten:
    • Anbau von Gemüse und Obst, Pflege von Blumen und Kräutern
    • Förderung der Biodiversität (alte Sorten)
    • Artenschutzaktionen
    • Kochworkshops zum Thema gesunde Ernährung und Selbsversorgung mit dem Geernteten
    • Kompost und Fruchtbare Böden, zum Beispiel Terra Preta
    • urbane Landwirtschaft
    • vertikale Gärten
    • Workshops mit den Kindern von TUFA.topolis
      Naturpädagogische Workshops in Kooperation mit dem BUND
      Kunst und Kreativität im Garten
    • Öffentlichkeitsarbeit: Vorträge, Pflanzentauschbörse, Kulturelle Veranstaltungen (zum Beispiel Benefizkonzert für den Garten, Theatervorführungen…)
  • Gemeinschaftsgarten im Aveler Tal
    Im Aveler Tal gegenüber der Araltankstelle in der Domänenstraße entsteht seit Februar 2013 ein Gemeinschaftsgarten. Er ist offen für alle, die gerne gärtnern, draußen sind, Menschen treffen, anderen etwas beibringen oder selber neues lernen und Erfahrungen im pflanzen, pflegen und ernten von Gemüse und Beerenobst sammeln oder einfach nur vorbeischauen wollen.
  • Obstwiese Euren
    Nähe Dehner, eine ehemalige Obstwiese wird zu einem Gemeinschaftsgarten nach Permakulturprinzipien erweitert. Es finden Versuche, und deren Umsetzung, zur Humusbildung (Terra Preta, Bokashi, etc) statt. Geplant für 2014 sind: Lehmhüttenbau, Saatguterhalt in Zusammenarbeit mit SEED, und evtl. der Aufbau eines Waldgartens
  • Geplant 2014: Wandelgarten
    Ein Gemeinschaftsprojekt der Tufa mit der Grundschule Matthias in Trier Süd, der Kurfürst-Balduin-Realschule + in Trier West, der Abtei st. Matthias, dem Don Bosco Jugendwerk und Transition Trier e.V. Im Wandelgarten geht es um die Errichtung von künstlerisch gestalteten Nutzgärten im Abteigarten, in der Matthias Grundschule und auf einem Hanggrundstück in Trier West.
  • Solidarische Landwirtschaft
    Im Dezember 2013 starteten wir eine Planungsgruppe zu SoLaWi.


Wir gärtnern, weil:
es die verschiedensten Menschen in der Stadt zusammenbringt, wir uns dadurch besser kennenlernen und es einfach Spaß macht.
Wir möchten mit den Gemeinschaftsgärten einen Raum schaffen für:

  • Begegnung und Dialog
    • Beziehungen und Kommunikation zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft begünstigen und verstärken
    •  Partizipation ermöglichen
  • Informelle Lern- und Bildungsprozesse
    • Sensibilisieren für Nachhaltigkeit, Biodiversität und Gemeinschaft
    •  hierzu Wissen sammeln (z.B. über Eigenproduktion von gesunden Nahrungsmitteln, Naturschutz, alternative und ressourcenschonende Lebenskonzepte fern von Geldlogik und Konsumgesellschaft, Wirtschaften in regionalen Kreisläufen) und weitergeben (Seminare, Bildungsarbeit, etc.)
    • Erlernen von sozialen Kompetenzen (Aushandeln, Entscheidungsfindung, etc.)
  • Entschleunigung und naturnahes Erleben in der Stadt
    • Lebensqualität in der Stadt erhöhen

 
Wir brauchen noch/Wir freuen uns über:
Räume für Veranstaltungen, Seminare, Workshops etc.

Was man noch über uns wissen sollte:
Wir sind Menschen aller Altersstufen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und der Begeisterung, an der Gestaltung einer lebenswerten, enkeltauglichen und krisenfesten Zukunft der Region Trier mitzuwirken. Zur rechtlichen und finanziellen Unterstützung haben wir den gemeinnützigen Verein Transition Trier e. V. gegründet.
Wir möchten einen Prozess des Wandels anstoßen, hin zu einer Gesellschaft, die ohne verschwenderischen Umgang mit Energie und endlichen Rohstoffen ein gutes Leben ermöglicht. Mit Kopf, Herz und Händen setzen wir diese Vision durch praktische Projekte um: Nachhaltige Ökologie und Ökonomie, gesellschaftliche Teilhabe, soziale Gerechtigkeit und die regionale Versorgung mit Lebensmitteln und Energie sind unsere Anliegen.

Ansprechpartner

Institution: Transition Trier e.V.


E-Mail: kontakt@transition-trier.de

Webseite:
www.transition-trier.de