Sprungmarken
22.11.2017

Wissenschaft liefert Tipps für die Verwaltung

OB Wolfram Leibe (links) ließ sich von Absolventen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre der Universität Trier ihre Abschlussarbeiten mit regionalem Wirtschaftsbezug erläutern.
OB Wolfram Leibe (links) ließ sich von Absolventen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre der Universität Trier ihre Abschlussarbeiten mit regionalem Wirtschaftsbezug erläutern.

Zwei Absolventen des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre der Universität Trier präsentierten OB Wolfram Leibe im Rathaus ihre Abschlussarbeiten zu regionalen Wirtschaftsthemen.

Joëlle Spilker hat in ihrer Bachelorarbeit untersucht, wie Trierer Unternehmen im Kreativsektor mithilfe des strategischen Managements auf die Wettbewerbsdynamik innerhalb ihrer Branche sowie auf die allgemeine Wirtschaftsentwicklung und den wachsenden Innovationsdruck reagieren. Dabei wurde deutlich, dass der kreative Mittelstand in der Region seine Strategieprozesse, teils unter Einbeziehung der Mitarbeiter, durch agilere Instrumente an die jeweiligen unternehmerischen Herausforderungen anpasst. Welche Faktoren die Gründungsdynamik in der Trierer Digital- und Kreativwirtschaft beeinflussen, zeigt Christian Kordschinski in seiner Masterarbeit, die im Rahmen einer Unternehmensbefragung innerhalb der lokalen Start-up-Gemeinschaft entstanden ist.

Wie Dr. Karsten Bujara von der Wirtschaftsförderung betont, sind die Ergebnisse dieser wissenschaftlichen Untersuchungen für die weitere strategische Wirtschaftsentwicklung der Stadt von grundlegender Bedeutung, da sie konkrete Handlungsbedarfe und Förderpotenziale benennen. OB Leibe begrüßte die Kooperation zwischen Wissenschaft und Verwaltung, die aktuell fortgesetzt wird.

Archiv

Pressemitteilungen nach Zeitraum filternZeige Artikel von


bis